. Projekt mit dem Deutschen Kinderschutzbund

Knappschaft klärt Kinder, Lehrer und Eltern über soziale Medien auf

Viele Schüler surfen heute schon selbstverständlich im Internet, sind auf Facebook aktiv oder schauen sich auf youtube Filme an. Internet und soziale Medien werden häufig auch für den Unterricht genutzt. Doch herrscht bei Eltern und Lehrern oft noch große Unsicherheit im Umgang damit. Ein Aufklärungsprojekt der Knappschaft gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund setzt genau hier an.

Fit in sozialen Medien? Lehrer haben da oft noch ein Defizit!

„Firewall Live ist ein Aufklärungsprojekt über den sicheren Umgang mit dem Internet, das die Knappschaft gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund speziell für Kinder und Jugendliche der 6. bis 8. Jahrgangsstufen sowie für deren Eltern und Lehrkräfte entwickelt hat“, informiert die gesetzliche Krankenkasse in einer Pressemitteilung.

Ziel von Firewall Live sei es, Schüler, Eltern und Lehrkräfte über Chancen und Risiken des Internets zu informieren und einen aktiven Austausch von allen Beteiligten zum Thema soziale Netzwerke zu initiieren.

Seit der erfolgreichen Pilotphase im Jahre 2012, zunächst nur in Nordrhein-Westfalen, werde Firewall Live mit seinen Medienkursen auch bundesweit an Schulen angeboten, so die Knappschaft. Auch für das Jahr 2014 sind zehn Veranstaltungen vorgesehen.

Bei Eltern und Lehrern herrscht in Bezug auf Facebook & Co. noch große Unsicherheit

Die sozialen Netzwerke und das Internet gehörten fest zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Bei Eltern und Lehrkräften hingegen herrsche dabei häufig noch eine große Unsicherheit vor, und die Meinungen zu Facebook & Co. schwankten zwischen Euphorie und Ablehnung.

In den Kursen sollen laut Krankenkasse Schüler zusammen mit erfahrenen Medienpädagogen lernen, wie sie sich in sozialen Netzwerken kompetent und sicher bewegen können. „Sie sollen dafür sensibilisiert werden Risiken zu erkennen und diese besser einzuschätzen. Nur dann können Sie angemessen darauf reagieren“, schreiben die Initiatoren. Im Rahmen des Projekts würden Themenfelder wie Privatsphäre und Datenschutz, Urheber- und Persönlichkeitsrechte sowie Verhalten bei Cybermobbing behandelt. 

Projekt fördert auch den Dialog zwischen Schülern, Eltern und Lehrern

Selbstverständlich würden auch Eltern und Lehrer in das Projekt mit einbezogen und erhalten praxisnahe Informationen und Empfehlungen. So fördere Firewall Live gleichzeitig den Dialog zwischen Schülern, Eltern und Lehrkräften und schaffe die Basis für gegenseitiges Verständnis. Nach erfolgreichem Abschluss des Aufklärungsprojekts erhalten die Schulen von der Knappschaft und dem Deutschen Kinderschutzbund ein Zertifikat.

Seit der gelungenen Pilotphase im Jahre 2012, zunächst nur in Nordrhein-Westfalen, wird Firewall Live mit seinen Medienkursen seit 2013 bundesweit an Schulen angeboten. Im Jahr 2014 erfolgt nun der Besuch zehn weiterer Schulen in ganz Deutschland.

Foto: Peter Atkins - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.
| Der Jahreswechsel bringt für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen einige Neuerungen. Die Zusatzbeiträge steigen, es gibt mehr Leistungen für die Pflege und weniger Wartezeit auf einen Facharzt-Termin. Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) listet auf, was sich für die Versicherten 2016 ändert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.