. Zähne

Kosten für Zahnersatz hängen vom Wohnort ab

Bei der Versorgung mit Zahnersatz gibt es in Deutschland große regionale Unterschiede. Bayern zahlen doppelt so viel für Kronen, Brücken und Co. wie Patienten in Sachsen-Anhalt.
zirkonkrone, krone, zahnersatz, gipsmodell, zahnarzt, zahnheilkinde, prothetik

Ist der Defekt am Zahn zu groß für Inlay oder eine Füllung, muss eine Krone her, zum Beispiel aus zahnfarbenem Zirkon

Bei der Versorgung mit Zahnersatz gibt es in Deutschlad große regionale Unterschiede. Bürger in Bayern zahlen doppelt so viel für Kronen, Brücken und Co. wie Patienten in Sachsen-Anhalt. Ihr Eigenanteil beträgt im Schnitt  1.228 Euro, in Sachsen-Anhalt sind es 628 Euro.

Das geht aus dem Barmer-Zahngesundheitsatlas hervor, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde. "Viele Ergebnisse aus dem Atlas lassen sich nicht zahnmedizinisch erklären. Zahnärzte, Krankenkassen und Politik sollten gemeinsam die Ursachen dieser Unterschiede diskutieren, um bundesweit einheitlich hohe Standards bei Beratung und Versorgung sicherzustellen", sagte Prof. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer.

Saarländer Schlusslicht bei Zahnarzt-Besuchen

Ein deutlicher Unterschied zwischen den östlichen und westlichen Bundesländern zeige sich andersherum bei dem Anteil der Bevölkerung, der zum Zahnarzt geht: Die Sachsen sind hier den Ergebnissen zufolge Spitzenreiter (77,1 Prozent), die Saarländer hingegen Schlusslicht (65,2 Prozent).

"Die Gründe für die Unterschiede kennen wir nicht. Möglich wären tradierte Inanspruchnahmemuster, verschiedene Präventionsaffinitäten und ein unterschiedlicher Stellenwert des Bonussystems", betonte Studienautor Prof. Michael Walter von der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der TU Dresden.

 

Kosten für Zahnersatz hängen vom Wohnort ab

Die Kosten für den Zahnersatz hängen eindeutig vom Wohnort ab: Der vom Patienten zu tragende Eigenanteil beim Zahnersatz lag in den östlichen Flächenländern mit 47,7 Prozent bis 50,2 Prozent deutlich unter Bayern und Baden-Württemberg. Dort trugen Patienten mit ihrem Eigenanteil 66 beziehungsweise 66,7 Prozent der Kosten.

Eine Ursache für hohe Kosten dürfte die verstärkte Wahl von aufwändigem, ästhetisch ansprechenderem und somit meist teurerem Zahnersatz sein, sagte Straub. Dabei sei die Regelversorgung nicht nur zweckmäßig, sondern auch haltbar. "Wenn aufwändiger Zahnersatz gewählt wird, stellt sich durchaus die Frage, ob das immer der alleinige Wunsch des Patienten ist", so der Vorstandsvorsitzende.

Mehr Knirscher-Schienen für Stadtbewohner

Besonders bei Knirscherschienen zeigt sich eine deutliche Diskrepanz zwischen Stadt und Land. Je 3,7 Prozent der Hamburger und der Berliner brauchen eine solche Hilfe bei Beschwerden im Kieferbereich, zum Beispiel durch Zähneknirschen. Zum Vergleich, in Thüringen sind es nur 1,4 Prozent. "Der vergleichsweise stressige Alltag in Großstädten könnte ein Grund für die höhere Zahl von Aufbissschienen sein", so Walter.

Bayern bei Zahnvorsorge für Kinder an der Spitze

Deutliche regionale Unterschiede gibt es auch bei Früherkennungsuntersuchungen für Kinder. Erneut ist Bayern an der Spitze. Hier liegt die Inanspruchnahmerate bei 42,5 Prozent. Schlusslicht sind die Saarländer (27,7 Prozent). Bundesweit waren 35,9 Prozent der Kinder zwischen dem 30. und 72. Lebensmonat bei einer Früherkennungsuntersuchung.

Foto: chris/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnersatz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.