Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Koalitionsvereinbarung – Versorgungsqualität und Patientensicherheit

Die elfseitigen Verhandlungsergebnisse der AG Gesundheit von Union und SPD, welche Gesundheitsstadt Berlin vorliegen, beschreiben detailliert die vorgesehenen Maßnahmen der schwarz-roten Koalition im Bereich Gesundheit und Pflege. Die Verhandlungspartner heben als gemeinsames Ziel besonders die Stärkung der Qualität der Versorgung der Patienten hervor.
Qualität und Patientensicherheit

Schwarz-Rot will Stärkung der Versorgungsqualität

Die Möglichkeiten, dass sich in unterversorgten Gebieten ausreichend Ärzte niederlassen, sollen ausgebaut werden. Hierzu wollen die Koalitionäre Rahmenbedingungen flexibilisieren und bürokratische Anforderungen abbauen. Die Möglichkeiten für Krankenhäuser, die Zulassung zur ambulanten Versorgung zu erhalten, sollen sich verbessern. Kommunen erhalten die Option, Medizinische Versorgungszentren zu gründen. 
 
Wie bei Gesundheitsstadt Berlin bereits berichtet, erhalten die Krankenkassen größere Freiräume, einzelne Versorgungsverträge mit Leistungserbringern zu erschließen (Selektivverträge). Die Koalition möchte die Qualitätssicherung sektorenübergreifend (auf Basis von Routinedaten) neu gestalten. Hierzu wird auch ein neues Qualitäts-Institut gegründet.

Sektorenübergreifende Versorgung soll mit 300 Millionen Euro gefördert werden

Zur Förderung neuer sektorenübergreifender Versorgungsformen und der Versorgungforschung sollen 300 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Davon sind 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung reserviert. Hier greift Schwarz-Rot eine Forderung von vielen Wissenschaftlern auf, die Versorgungsforschung in Deutschland endlich substantiell zu verbessern, denn oftmals ist unbekannt, welche Konzepte und Maßnahmen für eine bessere Versorgung der Patienten wirklich sinnvoll, wirtschaftlich und qualitativ zielführend sind.

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser sollen für die Patienten verständlicher und transparenter werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss soll dies sicherstellen und auch dafür sorgen, dass Patientenbefragungen in die Qualitätsberichte integriert werden. Das neue Qualitäts-Institut soll alle Qualitätsdaten online stellen und zudem die zahlreichen Qualitätszertifikate beurteilen.

 

Qualität soll sich lohnen       

Gute Qualität soll sich lohnen. Das System der Mehrleistungsabschläge will Schwarz-Rot so verändern, dass Leistungen mit nachgewiesener hoher Qualität von Mehrleistungsabschlägen ausgenommen sind. Und die Koalitionäre erwägen darüber hinaus, für besonders gute Qualität Zuschläge zu bezahlen. Für planbare (elektive) Leistungen könnten die Leistungserbringer mit den Kassen modellhaft Qualitätsverträge abschließen. Operiert soll nur noch werden, wenn es  medizinisch notwendig ist. Patienten erhalten „regelhaft“ die Möglichkeit, Zweitmeinungen bei einem Facharzt oder Krankenhaus einzuholen. Die Ärzte müssen bei Indikationsstellung die Patienten auf deren Recht zur Einholung einer Zweitmeinung hinweisen. Überdies plant der Gesetzgeber, ein Transplantationsregister und ein Implantateregister aufzubauen, um die Patientensicherheit und Qualität zu verbessern. Auch wird den Wünschen der Universitätskliniken und Krankenhäuser der Maximalversorgung Rechnung getragen, wonach deren Leistungen im DRG-System besser vergütet werden sollen.

Neues Vergütungssystem in der Psychiatrie

Darüber hinaus sehen die Koalitionäre ein neues Vergütungssystem in der Psychiatrie vor. Ziel ist es, die Behandlung über die Sektorengrenze stationär-ambulant hinweg zu verbessern, die Verweildauer in der Behandlung zu verkürzen und vor allem „Drehtüreffekte“ zu vermeiden, wonach Patienten immer wieder zwischen Krankenhaus und ambulanter Behandlung hin- und hergeschoben werden. Hier sollen „systematische Veränderungen des Vergütungssystems“ vorgenommen werden.     

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgungsqualität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin