. Befragung von leitenden Klinikärzten

Klinikärzte beklagen wirtschaftlichen Druck

Wirtschaftliche Zielvorgaben setzen Klinikärzte in Führungspositionen immer mehr unter Druck. Die Mehrheit sieht sich dadurch in der Ausübung des Arztberufs beeinträchtigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.
Klinikärzte beklagen wirtschaftlichen Druck

Schwieriges Spagat: Ärzte zwischen Patientenwohl und Kostendruck

Der Druck in der Klinik, schwarze Zahlen zu schreiben, lastet zunehmend auf den Schultern der Ärzte. Inwieweit sich Ärzte in leitenden Funktionen dem wirtschaftlichen Diktat beugen müssen und wie sich das „gefühlt“ auf das Arzt-Patientenverhältnis auswirkt, hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) jetzt in einer aktuellen Studie ermittelt. Unter mehr als 600 befragten Chef- und Oberärzten aus internistischen Fachabteilungen bestätigten rund Drei Viertel, dass sie betriebswirtschaftliche Leistungsvorgaben von ihrer kaufmännischen Geschäftsleitung erhalten. Und ebenso viele sehen sich dadurch die anspruchsvollen ökonomischen Zielvorgaben in der Ausübung des Arztberufs beeinträchtigt.

Kostendruck geht nicht spurlos an den Patienten vorbei

Der Generalsekretär der DGIM Prof. Dr. Dr. Ulrich R. Fölsch sieht darin eine problematische Entwicklung. Die ärztliche Verpflichtung zum Patientenwohl sei mit den von Kaufleuten vorgegebenen Zahlen immer weniger unter einen Hut zu bringen. „Durch die Abrechnungspauschalen drohen Patienten zu mehr oder weniger ‚lukrativen Fällen‘ zu werden“, kritisiert Fölsch. Es entwickle sich eine Kultur, die Pflege und Medizin nur als veräußerbares Produkt und Handelsware verstehe. Das aber fürchten die allermeisten Klinikärzte: 90 Prozent der Befragten glauben, dass die Ökonomisierung des Gesundheitswesens negative Auswirkungen auf das Arzt-Patienten-Verhältnis hat. Und auch eine Erfolgsbeteiligung, die bei 38 Prozent der ärztlichen Führungskräfte vertraglich geregelt ist, wird mehrheitlich kritisch gesehen: 65 Prozent geben an, eine Beteiligung am Umsatz nicht zu wünschen.

 

Kein partnerschaftliches Verhältnis zwischen Ärzten und Kaufleuten

Weiter fand die Umfrage heraus, dass sich über 60 Prozent der Internisten unzureichend an Entscheidungen der kaufmännischen Geschäftsleitung beteiligt fühlen. Auch dieses Missverhältnis hält Fölsch für ungesund. „Die kaufmännische Seite muss die Pflicht haben, die Ärzte effizient in Entscheidungsprozesse einzubeziehen“, fordert der Internist. Fast die Hälfte der in der Studie Befragten meint auch, dass zwischen den beiden Bereichen keine partnerschaftliche Zusammenarbeit existiert.

Ärztevertreter wie etwa der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery kritisieren schon seit langem, dass das Gesundheitswesen zunehmend von betriebswirtschaftlichen Denkmustern und Management-Paradigmen durchdrungen wird. Dadurch verschiebe sich auch das ärztliche Berufsbild, da Ärzte immer stärker mit Themen konfrontiert seien, die bisher nicht zu ihren Kernaufgaben gehörten.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin erklärt der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, warum der Arztberuf an Attraktivität verloren hat und warum die Gesundheitspolitik allein den Ärztemangel auf dem Land nicht lösen kann.
. Weitere Nachrichten
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
Tiere und Pflanzen leben und ruhen entlang dem Lauf der Sonne. Der Mensch hat Elektrizität und macht auch die Nacht zum Tag – dabei widerstrebt das auch seiner Natur. Arbeiten im Schicht- oder Nachtdienst irritiert die innere Regie des Körpers, stört den Schlaf und erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.