. Sicher im Internet

Knappschaft startet Präventionsprojekt an Schulen

Ist Ihr Kind fit fürs Internet? Ein Projekt der Krankenkasse Knappschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) zeigt, wie Kinder sicher mit den neuen Medien umgehen können.

Sicher im Netz? Ein Projekt der Knappschaft soll helfen!

Mit ihrem Präventionsprojekt Firewall Live wollen die Knappschaft und der Deutsche Kinderschutzbund die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern und ihnen einen sicheren Umgang mit dem Internet und den sozialen Netzwerken ermöglichen. Das Projekt findet an ausgewählten Schulen statt - Bewerbungen sind noch bis zum 31. Mai 2015 möglich.

Seit der Pilotphase im Jahr 2012, die zunächst nur in Nordrhein-Westfalen startete, waren die Knappschaft und der DKSB mit Firewall Live bundesweit bereits an 25 Schulen unterwegs. In diesem Jahr wird das Projekt an weiteren zehn Schulen im gesamten Bundesgebiet fortgeführt. Darüber hinaus wird in einer neuen Pilotphase an fünf Schulen eine Multiplikatoren-Ausbildung für Schülerinnen und Schüler erprobt.

Schüler sollen sicheren Umgang mit Internet lernen – sich vor Risiken schützen

Ziel von Firewall Live ist es nach Angaben der Initiatoren, die junge Internetgeneration zu befähigen, sich vor Risiken im Netz zu schützen. Dazu finden Medienkurse an weiterführenden Schulen speziell für Kinder und Jugendliche der 6. bis 8. Jahrgangstufen sowie für deren Eltern und Lehrkräfte statt. „Der Deutsche Kinderschutzbund will die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken. Wir freuen uns gemeinsam mit der Knappschaft dieses Anliegen auch in diesem Jahr in die Tat umsetzen zu können“, sagt Ekkehard Mutschler, Vorstandsmitglied des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverbandes.

Ergebnisse des Präventionsprojektes werden evaluiert  - Teilnahme ist kostenlos

„Schülerinnen und Schüler lernen in den Kursen von Firewall Live, sich in sozialen Netzwerken kompetent und sicher zu bewegen. Sie lernen Risiken zu erkennen und sie besser einzuschätzen, um dann angemessen darauf zu reagieren. Zudem fördert Firewall Live den Dialog zwischen Schülerinnen, Schülern, Eltern und Lehrkräften, da durch praxisnahe Informationen und Empfehlungen die Basis für gegenseitiges Verständnis geschaffen wird“, heißt es in einer Pressemitteilung der Knappschaft. Sie bietet Firewall Live im Rahmen der Prävention am Setting Schulen an. „Das Projekt setzt auf Nachhaltigkeit und die Ergebnisse werden evaluiert“, schreibt die Knappschaft weiter.

Die Teilnahme am Projekt ist für Schulen kostenlos. Die Schulen erhalten nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat.

Foto: Fotolia - contrastwerkstatt

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.