. Asthma

Krafttraining hilft Kindern mit Asthma

Asthmakranke Kinder und Jugendliche sollten durchaus Gewichte stemmen. Sie profitieren von gezieltem Krafttraining vor allem durch die Stärkung der Atemhilfsmuskulatur. Darauft weist das Asthmazentrum des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) Berchtesgaden hin.
Krafttraining kann Asthmatikern helfen

Asthma-Patient beim Kraftttraining

„Die Kräftigung der Atemhilfsmuskulatur ist für Asthmatiker von großer Bedeutung, weil diese die Atmung unterstützt“, betont Dr. Gerd Schauerte, Pädiatrischer Pneumologe im CJD Berchtesgaden - Asthmazentrum.

Durch Kräftigung der Rückenmuskulatur wird die aufrechte Körperhaltung unterstützt. Das erleichtert die Atmung. Außerdem führt gezieltes Muskeltraining zu einer besseren Brustwirbelsäulenrotation und erhält so die Mobilität, was für ein physiologisches Atemmuster notwendig ist.

Kinder mit Asthma: Krafttraining gegen Osteoporose

Ein weiterer positiver Effekt ergibt sich, wenn das Asthma so schwer ist, dass eine systemische Kortison-Therapie nötig wird. Eine Nebenwirkung dieser Therapie ist die Mineralsalzverarmung der Knochen, was zu Osteoporose führt. Krafttraining kann dem entgegenwirken, indem es den Knochenstoffwechsel und den Aufbau von Knochenzellen anregt.

Durch Steigerung der allgemeinen Fitness sinkt zudem das Risiko von Anstrengungsasthma. Wichtig ist eine fachkundige Anleitung mit Rücksicht auf den individuellen Entwicklungsstand der Kinder und Jugendlichen. Besonders ist auf die korrekte Durchführung der Übungen zu achten, um Fehlbeanspruchungen zu vermeiden, heißt es weiter in der CJD-Mitteilung.

 

Kinder mit Asthma: Beim Training auf Atemtechnik achten

Auch die richtige Atemtechnik ist zu beachten, um eine Pressatmung zu vermeiden. Bei Belastung wird gezielt durch den Mund ausgeatmet, bei Entlastung durch die Nase eingeatmet. Durch die kontrollierte und vertiefte Atmung erreicht man zusätzlich eine Reinigung der Atemwege von Schleim.

Vor dem Krafttraining ist ein Aufwärmprogramm durchzuführen, um die Wahrscheinlichkeit einer asthmatischen Reaktion zu vermindern. Bei schwerem Asthma sollte vor dem Training ein kurzwirksames Betamimetikum zusätzlich zur bestehenden Dauertherapie gegeben werden.

 Und wie oft sollten Asthmatiker Krafttraining machen? „In der Regel wird darauf geachtet, zwei- bis dreimal wöchentlich neben Ausdauersport auch ein individuelles Krafttraining durchzuführen. Damit beeinflussen wir frühzeitig den Krankheitsverlauf sehr positiv“, sagt Angelika Biberger, die seit 30 Jahren als Sportwissenschaftlerin asthmakranke Kinder im CJD Berchtesgaden-Asthmazentrum betreut.

Foto: CJD Berchtesgaden - Asthmazentrum

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Rotschimmelreis entsteht, wenn Reis mit einem Schimmelpilz fermentiert wird. Dabei entstehen neben dem roten Farbstoff Substanzen, die cholesterinsenkend wirken können und als Nahrungsergänzungsmitteln im Handel angeboten werden. Doch Achtung: Sie können so stark wirken wie Arzneimittel – ohne dass ihre Dosierung von Ärzten bestimmt und überwacht würde. Und sie haben genauso Nebenwirkungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.