Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.09.2020

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden

Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden: Forscher haben die Symptome von Kindern, die wegen Influenza (Grippe) oder Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, dokumentiert.
Krankes Kind, Bettlägerig, Fiebermessen

Kranke Kinder: Bestimmte Symptome treten bei Covid-19 häufiger auf als bei Grippe

Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden: Forscher haben die Symptome von Kindern, die wegen Influenza (Grippe) oder Covid-19 ins Children's National Hospital in Washington DC eingeliefert wurden, dokumentiert. Das könnte helfen, die Atemwegserkrankungen im Vorwege leichter auseianderzuhalten.

Einige Beschwerden traten bei Kindern mit Covid-19 signifikant häufiger als bei Kindern mit Influenza. Das berichten die Forscher um Dr. Xiaoyan Song im Fachmagazin JAMA Network Open.

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden. Häufiger bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus traten Fieber (76 Prozent gegenüber 55 Prozent), Durchfall oder Erbrechen (26 Prozent gegenüber 12 Prozent), Kopfschmerzen (11 Prozent gegenüber 3 Prozent), Körperschmerzen oder Myalgie (22 Prozent gegenüber 7 Prozent) und Brustschmerzen (11 Prozent gegenüber 3 Prozent) auf.

Husten und Atemnot kamen bei Patienten mit Covid-19 zahlenmäßig häufiger vor, die Unterschiede waren jedoch statistisch nicht signifikant.

 

Kinder mit Covid-19 älter als Influenza-Fälle

Die Studie von Song und Kollegen umfasste 315 Kinder mit bestätigtem Covid-19 (25. März bis 15. Mai 2020) und 1.402 Kinder, bei denen vom 1. Oktober 2019 bis 6. Juni 2020 Influenza bestätigt wurde.

Mit Covid-19 ins Krankenhaus eingelieferte Kinder waren tendenziell älter als mit Influenza eingelieferte Kinder (Durchschnittsalter 9,7 gegenüber 4,2 Jahren). Kinder mit Covid-19 hatten auch häufiger Grunderkrankungen als Kinder mit Influenza (65 Prozent gegenüber 42 Prozent).

Rate der Krankenhauseinweisungen gleich

Bezüglich der Rate der Krankenhauseinweisungen (17 Prozent gegenüber 21 Prozent) gab es keinen signifikanten Unterschied. Keinen Unterschied gab es auch bezüglich der Aufnahme auf die Intensivstation (6 Prozent gegenüber 7 Prozent) oder mechanischer Beatmung (3 Prozent gegenüber 2 Prozent).

Zwei Kinder mit Influenza starben, keines der Kinder mit Covid-19 starb. Laut Song und Co-Autoren wurde bei keinem Patienten sowohl Influenza als auch Covid-19 diagnostiziert.

Da sowohl Grippe als auch SARS-CoV-2 in diesem Herbst im Umlauf sind, forderte die American Academy of Pediatrics, alle Kinder ab 6 Monaten zu impfen, idealerweise vor Ende Oktober.

Foto: Adobe Stock/stanislav_uvarov

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin