. Polio-Ausbruch

Kinderlähmung in Syrien ausgebrochen

Im Nordosten Syriens ist Kinderlähmung (Polio) ausgebrochen. Bei zehn Kleinkindern wurde das Polio-Virus bereits bestätigt. Die Weltgesundheitsorganisation spricht von einer Bedrohung für die gesamte Nahost-Region.
Kinderlähmung in Syrien ausgebrochen

Jetzt auch noch Kinderlähmung: Syrien ist vom Bürgerkrieg schwer getroffen

In Syriens nordöstlicher Provinz Deir-al-Zor weisen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 22 Kinder akute Lähmungserscheinungen auf, die typischerweise bei Kinderlähmung (Poliomyelitis) auftreten. Bei zehn der Betroffenen sei das Polio-Virus bereits nachgewiesen worden. Die anderen Verdachtsfälle würden derzeit noch untersucht. Alle Verdachtspatienten sollen jünger als zwei Jahre alt sein.

Der Polio Ausbruch in Syrien sei eine Bedrohung für den gesamten Nahen Osten, erklärte Bruce Aylward von der WHO gegenüber der Nachrichten Agentur Reuters. Der WHO-Experte für Polio vermutet, das Virus sei aus Pakistan eingeschleppt worden.

Polio-Virus ist hoch ansteckend

In Syrien galt Kinderlähmung eigentlich seit 1999 als ausgerottet. Aufgrund des Bürgerkriegs in Syrien wurden jedoch viele syrische Kinder nicht gegen Polio geimpft. Die WHO schätzt, dass eine halbe Million syrischer Kinder nicht ausreichend immunisiert sind. Da viele Syrer auf der Flucht sind, könnte sich die Erkrankung auch rasch in den Nachbarregionen ausbreiten. Der Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin Prof. Reinhard Burger hält es sogar für möglich, dass das Virus auch nach Europa wieder eingeschleppt werden könnte.

Polio greift das Nervensystem an und kann innerhalb weniger Stunden zu irreversiblen Lähmungen oder zur Unterentwicklung von Gliedmaßen führen. Das Virus ist hoch ansteckend und verbreitet sich besonders unter Kleinkindern schnell, aber auch Erwachsene können sich anstecken.

Die WHO hat nach eigenen Angaben in der Region Deir al-Zor bereits mit Impfungen begonnen. Syriens Nachbarland Libanon hat angekündigt, eine Impfkampagne für 700.000 libanesische und ausländische Kinder zu starten. Im Libanon halten sich zurzeit etwa eine Million Syrer auf.

Foto: © olesiabilkei - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Kinder , Kinderlähmung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitskrise

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.