Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.07.2020

Kita-Studie Düsseldorf: Kitas scheinen keine Corona-Hot-Spots zu sein

Sind Kitas Orte, wo es besonders viele Corona-Infektionen gibt? Diese Frage ist derzeit heftig umstritten. Die Kita-Studie Düsseldorf gibt nun Entwarnung. Demnach lag das Infektionsgeschehen während des eingeschränkten Regelbetriebs im „Normalbereich.“
Abstand impossible: In Kitas kommt es trotzdem nicht häufiger zu Corona-Infektionen als anderswo, zeigt die Kita-Studie Düsseldorf

Abstand impossible: In Kitas kommt es trotzdem nicht häufiger zu Corona-Infektionen als anderswo, zeigt die Kita-Studie Düsseldorf

Kinder haben häufig keine Symptome, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Gerade darin sehen viele ein Risiko, denn Infektionen können so unbemerkt weitergegeben werden. Hinzukommt, dass insbesondere kleine Kinder kaum Abstands – und Hygieneregeln befolgen können. Könnten Kitas also zu Infektionshochburgen werden?

Dieser derzeit heftig umstrittenen Frage ist das Universitätsklinikum Düsseldorf nachgegangen. In der Düsseldorfer Kita-Studie wurden nach Öffnung der Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb Anfang Juni insgesamt 5.210 Personen zweimal wöchentlich auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet. Davon 3.955 Kinder und 1.255 Beschäftigte in 115 Düsseldorfer Kitas. Die Tests fanden über einen Zeitraum von vier Wochen statt, also bis Anfang Juli.

Acht Kita-Kinder waren mit Coronavirus infiziert

Die Auswertung liegt nun vor und zeigt: Das Infektionsgeschehen ist nicht überproportional angestiegen. So wurde in den Studienproben nur eine Corona-Infektion bei einem Kind festgestellt. Allerdings gab es weitere Infektionen bei Kindern und Erwachsenen in den Einrichtungen, die nicht an der Studie teilgenommen hatten. Das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf meldete im Studienzeitraum zwei Infektionen beim Personal und acht bei Kita-Kindern.

Damit liegt das Infektionsgeschehen in den Kitas auf dem auf dem gleichen Niveau wie in der  Stadt Düsseldorf insgesamt, wo während des Studienzeitraums insgesamt  501 Corona-Infektionen an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet wurden. Davon waren 32 Infektionen bei Kindern im Kita-Alter und davon wiederum 16 infizierte Kinder überhaupt in einer Betreuungseinrichtung. Acht davon waren dann die oben genannten Kinder in Einrichtungen, die an der Studie teilgenommen haben.

 

Rolle von Kindern als Infektionsquelle noch unklar

„Glücklicherweise haben wir insgesamt sehr wenig Fälle in den Kitas gefunden“, wird Prof. Dr. Jörg Timm, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Düsseldorf, in einer Meldung des Uniklinikums zitiert. Nach der Öffnung der Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb sei das Infektionsgeschehen nach diesen Erkenntnissen nicht überproportional angestiegen. „Die Häufigkeit von Infektionen bei Kita-Kindern spiegelt am ehesten das Infektionsgeschehen in der Bevölkerung insgesamt wider. Hier zeigt sich in Kitas kein Unterschied zur Häufigkeit von Infektionen außerhalb von Kitas“, so Prof. Timm. Allerdings ließe sich aus den Daten nicht ablesen, welche Bedeutung Kinder als Infektionsquelle hätten, fügt der Virologe hinzu.

Studie war politisch motiviert

Die Studie war vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein Westfalen (NRW) in Auftrag gegeben worden. Ziel war es, verlässliche Erkenntnisse darüber zu gewinnen, ob es in den Kita-Gruppen zu neu auftretenden Infektionsfällen kommt und dadurch Infektionsketten im Umfeld ausgelöst werden.

Familienminister Joachim Stamp interpretiert die Ergebnisse so. : „Die bisherigen Studienergebnisse geben keinen Anlass davon auszugehen, dass von Kita-Kindern ein erhöhtes Infektionsrisiko ausgeht oder im Umfeld Infektionsketten ausgelöst werden, obwohl das geltende Abstandsgebot in der Kindertagesbetreuung nicht eingehalten werden kann.“

Die Ergebnisse sollen nun in die Entscheidung einfließen, ob Kitas in NRW bald wieder ihren Regebetrieb aufnehmen können.

Foto: © Adobe Stock/Rawpixel.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

05.11.2020

Virologen der Universitätsklinik Frankfurt haben zwölf Wochen lang Corona-Abstriche aus Kindertagesstätten in Hessen untersucht. Das Ergebnis: Zwei Probanden wurden positiv getestet – Erzieherinnen. Von den Kindern war kein einziges infiziert. Das ist deshalb besonders überraschend, weil sich Erkältungen oder die saisonale Grippe in Kitas und Schulen erfahrungsgemäß sehr schnell verbreiten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin