. Streit mit Bezirk vor Gericht

Körperwelten-Museum darf öffnen

Das Körperwelten-Museum im Berliner Fernsehturm kann wie geplant seine Tore öffnen. Der Bezirk Mitte, der die Dauer-Ausstellung verhindern will, erlitt vor Gericht wieder eine Niederlage.
In Berlin entsteht ein Museum für die "Körperwelten".

Die Körperwelten-Ausstellung von Gunther von Hagens soll dauerhaft in Berlin bleiben.

Ab Mitte Februar will Gunther von Hagens seine plastinierten Körper und Körperteile dauerhaft am Alexanderplatz beheimaten. Gegen diese Pläne sperrt sich der Bezirk Mitte jedoch mit allen Mitteln. Die Behörde verbot zunächst die Ausstellung. Das Argument: Eine Genehmigung nach dem Berliner Bestattungsgesetz könne nicht erteilt werden, da die öffentliche Ausstellung von Leichen verboten sei.

Mit dieser Rechtsauffassung ging der Bezirk vor dem Verwaltungsgericht Berlin-Brandenburg allerdings baden. Das Gericht entschied im Dezember 2014, dass eine Genehmigung gar nicht erforderlich ist, da plastinierte Leichen von dem Bestattungsgesetz nicht erfasst werden. Das Gesetz ziele auf die schnelle Bestattung Verstorbener ab. Weil Plastinate aber einer Bestattung weder zugänglich noch hierfür vorgesehen seien, erstrecke sich das Gesetz  nicht auf sie, so das Gericht. Plastinate würden nicht verwesen und könnten damit nicht auf einem Friedhof bestattet werden. Die Ausstellung von Plastinaten entspreche  zudem den öffentlichen Sammlungen anatomischer Präparate, deren Bestattung der Gesetzgeber ebenfalls nicht miterfassen wollte. Der Bezirk, so die Richter, könne nur bei einem Verstoß gegen die öffentliche Ordnung die Ausstellung verhindern.

Bezirk unterliegt zweimal vor Gericht

Gegen dieses Urteil legte der Bezirk Berufung ein. Gleichzeitig untersagte er den Museumsbetreibern nochmals mittels einer sofortigen Anordnung die Eröffnung der Ausstellung und drohte bei Zuwiderhandlung ein Zwangsgeld von 10.000 Euro pro Tag an.

Aber auch dieser Versuch, die Ausstellung zu verhindern, hatte vor Gericht keinen Erfolg. Das Verwaltungsgericht gab jetzt dem Eilantrag der Museumsbetreiber statt und erlaubte die Eröffnung.  Nach wie vor, so das Gericht, sei für einen Verstoß gegen das Bestattungsgesetz, wie er von dem Bezirk  geltend gemacht werde, nichts ersichtlich. Die Argumentation, wonach das Gesetz auf anatomische Dauerpräparate wie Plastinate nicht anwendbar sei, habe das Bezirksamt wieder nicht nicht entkräftet. 

 

Körperwelten-Ausstellung schon dreimal in Berlin zu sehen

Der Bezirk kündigte bereits Rechtsmittel an. Schon im Vorfeld hatte Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) bekräftigt, im Falle einer Niederlage Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen zu wollen.  

Die Kuratorin der Ausstellung, Angelina Whalley, und ihr Mann Gunther von Hagens sind davon überzeugt, dass das Museum eine "weltweite Attraktion" für Berlin wird. In einer Emnid-Umfrage hätten sich 2006 rund 63 Prozent der Berliner für die Einrichtung eines Menschen-Museums in ihrer Stadt ausgesprochen. Die "Körperwelten"-Ausstellung war in den vergangenen Jahren in Berlin schon dreimal zu sehen – auch ohne Genehmigung.

© JuliSonne - fotolia.de

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Plastinate

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Jeder zweite Deutsche über 60 Jahren leidet unter Schilddrüsenknoten. Diese sind lästig, aber in den meisten Fällen nicht gefährlich. Ob sie gut- oder bösartig sind, kann laut DEGUM am besten mittels moderner Ultraschallgeräte festgestellt werden.
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.