Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krankenhauskeim in Peelingmaske? dm ruft Produkt zurück

Die Drogeriekette dm ruft die alverde naturschön Peelingmaske 100 ml zurück. Sie könnte mit einem Krankenhauskeim kontaminiert sein, der gegen viele Antibiotika resistent ist.
Peelingmaske

dm ruft bestimmte Chargen dieser Peelingsmaske zurück

Die Drogeriekette dm ruft die alverde naturschön Peelingmaske 100 ml mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 09/2019 und 10/2019 zurück. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist leicht auf dem Etikett zu erkennen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Es sei nicht auszuschließen, dass in den Tiegeln vereinzelt den Erreger Pseudomonas aeruginosa enthalten sei. Bei bestehenden Hautverletzungen könnte es in Einzelfällen zu einer Infektion mit diesem Keim kommen, so dm. Die Kunden werden gebeten, diese Charge nicht zu verwenden und die ungeöffnete oder bereits angebrochene Ware in die dm-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet.

Pseudomonas aeruginosa löst Lungenentzündung und Sepsis aus

Pseudomonas aeruginosa zählt weltweit zu den häufigsten Ursachen von im Krankenhaus erworbenen (noso­ko­mialen) Lungen­ent­zün­dungen, Wund- und Harn­wegs­infek­tionen. Die Bakterien können auch eine Blut­vergiftung (Sepsis) auslösen. Noso­ko­miale Lungen­ent­zündung und Sepsis sind mit einer hohen Sterb­lichkeit verbunden.

Die meisten P. aeruginosa-Stämme sind von Natur aus gegen eine Vielzahl von Anti­biotika resistent. Daher wird derzeit intensiv an einem neuen Wirkstoff gegen den Erreger gearbeitet. Erste Erfolge erzielten Wissenschaftler mit einem so genannten Pathoblocker, der anderes wirkt als Antibiotika.

 

Krankenhauskeim kann durch mangelnde Hygiene übertragen werden

In erster Linie erkranken Patienten mit einem geschwächten Immunsystem – weil sie wegen einer Krebserkrankung immunsuppressive Medikamente erhalten oder etwa wegen einer Aids-Erkrankung an einer schlechten Immunabwehr leiden. Das berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Das natürliche Reservoir von Pseudomonas aeruginosa sind Feucht­habitate in der Umwelt. Der Erreger ist aber auch in Feucht­bereichen von Kliniken zu finden. In erster Linie infizieren sich die Betrof­fenen durch Kontakt mit dem Erreger in der Umwelt. Dieser wird dann in die Klinik hineingetragen. Inner­halb von Kliniken kommen auch Über­tra­gungen von Patient zu Patient vor,  zum Beispiel bei mangelnder Hygiene über die Hände des Pflege­personals.

Foto: fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime , Nosokomiale Infektion , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

Krankenhauskeime sind nach wie vor ein großes Problem des deutschen Gesundheitssystems. Allein in Berliner Krankenhäusern sind in den vergangenen Jahren 534 Menschen daran vestorben. Das geht aus einer Antwort der Gesundheitsverwaltung auf die Anfrage eines CDU-Abgeordneten hervor.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin