. Multiresistente Erreger

Krankenhauskeim in Peelingmaske? dm ruft Produkt zurück

Die Drogeriekette dm ruft die alverde naturschön Peelingmaske 100 ml zurück. Sie könnte mit einem Krankenhauskeim kontaminiert sein, der gegen viele Antibiotika resistent ist.
Peelingmaske

dm ruft bestimmte Chargen dieser Peelingsmaske zurück

Die Drogeriekette dm ruft die alverde naturschön Peelingmaske 100 ml mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 09/2019 und 10/2019 zurück. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist leicht auf dem Etikett zu erkennen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Es sei nicht auszuschließen, dass in den Tiegeln vereinzelt den Erreger Pseudomonas aeruginosa enthalten sei. Bei bestehenden Hautverletzungen könnte es in Einzelfällen zu einer Infektion mit diesem Keim kommen, so dm. Die Kunden werden gebeten, diese Charge nicht zu verwenden und die ungeöffnete oder bereits angebrochene Ware in die dm-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet.

Pseudomonas aeruginosa löst Lungenentzündung und Sepsis aus

Pseudomonas aeruginosa zählt weltweit zu den häufigsten Ursachen von im Krankenhaus erworbenen (noso­ko­mialen) Lungen­ent­zün­dungen, Wund- und Harn­wegs­infek­tionen. Die Bakterien können auch eine Blut­vergiftung (Sepsis) auslösen. Noso­ko­miale Lungen­ent­zündung und Sepsis sind mit einer hohen Sterb­lichkeit verbunden.

Die meisten P. aeruginosa-Stämme sind von Natur aus gegen eine Vielzahl von Anti­biotika resistent. Daher wird derzeit intensiv an einem neuen Wirkstoff gegen den Erreger gearbeitet. Erste Erfolge erzielten Wissenschaftler mit einem so genannten Pathoblocker, der anderes wirkt als Antibiotika.

 

Krankenhauskeim kann durch mangelnde Hygiene übertragen werden

In erster Linie erkranken Patienten mit einem geschwächten Immunsystem – weil sie wegen einer Krebserkrankung immunsuppressive Medikamente erhalten oder etwa wegen einer Aids-Erkrankung an einer schlechten Immunabwehr leiden. Das berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Das natürliche Reservoir von Pseudomonas aeruginosa sind Feucht­habitate in der Umwelt. Der Erreger ist aber auch in Feucht­bereichen von Kliniken zu finden. In erster Linie infizieren sich die Betrof­fenen durch Kontakt mit dem Erreger in der Umwelt. Dieser wird dann in die Klinik hineingetragen. Inner­halb von Kliniken kommen auch Über­tra­gungen von Patient zu Patient vor,  zum Beispiel bei mangelnder Hygiene über die Hände des Pflege­personals.

Foto: fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime , Nosokomiale Infektion , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.