Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.12.2019

Krankenkassen melden mehr als eine Milliarde Verlust

Erstmals seit 2015 sind die gesetzlichen Krankenkassen wieder ins Minus gerutscht. Mehr als eine Milliarde Verlust melden sie für das Jahr 2019. Die Beiträge werden trotzdem wohl nicht erhöht werden – vorerst.
Krankenkassen, Verlust, Ausgaben, GKV

Die Rekordeinnahmen der Krankenkassen konnten die erhöhten Ausgaben nicht wettmachen

Zum Ende des Jahres melden die gesetzlichen Krankenkassen einen Verlust. Damit schließen sie erstmals seit 2015 das Jahr mit einem Defizit ab. Dieses wird mehr eine Milliarden Euro betragen, wie Doris Pfeiffer, Vorstandschefin des Verbands der gesetzlichen Krankenversicherung, gegenüber der Funke-Mediengruppe erklärte.

Die Verbandschefin spricht von einer „alarmierenden“ Entwicklung. Die steigenden Ausgaben hätten auch durch Rekordeinnahmen der Krankenkassen nicht ausgeglichen werden können. Im Laufe des Jahres hätte sich dieser Trend noch beschleunigt. Dies liege einerseits am medizinischen Fortschritt, andererseits an teuren Gesetzen der Bundesregierung. „Allein durch das Terminservicegesetz und das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz kommen auf die Krankenkassen im nächsten Jahr rund fünf Milliarden Euro an Mehrausgaben zu", so die Vorstandschefin.

2021 könnten Beiträge erhöht werden

Eine Erhöhung des Zusatzbeitrags sei jedoch bei den meisten Krankenkassen im nächsten Jahr nicht zu erwarten, so Pfeiffer. Die Beiträge könnten stabil gehalten werden, weil die meisten Kassen einen Teil ihrer Rücklagen auflösen würden. Erst ab 2021 werde es wohl zu höheren Beiträgen kommen.

Der Krankenkassenbeitrag liegt generell bei 14,6 Prozent des Einkommens. Die Kassen können jedoch einen individuellen Zusatzbeitrag festlegen. Im Durchschnitt liegt dieser bei 0,9 Prozent. Erhöht die Krankenkasse diesen Betrag, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht bis zum Ende des Monats, in dem der neue Zusatzbeitrag erstmals gilt.

 

2018 gab es Milliarden-Überschuss

Noch Mitte des Jahres hatten die gesetzlichen Krankenkassen gemeldet, dass sie deutlich mehr Geld einnehmen als ausgeben – vor allem wegen der guten Konjunktur. Im Jahr 2018 hatten sie einen Überschuss von zwei Milliarden Euro gemacht, Ende 2018 betrugen die Rücklagen nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums 21 Milliarden Euro. Der GKV-Spitzenverband hatte trotz der guten Entwicklung im Laufe des Jahres 2019 bereits vor deutlichen Ausgaberisiken gewarnt. Die jetzt gemeldeten Verluste dürften trotzdem viele überraschen.

Foto: © Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitssystem

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin