. Politik

Krankenversorgung in Griechenland besorgniserregend

Die Schuldenkrise hat auch Griechenlands Gesundheitssystem erfasst. Ein Drittel der Bevölkerung hat keine Krankenversicherung und die Versorgung mit Medikamenten ist eingebrochen.
Griechenlands Gesundheitssystem leidet massiv unter der Krise

Griechenlands Gesundheitssystem leidet massiv unter der Krise

In Griechenland haben im Zuge der Krise mehr als eine Million Menschen ihre Krankenversicherung verloren, weil sie die Beiträge nicht mehr zahlen konnten. Insgesamt steht heute ein Drittel der Bevölkerung ohne Krankenversicherung da. Damit haben mehr als dreieinhalb Millionen Griechen keinen Anspruch auf medizinische Behandlung sowie auf Medikamente. Nach Berichten des Beauftragten für die gesundheitspolitische Zusammenarbeit mit Griechenland, Wolfgang Zöller, ist die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten und Medizinprodukten derzeit völlig unzureichend. Bestimmte hochpreisige Produkte seien nicht mehr verfügbar.

Deutsche Pharmafirmen wollen Griechenland weiterhin beliefern

Deutsche Pharmaunternehmen haben unterdessen zugesagt, Griechenland weiter mit Medikamenten zu beliefern.  "Die forschenden Arzneimittelhersteller sind sich ihrer Verantwortung für Patienten bewusst und garantieren trotz aller Unklarheiten und Zahlungsausfälle der Vergangenheit weiter die Lieferung von Medikamenten nach Griechenland“, sagte die Geschäftsführerin des Verbands der forschenden Arzneimittelindustrie (vfa) Birgit Fischer vergangene Woche. Das Engagement der Pharmaindustrie in dieser Notsituation müsse jedoch durch die europäische und die deutsche Politik gestützt werden. „Arzneimittel, die die forschenden Pharma-Unternehmen weiterhin liefern, müssen auch tatsächlich bei den griechischen Patienten ankommen“, so Fischer. Außerdem forderte die Verbandschefin ein Exportverbot für Medikamente aus Griechenland heraus. Die griechische Sondersituation dürfe keine europaweite Preisspirale nach unten lostreten.

 

Bundesärztekammer über Krankenversorgung besorgt

Der Präsident der Bundesärztekammer Frank-Ulrich Montgomery zeigte sich über die Gesundheitslage in Griechenland besorgt. Montgomery betonte, dass sich der Deutsche Ärztetag bereits im vergangenen Jahr mit den Gesundheitssystemen in den von der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffenen Staaten befasst habe. „Man halte engen Kontakt zu den Kollegen von der griechischen Ärztekammer. Zudem bestehe durch unterschiedliche Gremien auf europäischer Ebene ein regelmäßiger Austausch mit den griechischen Kolleginnen und Kollegen. „So versuchen wir, uns ein Bild von der Lage vor Ort zu machen“, sagte Montgomery.

Laut „ Ärzte-Zeitung“ hat die Finanzkrise in Griechenland zu einem deutlichen Anstieg der HIV-Infektionsraten, Depressionen und Selbstmordraten geführt. Gleichzeitig könnten viele Krankenhäuser ihre Dienstpläne nicht mehr erfüllen und nach Fachärzten suche man vielerorts vergeblich.

Foto: © spuno - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Arzneimittel , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitssysteme

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.