. Asthma

Krafttraining hilft Kindern mit Asthma

Asthmakranke Kinder und Jugendliche sollten durchaus Gewichte stemmen. Sie profitieren von gezieltem Krafttraining vor allem durch die Stärkung der Atemhilfsmuskulatur. Darauft weist das Asthmazentrum des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) Berchtesgaden hin.
Krafttraining kann Asthmatikern helfen

Asthma-Patient beim Kraftttraining

„Die Kräftigung der Atemhilfsmuskulatur ist für Asthmatiker von großer Bedeutung, weil diese die Atmung unterstützt“, betont Dr. Gerd Schauerte, Pädiatrischer Pneumologe im CJD Berchtesgaden - Asthmazentrum.

Durch Kräftigung der Rückenmuskulatur wird die aufrechte Körperhaltung unterstützt. Das erleichtert die Atmung. Außerdem führt gezieltes Muskeltraining zu einer besseren Brustwirbelsäulenrotation und erhält so die Mobilität, was für ein physiologisches Atemmuster notwendig ist.

Kinder mit Asthma: Krafttraining gegen Osteoporose

Ein weiterer positiver Effekt ergibt sich, wenn das Asthma so schwer ist, dass eine systemische Kortison-Therapie nötig wird. Eine Nebenwirkung dieser Therapie ist die Mineralsalzverarmung der Knochen, was zu Osteoporose führt. Krafttraining kann dem entgegenwirken, indem es den Knochenstoffwechsel und den Aufbau von Knochenzellen anregt.

Durch Steigerung der allgemeinen Fitness sinkt zudem das Risiko von Anstrengungsasthma. Wichtig ist eine fachkundige Anleitung mit Rücksicht auf den individuellen Entwicklungsstand der Kinder und Jugendlichen. Besonders ist auf die korrekte Durchführung der Übungen zu achten, um Fehlbeanspruchungen zu vermeiden, heißt es weiter in der CJD-Mitteilung.

Kinder mit Asthma: Beim Training auf Atemtechnik achten

Auch die richtige Atemtechnik ist zu beachten, um eine Pressatmung zu vermeiden. Bei Belastung wird gezielt durch den Mund ausgeatmet, bei Entlastung durch die Nase eingeatmet. Durch die kontrollierte und vertiefte Atmung erreicht man zusätzlich eine Reinigung der Atemwege von Schleim.

Vor dem Krafttraining ist ein Aufwärmprogramm durchzuführen, um die Wahrscheinlichkeit einer asthmatischen Reaktion zu vermindern. Bei schwerem Asthma sollte vor dem Training ein kurzwirksames Betamimetikum zusätzlich zur bestehenden Dauertherapie gegeben werden.

 Und wie oft sollten Asthmatiker Krafttraining machen? „In der Regel wird darauf geachtet, zwei- bis dreimal wöchentlich neben Ausdauersport auch ein individuelles Krafttraining durchzuführen. Damit beeinflussen wir frühzeitig den Krankheitsverlauf sehr positiv“, sagt Angelika Biberger, die seit 30 Jahren als Sportwissenschaftlerin asthmakranke Kinder im CJD Berchtesgaden-Asthmazentrum betreut.

Foto: CJD Berchtesgaden - Asthmazentrum

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.