Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krampfadern können Risiko für tiefe Venenthrombose erhöhen

Krampfadern sind nicht nur ein ästhetisches Problem – sie können das Risiko für tiefe Venenthrombosen erhöhen. Das ergab eine Studie von Forschern aus Taiwan.
krampfadern, varizen, venen, gefäßleiden

Eine Krampfader ist eine erweiterte, in ihrer Funktion gestörte Vene

Krampfadern sind nicht nur ein ästhetisches Problem - sie könnten das Risiko für schwerwiegende Gefäßerkrankungen erhöhen. Dazu zählen die tiefe Venenthrombose, die Lungenembolie und die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK).

Das ergab zumindest eine Studie von Forschern am Chang Gung Memorial Hospital in Taiwan. Für die Untersuchung wertete ein Team Patientendaten aus Taiwans National Health Insurance-Programm aus.

Krampfadern können Risiko für tiefe Venenthrombose erhöhen

Erfasst wurden 212.984 Probanden, die zwischen 2001 und 2013 wegen Krampfadern behandelt wurden. Das Durchschnittsalter lag bei 54,5 Jahren, der Anteil der Frauen betrug 69,3 Prozent. In der Kontrollgruppe waren es 212.984 Patienten ohne Krampfadern. Beide Gruppen wurden bis 2014 weiter beobachtet.

Resultat: Krampfadern waren mit einem um das Fünffache erhöhten Risiko für eine tiefe Venenthrombiose verbunden (Hazard Ratio  5,30). Die Ergebnisse für eine Lungenembolie oder die PAVK waren weniger eindeutig (Hazard Ratio 1,73 und Hazard Ratio 1,72).

Ob der  Zusammenhang zwischen Krampfadern und der tiefen Venenthrombos ursächlich ist oder auf eine gemeinsame Reihe von Risikofaktoren zurückzuführen ist, könne diese Studie indes nicht beantworten. Dazu bedarf es weiterer Forschung, so das Fazit der Wissenschafler. Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.

 

Eine Krampfader ist eine nicht mehr funktionstüchtge Vene

Der Begriff Krampfadern (Varikosis) stammt von dem mittelhochdeutschen Wort „Krummadern“, das heißt krumme, geschlängelte Adern. Eine Krampfader (Varize) ist aber nicht nur eine äußerlich geschlängelte, sondern auch eine erweiterte und in ihrer Funktion gestörte Vene.

Eine wesentliche Ursache dafür ist eine ererbte Bindegewebsschwäche. Die schwächt Venenwand und Venenklappen. Schließen die Venenklappen nicht mehr richtig, wird das Blut anstatt zum Herzen in Richtung Fuß gepumpt, erläutert die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin.

Spannungsgefühl und Muskelkrämpfe

Das überlastet die Muskel-Venen-Pumpe, so dass eine vermehrte Blutfülle im unteren Abschnitt des Beines entsteht. Das führt zu einer Beinschwellung, die sich durch ein Spannungsgefühl, das Gefühl schwerer Beine oder Muskelkrämpfe bemerkbar machen kann.

Krampfadern neigen zu Entzündungen, die sehr schmerzhaft sein können. Bei starkem venösen Rückstrom und starker Schwellneigung kann es innerhalb von Jahren zu chronischen Hautveränderungen bis hin zum sogenannten "offenen Bein" (Ulcus cruris) kommen.

Foto: Solarisys/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krampfadern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin