Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Klimaforscher: Brauchen mehr Wald und weniger Fleisch

Mehr Wald, weniger Fleisch – mit dieser Kombination könnte die Erderwärmung begrenzt werden. Eine neue Studie zum Klimaschutz zeigt, dass unser Lebensmittelsystem komplett umgestellt werden müsste, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Wald schützt das Klima. Doch Landwirtschaft und vor allem die Massentierhaltung rauben ihm den Platz

Vor 1000 Jahren war hierzulande Wald, wo hin man auch schaute. Bevölkerungswachstum und Landwirtschaft haben dieses Ökosystem zerstört – mit weitreichenden Folgen fürs Klima. Nun hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) eine neue Studie zum Klimaschutz vorgelegt. Das Kernergebnis stützt die kürzlich aufgestellten Forderungen des Weltklimarats: Durch mehr Wald und weniger Fleischkonsum könnten die Pariser Klimaziele erreicht werden. Das Abkommen sieht vor, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad Celsius und möglichst auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Massentierhaltung raubt dem Wald die Fläche

Computersimulationen zeigen, dass Aufforstung, Wiederaufforstung und das Vermeiden von Entwaldung ebenso wie eine drastische Reduzierung der Landwirtschaft, insbesondere des Massentierhaltung zwingend notwendig für den Klimaschutz sind.

Denn: Bäume entziehen der Atmosphäre durch den Aufbau von Biomasse das Treibhausgas CO2 und bekämpfen dadurch die Erderwärmung. Das würde allerdings eine Umstellung des derzeitigen Lebensmittelsystems bedeuten, da dann weniger Fläche für die Landwirtschaft ergo für die Fleischproduktion zur Verfügung stünde.

„Wir haben verschiedene Szenarien verglichen, in denen die Nachfrage nach Fleisch, der Anbau von Energiepflanzen, die Bewässerungseffizienz sowie die Ernteertragssteigerung variieren“, berichtet Studienautorin Dr. Heera Lee vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU).

 

Simulationen fordern Fleischverzicht

Insgesamt wurden mit Computermodellen 972 Szenarien für das Jahr 2050 simuliert. 351 waren erfolgreich und forderten eine Vergrößerung der Waldfläche um mindestens 23 Prozent gegenüber 2010, um das Pariser Klimaziel zu erreichen, sowie eine Energiezufuhr von mindestens 2800 Kilokalorien pro Person und Tag.

Sechs der Simulationen erfordern, Fleisch von Wiederkäuern durch anderes Fleisch zu ersetzen, 215 verlangen eine Reduktion des Fleischkonsums um 25 bis 75 Prozent, 88 einen völligen Verzicht auf Fleisch - bei jeweils mindestens 15 Prozent Ernteertragssteigerung.

Auch wenn die Maßnahmen prozentual leicht variieren: Unterm Strich zeigen die Simulationen, dass eine Reduzierung des Fleischkonsums und mehr Waldflächen die Stellschrauben für den Klimaschutz sind.

Umstellung des Lebensmittelsystems erforderlich

Klimaforscherin Dr. Heera Lee: „Unsere Studie zeigt, dass die für den Klimaschutz ausreichende Vergrößerung der Waldflächen bei gleichzeitiger Sicherung der Lebensmittelversorgung eine Umstellung des Lebensmittelsystems auf der Angebots- wie auf der Nachfrageseite erfordert, wobei der teilweise oder völlige Verzicht auf Fleisch in der Praxis eine Herausforderung darstellen dürfte.“ Wichtig sei dabei, Lebensmittelimporte nach Europa nicht zu steigern, um die Verlagerung von Lebensmittelerzeugung und Entwaldung in andere Regionen der Erde zu vermeiden.

Mit anderen Worten: Es nutzt nichts, wenn wir in Deutschland weniger Fleisch produzieren und im Gegenzug billiges Fleisch aus anderen Ländern importieren. Wer also etwas fürs Klima tun will, sollte also am besten kein Fleisch mehr essen. 

Euroäpische Studie

An der Studie waren beteiligt: Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU), der Campus Alpin des KIT in Garmisch-Partenkirchen, die University of Edinburgh, der Cranfield University/UK sowie die TIAMASG Foundation in Bukarest.

Für die Simulationen wurde ein integriertes Modell genutzt, das im EU-Projekt IMPRESSIONS (Impacts and risks from high-end scenarios: strategies for innovative solutions) entwickelt wurde.

Die Ergebnisse der Studie “Implementing land-based mitigation to achieve the Paris Agreement in Europe requires food system transformation. Environmental Research Letters” wurden soeben in der Zeitschrift Environmental Research Letters publiziert.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimaschutz

28.11.2018

Die Urbanisierung gehört zu den wichtigsten globalen Veränderungen, denen die Menschen in den nächsten Jahrzehnten ausgesetzt sein werden. Prognosen zufolge sollen im Jahr 2050 weltweit etwa 80 Prozent der Menschen in Metropolen leben. Die Bedeutung einer „gesunden Stadt“ wird damit immer größer. Doch was ist das eigentlich?

22.03.2020

Schon ein eintägiger Aufenthalt im Wald kann Anzahl und Aktivität der „Killerzellen“ des menschlichen Immunsystems messbar steigern – ein bis zu dreitägiger entsprechend mehr. Das ist das Ergebnis eines Experiments der Waldgesundheitsexpertin Melanie Adamek. „Waldbaden“ sei eine natürliche Option, um sich gegen Infektionskrankheiten wie Covid-19 zu wappnen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin