. Polio-Ausbruch

Kinderlähmung in Syrien ausgebrochen

Im Nordosten Syriens ist Kinderlähmung (Polio) ausgebrochen. Bei zehn Kleinkindern wurde das Polio-Virus bereits bestätigt. Die Weltgesundheitsorganisation spricht von einer Bedrohung für die gesamte Nahost-Region.
Kinderlähmung in Syrien ausgebrochen

Jetzt auch noch Kinderlähmung: Syrien ist vom Bürgerkrieg schwer getroffen

In Syriens nordöstlicher Provinz Deir-al-Zor weisen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 22 Kinder akute Lähmungserscheinungen auf, die typischerweise bei Kinderlähmung (Poliomyelitis) auftreten. Bei zehn der Betroffenen sei das Polio-Virus bereits nachgewiesen worden. Die anderen Verdachtsfälle würden derzeit noch untersucht. Alle Verdachtspatienten sollen jünger als zwei Jahre alt sein.

Der Polio Ausbruch in Syrien sei eine Bedrohung für den gesamten Nahen Osten, erklärte Bruce Aylward von der WHO gegenüber der Nachrichten Agentur Reuters. Der WHO-Experte für Polio vermutet, das Virus sei aus Pakistan eingeschleppt worden.

Polio-Virus ist hoch ansteckend

In Syrien galt Kinderlähmung eigentlich seit 1999 als ausgerottet. Aufgrund des Bürgerkriegs in Syrien wurden jedoch viele syrische Kinder nicht gegen Polio geimpft. Die WHO schätzt, dass eine halbe Million syrischer Kinder nicht ausreichend immunisiert sind. Da viele Syrer auf der Flucht sind, könnte sich die Erkrankung auch rasch in den Nachbarregionen ausbreiten. Der Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin Prof. Reinhard Burger hält es sogar für möglich, dass das Virus auch nach Europa wieder eingeschleppt werden könnte.

Polio greift das Nervensystem an und kann innerhalb weniger Stunden zu irreversiblen Lähmungen oder zur Unterentwicklung von Gliedmaßen führen. Das Virus ist hoch ansteckend und verbreitet sich besonders unter Kleinkindern schnell, aber auch Erwachsene können sich anstecken.

Die WHO hat nach eigenen Angaben in der Region Deir al-Zor bereits mit Impfungen begonnen. Syriens Nachbarland Libanon hat angekündigt, eine Impfkampagne für 700.000 libanesische und ausländische Kinder zu starten. Im Libanon halten sich zurzeit etwa eine Million Syrer auf.

Foto: © olesiabilkei - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Kinder , Kinderlähmung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitskrise

| Eine Einschleppung von Polioviren nach Deutschland durch Reisen, Migration oder Flucht kann nicht ausgeschlossen werden. Daher ist die Impfung nach wie vor wichtig. Doch es sind zu wenig Kinder gegen Polio geimpft, meldet das Robert Koch-Institut zum Welt-Polio-Tag.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.