Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krampfadern können Risiko für tiefe Venenthrombose erhöhen

Dienstag, 19. Juni 2018 – Autor:
Krampfadern sind nicht nur ein ästhetisches Problem – sie können das Risiko für tiefe Venenthrombosen erhöhen. Das ergab eine Studie von Forschern aus Taiwan.
krampfadern, varizen, venen, gefäßleiden

Eine Krampfader ist eine erweiterte, in ihrer Funktion gestörte Vene – Foto: ©Solarisys - stock.adobe.com

Krampfadern sind nicht nur ein ästhetisches Problem - sie könnten das Risiko für schwerwiegende Gefäßerkrankungen erhöhen. Dazu zählen die tiefe Venenthrombose, die Lungenembolie und die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK).

Das ergab zumindest eine Studie von Forschern am Chang Gung Memorial Hospital in Taiwan. Für die Untersuchung wertete ein Team Patientendaten aus Taiwans National Health Insurance-Programm aus.

Krampfadern können Risiko für tiefe Venenthrombose erhöhen

Erfasst wurden 212.984 Probanden, die zwischen 2001 und 2013 wegen Krampfadern behandelt wurden. Das Durchschnittsalter lag bei 54,5 Jahren, der Anteil der Frauen betrug 69,3 Prozent. In der Kontrollgruppe waren es 212.984 Patienten ohne Krampfadern. Beide Gruppen wurden bis 2014 weiter beobachtet.

Resultat: Krampfadern waren mit einem um das Fünffache erhöhten Risiko für eine tiefe Venenthrombiose verbunden (Hazard Ratio  5,30). Die Ergebnisse für eine Lungenembolie oder die PAVK waren weniger eindeutig (Hazard Ratio 1,73 und Hazard Ratio 1,72).

Ob der  Zusammenhang zwischen Krampfadern und der tiefen Venenthrombos ursächlich ist oder auf eine gemeinsame Reihe von Risikofaktoren zurückzuführen ist, könne diese Studie indes nicht beantworten. Dazu bedarf es weiterer Forschung, so das Fazit der Wissenschafler. Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.

 

Eine Krampfader ist eine nicht mehr funktionstüchtge Vene

Der Begriff Krampfadern (Varikosis) stammt von dem mittelhochdeutschen Wort „Krummadern“, das heißt krumme, geschlängelte Adern. Eine Krampfader (Varize) ist aber nicht nur eine äußerlich geschlängelte, sondern auch eine erweiterte und in ihrer Funktion gestörte Vene.

Eine wesentliche Ursache dafür ist eine ererbte Bindegewebsschwäche. Die schwächt Venenwand und Venenklappen. Schließen die Venenklappen nicht mehr richtig, wird das Blut anstatt zum Herzen in Richtung Fuß gepumpt, erläutert die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin.

Spannungsgefühl und Muskelkrämpfe

Das überlastet die Muskel-Venen-Pumpe, so dass eine vermehrte Blutfülle im unteren Abschnitt des Beines entsteht. Das führt zu einer Beinschwellung, die sich durch ein Spannungsgefühl, das Gefühl schwerer Beine oder Muskelkrämpfe bemerkbar machen kann.

Krampfadern neigen zu Entzündungen, die sehr schmerzhaft sein können. Bei starkem venösen Rückstrom und starker Schwellneigung kann es innerhalb von Jahren zu chronischen Hautveränderungen bis hin zum sogenannten "offenen Bein" (Ulcus cruris) kommen.

Foto: Solarisys/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krampfadern

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin