Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.05.2019

Kommt bald ein Avastin 2.0 gegen das Glioblastom?

Die Angiogenesehemmung mit Avastin hat beim Glioblastom nicht die erhofften Effekte erreicht. Doch möglicherweise kann eine Kombinationstherapie das Wachstum des aggressiven Hirntumors bremsen. Forscher aus München sind einem neuen Ansatz auf der Spur.
Avastin bei Glioblastom

Avastin bei Glioblastom: Eine experimentelle Kombinationstherapie unterbricht die Gefäßneubildung besser

Wirkstoffe wie „Avastin“ verhindern die Bildung neuer Blutgefäße, über die sich die meisten bösartigen Tumoren mit Nährstoffen für ihr aggressives Wachstum versorgen. Die sogenannte Angiogenesehemmung wird auch in der Behandlung des Glioblastoms eingesetzt, dem aggressivsten Hirntumor. Allerdings zeigten sich nicht die erhofften Erfolge: Zwar kann Avastin die Zeit bis zum ersten Rezidiv verlängern, doch das Gesamtüberleben wird dadurch nicht verbessert, wie Studien zeigten. In manchen Fällen kann Avastin sogar dazu führen, dass Zellen aus den Tumorherden in andere Gehirnareale streuen, sich das Glioblastom also weiter ausbreitet. Außerdem wurde beobachtet, dass die Tumore alternative molekulare Signalwege für das Gefäßwachstum aktivieren.

Weiterer Signalweg gehemmt

Forscher der LMU München halten das Prinzip der Angiogenesehemmung jedoch für längst noch nicht abgehakt. In einer Studie mit Mäusen konnten sie die Wirkung von Avastin verstärken und die gefürchteten Nebenwirkungen verhindern, indem sie einen weiteren Signalweg hemmten.

Avastin blockiert den VEGF-Signalweg, den Krebszellen für neues Gefäßwachstum brauchen. Da dies jedoch offenbar nicht ausreichend ist, setzen die Forscher zusätzlich auf den Signalweg um den „Apelin-Rezeptor“, der ebenfalls die Angiogenese in Gang setzt.

 

Erhöhung der Lebenszeit

In neuen Studien mit Mäusen haben die Neurochirurgischen Forscher nun gezeigt: Ein Apelin-F13A genanntes Mini-Protein  (Peptid) kann den Rezeptor besetzen, so dass Apelin nicht mehr daran binden kann. „Der Angiogenese-Signalweg ist damit unterbrochen“, erklärt Dr. Roland Kälin, Leiter „neurovaskulären Projekte“ an der LMU. Behandle man die Mäuse gleichzeitig mit Avastin, sei auch der VEGF-Signalweg gehemmt. „Aber ohne dass Glioblastom-Zellen andere Hirnbereiche besiedeln. Ergebnis letztendlich: Die Lebenszeit der Nager erhöhte sich deutlich“, so Kälin.

Wirkstoffentwicklung im Gespräch

Könnte der Ansatz also auch für Patienten mit Glioblastom sinnvoll sein? Bei den neuen Erkenntnissen handelt es sich um Grundlagenforschung. Kälin hält eine klinische Testung jedoch für durchaus möglich. „So könnte man vielleicht eine lebensverlängernde Wirkung erreichen.“ Noch besser allerdings wäre es, ein sogenanntes „kleines Molekül“ zu entwickeln, das genau wie Apelin-F13A wirkt, aber noch viel stabiler ist. Erste Gespräche mit der Pharmaindustrie haben die Münchner Forscher angebahnt.

Neue Therapieoptionen sind beim Glioblastom dringend geboten, denn die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt. Da die Tumore diffus ins Gehirn einwachsen, lassen sie sich chirurgisch nicht komplett entfernen. Auch die Chemotherapie und die Bestrahlung können das Tumorwachstum nicht auf Dauer bremsen. Früher oder später kommt es zum Rezidiv. Die mittlere Überlebenszeit liegt daher nur bei etwa 15 Monaten.

Foto: © decade3d - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glioblastom , Hirntumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

03.07.2019

Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin