. Projekt mit dem Deutschen Kinderschutzbund

Knappschaft klärt Kinder, Lehrer und Eltern über soziale Medien auf

Viele Schüler surfen heute schon selbstverständlich im Internet, sind auf Facebook aktiv oder schauen sich auf youtube Filme an. Internet und soziale Medien werden häufig auch für den Unterricht genutzt. Doch herrscht bei Eltern und Lehrern oft noch große Unsicherheit im Umgang damit. Ein Aufklärungsprojekt der Knappschaft gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund setzt genau hier an.

Fit in sozialen Medien? Lehrer haben da oft noch ein Defizit!

„Firewall Live ist ein Aufklärungsprojekt über den sicheren Umgang mit dem Internet, das die Knappschaft gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund speziell für Kinder und Jugendliche der 6. bis 8. Jahrgangsstufen sowie für deren Eltern und Lehrkräfte entwickelt hat“, informiert die gesetzliche Krankenkasse in einer Pressemitteilung.

Ziel von Firewall Live sei es, Schüler, Eltern und Lehrkräfte über Chancen und Risiken des Internets zu informieren und einen aktiven Austausch von allen Beteiligten zum Thema soziale Netzwerke zu initiieren.

Seit der erfolgreichen Pilotphase im Jahre 2012, zunächst nur in Nordrhein-Westfalen, werde Firewall Live mit seinen Medienkursen auch bundesweit an Schulen angeboten, so die Knappschaft. Auch für das Jahr 2014 sind zehn Veranstaltungen vorgesehen.

Bei Eltern und Lehrern herrscht in Bezug auf Facebook & Co. noch große Unsicherheit

Die sozialen Netzwerke und das Internet gehörten fest zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Bei Eltern und Lehrkräften hingegen herrsche dabei häufig noch eine große Unsicherheit vor, und die Meinungen zu Facebook & Co. schwankten zwischen Euphorie und Ablehnung.

In den Kursen sollen laut Krankenkasse Schüler zusammen mit erfahrenen Medienpädagogen lernen, wie sie sich in sozialen Netzwerken kompetent und sicher bewegen können. „Sie sollen dafür sensibilisiert werden Risiken zu erkennen und diese besser einzuschätzen. Nur dann können Sie angemessen darauf reagieren“, schreiben die Initiatoren. Im Rahmen des Projekts würden Themenfelder wie Privatsphäre und Datenschutz, Urheber- und Persönlichkeitsrechte sowie Verhalten bei Cybermobbing behandelt. 

Projekt fördert auch den Dialog zwischen Schülern, Eltern und Lehrern

Selbstverständlich würden auch Eltern und Lehrer in das Projekt mit einbezogen und erhalten praxisnahe Informationen und Empfehlungen. So fördere Firewall Live gleichzeitig den Dialog zwischen Schülern, Eltern und Lehrkräften und schaffe die Basis für gegenseitiges Verständnis. Nach erfolgreichem Abschluss des Aufklärungsprojekts erhalten die Schulen von der Knappschaft und dem Deutschen Kinderschutzbund ein Zertifikat.

Seit der gelungenen Pilotphase im Jahre 2012, zunächst nur in Nordrhein-Westfalen, wird Firewall Live mit seinen Medienkursen seit 2013 bundesweit an Schulen angeboten. Im Jahr 2014 erfolgt nun der Besuch zehn weiterer Schulen in ganz Deutschland.

Foto: Peter Atkins - Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.