Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.09.2017

Körpergröße beeinflusst Thrombose Risiko

Kleine Menschen haben offenbar ein geringeres Risiko eine Thrombose zu erleiden als große - und umgekehrt. Das zeigt die Auswertung einer Studie aus Schweden mit 2,6 Millionen Teilnehmern.
Schwedische Studie zeigt: Je kleiner der Mensch, desto geringer das Risiko für eine Thrombose

Schwedische Studie zeigt: Je kleiner der Mensch, desto geringer das Risiko für eine Thrombose

Wissenschaftler finden oft Zusammenhänge, die Zufall sein können. Doch wenn 2,6 Millionen Menschen über einen Zeitraum von 50 Jahren beobachtet werden, könnte durchaus etwas dahinter sein. So geschehen in einer Studie aus Schweden, deren Ergebnisse jetzt im Fachmagazin „Circulation: Cardiovascular Genetics“ veröffentlicht wurden. Danach erleiden kleine Menschen seltener eine Thrombose als große - und umgekehrt.  In der Studie waren zwischen 1969 und 2010 insgesamt 2,6 Millionen Frauen und Männer eingeschlossen. Waren die Frauen kleiner als 1,55 Meter sank ihr Thromboserisiko um 69 Prozent verglichen mit Frauen, die größer als 1,88 Meter waren. Bei Männern, die kleiner als 1,60 Meter waren, sank das Risiko etwa um 65 Prozent im Vergleich zu Männern über 1,90 Meter.

Kleinsein hat Vorteile

Um erbliche Risikofaktoren auszuschließen, verglichen die Forscher auch Geschwisterpaare. Dabei bestätigte sich das Ergebnis: Kleinere Menschen hatten ein geringeres Thromboembolie-Risiko als ihre größeren Brüder oder Schwestern.

Die Ergebnisse werfen natürlich die Frage auf, warum das so ist. Studienleiter Dr. Bengt Zoller hat zwei Vermutungen: Einmal hätten größere Menschen schlicht längere Beinvenen und darum mehr Oberfläche, wo sich das Blut verklumpen kann. „Außerdem gibt es in den Beinvenen großer Menschen einen höheren Schweredruck, der den Blutfluss verlangsamen oder vorübergehend aussetzen kann“, so Zoller.

Obwohl die Ergebnisse so eindeutig scheinen: Ob es tatsächlich einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Körpergröße und Thrombosen gibt, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Denn Lebensstilfaktoren wie etwa Rauchen oder Sport wurden in der Studie nicht berücksichtigt.

 

Thrombosen sind der Vorläufer einer Lungenembolie

Thrombosen entstehen üblicherweise in den Beinvenen. Hierbei verklumpt das Blut zu Blutgerinnseln. Lösen sich diese Pfropfen können sie über die Blutbahn in die Lungen gelangen und zu einer Lungenembolie führen. Die Lungenembolie ist eine gefährliche und oft tödliche Komplikation einer Thrombose.

Risikofaktoren für eine Thrombose sind Krampfadern und langes Liegen, etwa bei Krankheit und nach einer Operation. Aber auch das lange Sitzen im Flugzeug, eine erbliche Vorbelastung und Krebserkrankungen können Thrombosen begünstigen. Das Aktionsbündnis Thrombose rät zu einem gesunden Lebensstil mit viel Bewegung. Außerdem sollte viel getrunken werden, am besten Wasser oder Tees. Optimal sind zwei Liter natriumarmes Wasser am Tag. Auch auf das Rauchen sollte verzichtet werden, insbesondere wenn Frauen die Antibabypille nehmen.

© TwilightArtPictures - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin