Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.04.2018

Knorpel im Labor gezüchtet: Neuer Therapie-Ansatz für Arthrose?

Forschern aus Basel gelang es jetzt, Knorpel im Labor herzustellen. Das könnte ein neuer Therapie-Ansatz für Arthrose sein. Denn ist der Knorpel in den Gelenken verschlissen, kann er nicht nachgebildet werden.
Stammzellen, Knorpel, Knochen

Hemmung des Signalweges des Proteins BMP führt links zur Bildung stabilen Knorpelgewebes (rot). In der Kontrollgruppe, rechts, entwickelte sich Knochengewebe (grün)

Arthrose ist ein weit verbreitetes Leiden: Ist der Knorpel in Knie-, Schulter- oder Hüftgelenk mit den Jahren abgenutzt, trifft Knochen auf Knochen. Das führt zu entzündlichen Veränderungen des Knochengewebes, die mit Schmerzen und Bewegungseinschränkung einhergehen.

Der menschliche Organsismus kann keinen neuen Knorpel bilden. Das gelang jetzt Forschern des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel: Sie stellten Knorpel im Labor her. Sie nutzten dafür  Stammzllen aus dem Knochenmark von Erwachsenen.

Stammzellen reifen zu Knorpel- und später zu Knochenzellen heran

Mesenchymale Stamm- beziehungsweise Stromazellen sind Vorläuferzellen verschiedener Zelltypen. Bestimmte Zellen gelten dabei als äusserst vielversprechend für die Regeneration von Skelettgewebe: Diese adulten Stammzellen entwickeln sich zunächst zu Knorpelgewebe und dann natürlicherweise zu Knochengewebe weiter.

Auch wenn sie zur Differenzierung zu Knorpelzellen angeregt werden, reifen sie spontan zu einem so genannten hypertrophen Zustand heran, der schließlich zur Bildung von Knochengewebe führt. Dieses ähnelt dem vorübergehend neugebildeten Gewebe nach einer Fraktur.

 

Protein-Hemmer führen zur Bildung stabiler Knorpelzellen

Nun konnte die Forschungsgruppe um Prof. Ivan Martin zeigen, dass die Entwicklung von Gelenkknorpeln in Richtung stabiler Knorpelzellen programmiert werden kann. Dies gelingt, indem der  Signalweg eines bestimmten Proteins (Bone Morphogenetic Protein, BMP) gehemmt wird. Seine Resultate erzielte das Basler Team in Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen Novartis, dessen Institute for Biomedical Research die Hemmstoffe (Inhibitoren) entwickelte und zur Verfügung stellte.

Konkret haben die Wissenschaftler zwei hochspezifische BMP-Rezeptor-Inhibitoren in einem Spezialgerät (mikrofluide Plattform) untersucht. Dieses wurde in Kooperation mit dem Politecnico di Milano entwickelt. Mit dieser neuen Technologie konnten sie zeigen, dass die vorübergehende Blockade spezifischer BMP-Rezeptoren -, wenn auch nur für eine begrenzte Zeit -, ausreicht, um stabiles Knorpelgewebe zu erhalten. Dies gelang sowohl im Labor als auch im Mausmodell.

Neuer Ansatz für Arthose-Therapie? Knorpel im Labor gezüchtet

Die Möglichkeit, Knorpel im Labor zu züchten,  eröffnet neue Perspektiven für die Arthrose-Therapie - und bei der Etablierung von auf Stammzellen basierten Modellen in der Entwicklung, Physiologie und möglicherweise auch Pathologie des Knorpelgewebes, so die Wissenschaftler. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin PNAS veröffentlicht. 

Foto: Universität Basel, Departement Biomedizin

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin