Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden

Freitag, 25. September 2020 – Autor:
Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden: Forscher haben die Symptome von Kindern, die wegen Influenza (Grippe) oder Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, dokumentiert.
Krankes Kind, Bettlägerig, Fiebermessen

Kranke Kinder: Bestimmte Symptome treten bei Covid-19 häufiger auf als bei Grippe – Foto: ©stanislav_uvarov - stock.adobe.com

Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden: Forscher haben die Symptome von Kindern, die wegen Influenza (Grippe) oder Covid-19 ins Children's National Hospital in Washington DC eingeliefert wurden, dokumentiert. Das könnte helfen, die Atemwegserkrankungen im Vorwege leichter auseianderzuhalten.

Einige Beschwerden traten bei Kindern mit Covid-19 signifikant häufiger als bei Kindern mit Influenza. Das berichten die Forscher um Dr. Xiaoyan Song im Fachmagazin JAMA Network Open.

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden

Kranke Kinder: Wie sich Covid-19 und Grippe unterscheiden. Häufiger bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus traten Fieber (76 Prozent gegenüber 55 Prozent), Durchfall oder Erbrechen (26 Prozent gegenüber 12 Prozent), Kopfschmerzen (11 Prozent gegenüber 3 Prozent), Körperschmerzen oder Myalgie (22 Prozent gegenüber 7 Prozent) und Brustschmerzen (11 Prozent gegenüber 3 Prozent) auf.

Husten und Atemnot kamen bei Patienten mit Covid-19 zahlenmäßig häufiger vor, die Unterschiede waren jedoch statistisch nicht signifikant.

 

Kinder mit Covid-19 älter als Influenza-Fälle

Die Studie von Song und Kollegen umfasste 315 Kinder mit bestätigtem Covid-19 (25. März bis 15. Mai 2020) und 1.402 Kinder, bei denen vom 1. Oktober 2019 bis 6. Juni 2020 Influenza bestätigt wurde.

Mit Covid-19 ins Krankenhaus eingelieferte Kinder waren tendenziell älter als mit Influenza eingelieferte Kinder (Durchschnittsalter 9,7 gegenüber 4,2 Jahren). Kinder mit Covid-19 hatten auch häufiger Grunderkrankungen als Kinder mit Influenza (65 Prozent gegenüber 42 Prozent).

Rate der Krankenhauseinweisungen gleich

Bezüglich der Rate der Krankenhauseinweisungen (17 Prozent gegenüber 21 Prozent) gab es keinen signifikanten Unterschied. Keinen Unterschied gab es auch bezüglich der Aufnahme auf die Intensivstation (6 Prozent gegenüber 7 Prozent) oder mechanischer Beatmung (3 Prozent gegenüber 2 Prozent).

Zwei Kinder mit Influenza starben, keines der Kinder mit Covid-19 starb. Laut Song und Co-Autoren wurde bei keinem Patienten sowohl Influenza als auch Covid-19 diagnostiziert.

Da sowohl Grippe als auch SARS-CoV-2 in diesem Herbst im Umlauf sind, forderte die American Academy of Pediatrics, alle Kinder ab 6 Monaten zu impfen, idealerweise vor Ende Oktober.

Foto: Adobe Stock/stanislav_uvarov

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe , Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin