. Krankenhauskeime

Krankenhausinfektionen – 800.000 Patienten im Jahr 2012

Erstmals wurden die Erkenntnisse zum Stand der Hygiene in deutschen Krankenhäusern bundesweit erfasst und ausgewertet. Der Qualitätsreport 2012 des Gemeinsamen Bundesausschusses zeigt, dass Krankenhausinfektionen eine große Herausforderung darstellen.
Krankenhausinfektionen – 800.000 Patienten im Jahr 2012

Infektionen im Krankenhaus

Im Krankenhaus erworbene Infektionen (nosokomiale Infektionen) sind ein bedeutsames Risiko für die Patienten. Ausweislich einer repräsentativen Studie des Robert-Koch-Instituts aus dem Jahr 2012 erwarben 3,3% aller Patienten eine Infektion während des aktuellen Krankenhausaufenthaltes. Bei jährlich 17,8 Millionen vollstationär behandelten Patienten infizierten sich jedes Jahr rund 800.000 Patienten im Krankenhaus mit einem Krankheitserreger. Fast ein Viertel der Krankenhausinfektionen entfallen auf Wundinfektionen, die nach einer Operation auftreten können. Es folgen mit rund 22% Harnwegsinfektionen und rund ein Fünftel der Krankenhauskeime sind den unteren Atemwegen (Lungenentzündungen) zuzurechnen.

Wundinfektionen nach Operationen

Eine Wundinfektion nach einer Operation entsteht durch das Eindringen von Krankheitserregern über die äußere Haut oder die Schleimhäute in die Operationswunde. Ein großes Problem in der Bewertung der Häufigkeit von Wundinfektionen ist die Tatsache, dass die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus nur noch acht bis zehn Tage umfasst. Da sich der Qualitätsreport 2012 nur auf diesen Zeitraum bezieht, werden vermutlich viele Infektionen nicht erfasst, da sie erst in der ambulanten Nachsorge auftreten und der jeweiligen Krankenhausbehandlung nicht mehr zugeordnet werden können.

Die Häufigkeit von Wundinfektionen nach Operationen ist nach Fachgebiet und Eingriff sehr unterschiedlich. In der Viszeralchirurgie, der operativen Behandlung der Bauch-Organe, treten die höchsten Wundinfektionsraten auf, gefolgt von der Herzchirurgie, der Gefäßchirurgie und der Orthopädie/Unfallchirurgie. Die höchste Wundinfektionsrate findet sich bei endoprothetischen Revisionseingriffen. Dies sind Folge-, Wechsel- oder Korrektureingriffe, zum Beispiel nachdem ein künstliches  Hüft- oder Kniegelenk eingesetzt wurde. Nach Revisionseingriffen an Hüftendoprothesen ist die Wundinfektionsrate mit 3,2% rund fünfmal höher als beim Ersteinsatz eines künstlichen Hüftgelenks. Geringe Infektionsraten von bis zu einem Prozent zeigen sich in den Bereichen Herzschrittmacher, Geburtshilfe und Mammachirurgie. Aber auch hier muss berücksichtigt werden, dass der Zeitraum für die Erfassung dieser Infektionen zum Beispiel im Bereich Herzschrittmacher bei nur drei Tagen liegt, denn dann wird der Patient nach diesem Eingriff in der Regel aus dem Krankenhaus entlassen.

Harnwegsinfektionen und Lungenentzündungen

Harnwegsinfektionen bewegen sich auf einem sehr geringen Niveau. Zum Beispiel liegen diese bei der Entfernung der Galle oder nach der Geburt eines Kindes relativ niedrig bei 0,2%. Lungenentzündungen (Pneumonien) entstehen häufig im Zusammenhang mit einer künstlichen Beatmung der Patienten und sind auf Intensivstationen gefürchtet. Häufig treten sie auch bei älteren, multimorbiden Patienten auf, da aufgrund der Abwehrschwäche dieser Personengruppe Infektionen leichtes Spiel haben können. Ein 80-jähriger Patient hat im Durchschnitt ein fünffach höheres Risiko, an einer Pneumonie zu erkranken als ein 26-jähriger Patient. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit einer wachsenden Anzahl älterer Patienten steigt somit die Notwendigkeit, die Hygieneanstrengungen in deutschen Krankenhäusern kontinuierlich zu verbessern.

Krankenhaushygiene und Infektionsprävention sind zentrale Themen des 7. Nationalen Qualitätskongress Gesundheit am 28. und 29.11.2013 - alle Informationen unter: www.qualitaetskongress-gesundheit.de     

Foto: © Jezper - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
Epidemiologische Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass Störungen der inneren Uhr – beispielsweise durch Nachtschichten – das Krebsrisiko erhöhen können. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Zusammenhänge nun genauer untersucht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.