. Defizit

Krankenkassen melden mehr als eine Milliarde Verlust

Erstmals seit 2015 sind die gesetzlichen Krankenkassen wieder ins Minus gerutscht. Mehr als eine Milliarde Verlust melden sie für das Jahr 2019. Die Beiträge werden trotzdem wohl nicht erhöht werden – vorerst.
Krankenkassen, Verlust, Ausgaben, GKV

Die Rekordeinnahmen der Krankenkassen konnten die erhöhten Ausgaben nicht wettmachen

Zum Ende des Jahres melden die gesetzlichen Krankenkassen einen Verlust. Damit schließen sie erstmals seit 2015 das Jahr mit einem Defizit ab. Dieses wird mehr eine Milliarden Euro betragen, wie Doris Pfeiffer, Vorstandschefin des Verbands der gesetzlichen Krankenversicherung, gegenüber der Funke-Mediengruppe erklärte.

Die Verbandschefin spricht von einer „alarmierenden“ Entwicklung. Die steigenden Ausgaben hätten auch durch Rekordeinnahmen der Krankenkassen nicht ausgeglichen werden können. Im Laufe des Jahres hätte sich dieser Trend noch beschleunigt. Dies liege einerseits am medizinischen Fortschritt, andererseits an teuren Gesetzen der Bundesregierung. „Allein durch das Terminservicegesetz und das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz kommen auf die Krankenkassen im nächsten Jahr rund fünf Milliarden Euro an Mehrausgaben zu", so die Vorstandschefin.

2021 könnten Beiträge erhöht werden

Eine Erhöhung des Zusatzbeitrags sei jedoch bei den meisten Krankenkassen im nächsten Jahr nicht zu erwarten, so Pfeiffer. Die Beiträge könnten stabil gehalten werden, weil die meisten Kassen einen Teil ihrer Rücklagen auflösen würden. Erst ab 2021 werde es wohl zu höheren Beiträgen kommen.

Der Krankenkassenbeitrag liegt generell bei 14,6 Prozent des Einkommens. Die Kassen können jedoch einen individuellen Zusatzbeitrag festlegen. Im Durchschnitt liegt dieser bei 0,9 Prozent. Erhöht die Krankenkasse diesen Betrag, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht bis zum Ende des Monats, in dem der neue Zusatzbeitrag erstmals gilt.

 

2018 gab es Milliarden-Überschuss

Noch Mitte des Jahres hatten die gesetzlichen Krankenkassen gemeldet, dass sie deutlich mehr Geld einnehmen als ausgeben – vor allem wegen der guten Konjunktur. Im Jahr 2018 hatten sie einen Überschuss von zwei Milliarden Euro gemacht, Ende 2018 betrugen die Rücklagen nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums 21 Milliarden Euro. Der GKV-Spitzenverband hatte trotz der guten Entwicklung im Laufe des Jahres 2019 bereits vor deutlichen Ausgaberisiken gewarnt. Die jetzt gemeldeten Verluste dürften trotzdem viele überraschen.

Foto: © Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitssystem

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei der Herstellung von Milkshakes ist besondere Hygiene gefragt. Doch daran scheint es in vielen Cafés und Eisdielen zu hapern. Verbraucherschützer fanden in Stichproben E. coli-Bakterien, Hefepilze und Krankheitskeime, die in kein Milkshake gehören.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.