Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.08.2017

Krafttraining verlangsamt Fortschreiten der MS

Körperliche Aktivtät kann bei Multipler Sklerose (MS) Symptome wie übermäßige Müdigkeit und eingeschränkte Mobilität lindern. Eine Studie zeigt, dass Krafttraining sogar das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt.
Krafttraining

Krafttraining kann bei MS-Patienten Abbau des Gehirns verlangsamen

Eine gemeinsame Studie des Aarhus University Hospital und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zeigte, dass Krafttraining das Nervensystem schützt und so das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen kann. Es hat bei MS-Patienten positive Auswirkungen auf das Gehirn, die über das hinausgehen, was durch Medikamente erreicht werden kann. Die Arbeit wurde im Multiple Sclerosis Journal veröffentlicht.

In der Studie folgten die Forscher 35 MS-Patienten über sechs Monate. Sie waren leicht bis mittelschwer erkrankt. Eine Hälfte der Gruppe nahm zweimal pro Woche an einem Krafttraining teil, die andere Hälfte führte ihr Leben normal weiter. Vor und nach dem Sechs-Monate-Zeitraum wurde das Gehirn der Testpersonen mittels MRT gescannt. Ergebnis: Das Gehirn der Probanden in der Krafttraining-Gruppe schwand weniger als das der Patienten in der Kontrollgruppe.

Krafttraining verlangsamt Fortschreiten der MS

Bereits bekannt ist, dass Sport und Bewegung bei Menschen mit Multipler Sklerose einen positiven Einfluss auf verschiedenen Symptome hat, es fördert die Gangsicherheit sowie Muskelkraft und Ausdauer und wirkt der Fatigue entgegen. Dass das körperliche Training bei Menschen mit Multipler Sklerose eine schützende Wirkung auf das Gehirn hat, seit neu, so Studienautor Prof. Ulrik Dalgas.

Auch bei gesunden Menschen schrumpft die Gehirnmasse von Jahr zu Jahr , bei MS-Patienten ist dieser Prozess viel ausgeprägter und das Gehirn schwindet deutlich schneller als normal (Hirnatrophie). Medikamente können dieser Entwicklung entgegenwirken. Bei Patenten, die parallel zu der Medikamenten-Einnahme am Krafttraining teilnahmen, verlangsamten sich nicht nur die Abbauvorgänge. „Darüber hinaus haben wir gesehen, dass mehrere kleinere Gehirngebiete tatsächlich begonnen haben, zu wachsen ", so Dalgas.

 

Wichtige Ergänzung der Medikamenten-Therapie

Es ist noch nicht klar, ob alle MS-Patienten von diesem Training profitieren, da sie bei schwerer erkrankten  Patienten noch nicht ausreichend getestet wurde. Dalgas rät daher, ein intensive körperliches Training nur nach Absprache mit dem Arzt zu beginnen.

Die Forscher  sind noch nicht in der Lage zu erklären, warum das Training einen positiven Effekt auf das Gehirn bei Menschen mit Multipler Sklerose hat. Das müsste in einer größeren Studie weiter erforscht werden. Ihr Fazit: Bewegung und köperliche Aktivität sind eine weitaus wichtigere Ergänzung der Behandlung als angenommen. Medikamente könnten dadurch aber nicht ersetzt werden.

Foto: microgen/fotolia.com

Foto: ©Microgen - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

05.09.2018

Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin