. Coronavirus

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden

Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden: Forscher haben die Symptome von Kindern, die wegen Influenza (Grippe) oder Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, dokumentiert.
Krankes Kind, Bettlägerig, Fiebermessen

Kranke Kinder: Bestimmte Symptome treten bei Covid-19 häufiger auf als bei Grippe

Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden: Forscher haben die Symptome von Kindern, die wegen Influenza (Grippe) oder Covid-19 ins Children's National Hospital in Washington DC eingeliefert wurden, dokumentiert. Das könnte helfen, die Atemwegserkrankungen im Vorwege leichter auseianderzuhalten.

Einige Beschwerden traten bei Kindern mit Covid-19 signifikant häufiger als bei Kindern mit Influenza. Das berichten die Forscher um Dr. Xiaoyan Song im Fachmagazin JAMA Network Open.

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden. Häufiger bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus traten Fieber (76 Prozent gegenüber 55 Prozent), Durchfall oder Erbrechen (26 Prozent gegenüber 12 Prozent), Kopfschmerzen (11 Prozent gegenüber 3 Prozent), Körperschmerzen oder Myalgie (22 Prozent gegenüber 7 Prozent) und Brustschmerzen (11 Prozent gegenüber 3 Prozent) auf.

Husten und Atemnot kamen bei Patienten mit Covid-19 zahlenmäßig häufiger vor, die Unterschiede waren jedoch statistisch nicht signifikant.

 

Kinder mit Covid-19 älter als Influenza-Fälle

Die Studie von Song und Kollegen umfasste 315 Kinder mit bestätigtem Covid-19 (25. März bis 15. Mai 2020) und 1.402 Kinder, bei denen vom 1. Oktober 2019 bis 6. Juni 2020 Influenza bestätigt wurde.

Mit Covid-19 ins Krankenhaus eingelieferte Kinder waren tendenziell älter als mit Influenza eingelieferte Kinder (Durchschnittsalter 9,7 gegenüber 4,2 Jahren). Kinder mit Covid-19 hatten auch häufiger Grunderkrankungen als Kinder mit Influenza (65 Prozent gegenüber 42 Prozent).

Rate der Krankenhauseinweisungen gleich

Bezüglich der Rate der Krankenhauseinweisungen (17 Prozent gegenüber 21 Prozent) gab es keinen signifikanten Unterschied. Keinen Unterschied gab es auch bezüglich der Aufnahme auf die Intensivstation (6 Prozent gegenüber 7 Prozent) oder mechanischer Beatmung (3 Prozent gegenüber 2 Prozent).

Zwei Kinder mit Influenza starben, keines der Kinder mit Covid-19 starb. Laut Song und Co-Autoren wurde bei keinem Patienten sowohl Influenza als auch Covid-19 diagnostiziert.

Da sowohl Grippe als auch SARS-CoV-2 in diesem Herbst im Umlauf sind, forderte die American Academy of Pediatrics, alle Kinder ab 6 Monaten zu impfen, idealerweise vor Ende Oktober.

Foto: Adobe Stock/stanislav_uvarov

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

| Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Herstellung von COVID-19-Impfstoffen läuft auf Hochtouren. Trotzdem sind die Einzeldosen 14 Tage nach Start der Kampagne noch knapp – und dies wird noch eine Weile so bleiben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt deshalb: Es wird verimpft, was da ist. Anders in Berlin: Hier will die Gesundheitssenatorin Impfwilligen die Freiheit einräumen, selbst zu wählen. Denn ein paar feine Unterschiede gibt es doch.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.