. Sicher im Internet

Knappschaft startet Präventionsprojekt an Schulen

Ist Ihr Kind fit fürs Internet? Ein Projekt der Krankenkasse Knappschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) zeigt, wie Kinder sicher mit den neuen Medien umgehen können.

Sicher im Netz? Ein Projekt der Knappschaft soll helfen!

Mit ihrem Präventionsprojekt Firewall Live wollen die Knappschaft und der Deutsche Kinderschutzbund die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern und ihnen einen sicheren Umgang mit dem Internet und den sozialen Netzwerken ermöglichen. Das Projekt findet an ausgewählten Schulen statt - Bewerbungen sind noch bis zum 31. Mai 2015 möglich.

Seit der Pilotphase im Jahr 2012, die zunächst nur in Nordrhein-Westfalen startete, waren die Knappschaft und der DKSB mit Firewall Live bundesweit bereits an 25 Schulen unterwegs. In diesem Jahr wird das Projekt an weiteren zehn Schulen im gesamten Bundesgebiet fortgeführt. Darüber hinaus wird in einer neuen Pilotphase an fünf Schulen eine Multiplikatoren-Ausbildung für Schülerinnen und Schüler erprobt.

Schüler sollen sicheren Umgang mit Internet lernen – sich vor Risiken schützen

Ziel von Firewall Live ist es nach Angaben der Initiatoren, die junge Internetgeneration zu befähigen, sich vor Risiken im Netz zu schützen. Dazu finden Medienkurse an weiterführenden Schulen speziell für Kinder und Jugendliche der 6. bis 8. Jahrgangstufen sowie für deren Eltern und Lehrkräfte statt. „Der Deutsche Kinderschutzbund will die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken. Wir freuen uns gemeinsam mit der Knappschaft dieses Anliegen auch in diesem Jahr in die Tat umsetzen zu können“, sagt Ekkehard Mutschler, Vorstandsmitglied des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverbandes.

Ergebnisse des Präventionsprojektes werden evaluiert  - Teilnahme ist kostenlos

„Schülerinnen und Schüler lernen in den Kursen von Firewall Live, sich in sozialen Netzwerken kompetent und sicher zu bewegen. Sie lernen Risiken zu erkennen und sie besser einzuschätzen, um dann angemessen darauf zu reagieren. Zudem fördert Firewall Live den Dialog zwischen Schülerinnen, Schülern, Eltern und Lehrkräften, da durch praxisnahe Informationen und Empfehlungen die Basis für gegenseitiges Verständnis geschaffen wird“, heißt es in einer Pressemitteilung der Knappschaft. Sie bietet Firewall Live im Rahmen der Prävention am Setting Schulen an. „Das Projekt setzt auf Nachhaltigkeit und die Ergebnisse werden evaluiert“, schreibt die Knappschaft weiter.

Die Teilnahme am Projekt ist für Schulen kostenlos. Die Schulen erhalten nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat.

Foto: Fotolia - contrastwerkstatt

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.