Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.04.2018

Knorpel im Labor gezüchtet: Neuer Therapie-Ansatz für Arthrose?

Forschern aus Basel gelang es jetzt, Knorpel im Labor herzustellen. Das könnte ein neuer Therapie-Ansatz für Arthrose sein. Denn ist der Knorpel in den Gelenken verschlissen, kann er nicht nachgebildet werden.
Stammzellen, Knorpel, Knochen

Hemmung des Signalweges des Proteins BMP führt links zur Bildung stabilen Knorpelgewebes (rot). In der Kontrollgruppe, rechts, entwickelte sich Knochengewebe (grün)

Arthrose ist ein weit verbreitetes Leiden: Ist der Knorpel in Knie-, Schulter- oder Hüftgelenk mit den Jahren abgenutzt, trifft Knochen auf Knochen. Das führt zu entzündlichen Veränderungen des Knochengewebes, die mit Schmerzen und Bewegungseinschränkung einhergehen.

Der menschliche Organsismus kann keinen neuen Knorpel bilden. Das gelang jetzt Forschern des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel: Sie stellten Knorpel im Labor her. Sie nutzten dafür  Stammzllen aus dem Knochenmark von Erwachsenen.

Stammzellen reifen zu Knorpel- und später zu Knochenzellen heran

Mesenchymale Stamm- beziehungsweise Stromazellen sind Vorläuferzellen verschiedener Zelltypen. Bestimmte Zellen gelten dabei als äusserst vielversprechend für die Regeneration von Skelettgewebe: Diese adulten Stammzellen entwickeln sich zunächst zu Knorpelgewebe und dann natürlicherweise zu Knochengewebe weiter.

Auch wenn sie zur Differenzierung zu Knorpelzellen angeregt werden, reifen sie spontan zu einem so genannten hypertrophen Zustand heran, der schließlich zur Bildung von Knochengewebe führt. Dieses ähnelt dem vorübergehend neugebildeten Gewebe nach einer Fraktur.

 

Protein-Hemmer führen zur Bildung stabiler Knorpelzellen

Nun konnte die Forschungsgruppe um Prof. Ivan Martin zeigen, dass die Entwicklung von Gelenkknorpeln in Richtung stabiler Knorpelzellen programmiert werden kann. Dies gelingt, indem der  Signalweg eines bestimmten Proteins (Bone Morphogenetic Protein, BMP) gehemmt wird. Seine Resultate erzielte das Basler Team in Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen Novartis, dessen Institute for Biomedical Research die Hemmstoffe (Inhibitoren) entwickelte und zur Verfügung stellte.

Konkret haben die Wissenschaftler zwei hochspezifische BMP-Rezeptor-Inhibitoren in einem Spezialgerät (mikrofluide Plattform) untersucht. Dieses wurde in Kooperation mit dem Politecnico di Milano entwickelt. Mit dieser neuen Technologie konnten sie zeigen, dass die vorübergehende Blockade spezifischer BMP-Rezeptoren -, wenn auch nur für eine begrenzte Zeit -, ausreicht, um stabiles Knorpelgewebe zu erhalten. Dies gelang sowohl im Labor als auch im Mausmodell.

Neuer Ansatz für Arthose-Therapie? Knorpel im Labor gezüchtet

Die Möglichkeit, Knorpel im Labor zu züchten,  eröffnet neue Perspektiven für die Arthrose-Therapie - und bei der Etablierung von auf Stammzellen basierten Modellen in der Entwicklung, Physiologie und möglicherweise auch Pathologie des Knorpelgewebes, so die Wissenschaftler. Die entsprechende Studie wurde im Fachmagazin PNAS veröffentlicht. 

Foto: Universität Basel, Departement Biomedizin

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin