. Programm der Bundespsychotherapeutenkammer

Konzept für eine bessere Versorgung von psychisch Kranken

Für eine bessere psychotherapeutische Versorgung macht sich die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) stark. Dazu hat sie das Konzept einer „differenzierten psychotherapeutischen Versorgung“ entwickelt und vorgelegt.

Der Psychotherapeut als Lotse - nur eine Idee aus dem Konzept der BPtK.

Patienten suchten aufgrund sehr unterschiedlicher psychischer Beschwerden psychotherapeutische Hilfe, heißt es in einer Pressemitteilung der BPtK. Den  unterschiedlichen Bedarfen könne die bisherige psychotherapeutische Versorgung nicht ausreichend gerecht werden. „Die Patienten brauchen eine differenziertere Versorgung. Psychotherapeuten benötigen hierfür mehr Flexibilität und größere Freiräume bei der Gestaltung ihrer Behandlungsangebote“, sagt Prof. Dr. Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Die BPtK schlägt deshalb insbesondere folgende Maßnahmen vor:

  • die Einführung einer psychotherapeutischen Sprechstunde,
  • den Aufbau eines differenzierten ambulanten psychotherapeutischen Leistungsangebots,
  • mehr Klarheit für Patienten, welcher Psychotherapeut welche Behandlungsschwerpunkte hat und welche spezifischen psychotherapeutischen Leistungen anbietet,
  • eine bessere Information über freie Therapieplätze,
  • eine vernetzte ambulante multiprofessionelle Behandlung von schwer psychisch Kranken,
  • die flexible Kombination von Einzel- und Gruppentherapie,
  • Behandlungsangebote für Erhaltungstherapie und Rückfallprophylaxe
  • erweiterte Behandlungsmöglichkeiten für chronisch Kranke und
  • die Aufhebung der Befugniseinschränkung für Psychotherapeuten.

Einen einfachen und schnelleren Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung könne vor allem eine psychotherapeutische Sprechstunde ermöglichen. Innerhalb dieser Sprechstunden erfolge eine orientierende Erstdiagnostik und, wenn möglich, eine erste Indikationsstellung für das weitere Vorgehen. 

Psychisch Kranke: Psychotherapeuten könnten eine Lotsenfunktion übernehmen

Durch die Sprechstunden könnten Psychotherapeuten für ihre Patienten eine Art Lotsenfunktion übernehmen und gemeinsam mit den Patienten überlegen, welches Versorgungsangebot das passende ist. Psychotherapeutische Sprechstunden sollten von allen niedergelassenen Psychotherapeuten angeboten werden können, um möglichst vielen Patienten, auch in strukturschwachen Regionen, schnell ein orientierendes Erstgespräch und eine Erstdiagnostik anbieten zu können. Eine notwendige Ergänzung dieser psychotherapeutischen Sprechstunde sei ein differenziertes ambulantes Versorgungsangebot, das den unterschiedlichen Versorgungsbedarfen der Patienten gerecht wird. Dazu gehören z. B. eine geleitete Selbsthilfe und psychoedukative Gruppen. 

 

Empfehlungen der Psychotherapeuten sollen nun in die öffentliche Diskussion eingebracht werden

Für manche Patienten sei es besonders wichtig, sehr kurzfristig einen Psychotherapeuten zu sprechen. Patienten, die mit akuten Zuspitzungen ihrer Erkrankung rechnen müssen, benötigten darüber hinaus Kriseninterventionen als Teil des psychotherapeutischen Leistungsspektrums. Die Bundespsychotherapeutenkammer wird ihre Empfehlungen nun in die öffentliche Diskussion einbringen.

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.