Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.07.2020

Kinderkriegen hält Frauen vom Rauchen ab – selbst Jahre nach der Schwangerschaft

Der Effekt der Schwangerschaft auf das Rauchverhalten von Müttern ist viel größer als bislang angenommen. Das zeigt eine Studie des RWI und der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit. Viele Frauen hören demnach schon beim Entschluss, Kinder zu kriegen, mit dem Rauchen auf. Alarmierend sei allerdings, dass jede siebte Frau noch nach dem vierten Monat raucht – und damit ihr ungeborenes Kind schädigt.
Schwangere Frau raucht Zigarette

Das Baby raucht mit: Viele Frauen hören deshalb mit dem Rauchen auf – manche schon vorm Kinder-Machen, andere in der Schwangerschaft, weitere beim Kinder-Großziehen.

Dass Rauchen in der Schwangerschaft schädlich für das Kind ist, steht wissenschaftlich mittlerweile außer Frage. Doch wie viele werdende Eltern aufgrund der Schwangerschaft auch langfristig mit dem Rauchen aufhören, ist bislang nur wenig erforscht. Diese Lücke haben jetzt Wissenschaftler des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI und der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) geschlossen und erstmals langfristige Änderungen des Rauchverhaltens bis zu 20 Jahre nach einer Schwangerschaft untersucht. Wie die Ergebnisse zeigen, haben Kinder auch nach der Geburt einen langfristigen Effekt auf das Rauchverhalten der Mütter: Selbst 18 Jahre nach der Geburt des ersten Kindes lässt sich ein statistischer Unterschied im Rauchverhalten zwischen Müttern und vergleichbaren Frauen ohne Kinder nachweisen.

Studie Rauchverhalten und Schwangerschaft: zentrale Ergebnisse

  • Rund 60 Prozent der Frauen, die vier Jahre vor der Geburt noch Raucherinnen waren, rauchen im Jahr der Geburt ihres ersten Kindes nicht mehr.
  • Im zweiten Drittel der Schwangerschaft ist dieser Effekt am stärksten. Die Zahl der rauchenden Frauen sinkt zu diesem Zeitpunkt um rund 75 Prozent.
  • Viele Frauen hören schon nach dem Entschluss, Nachwuchs zu bekommen, mit dem Rauchen auf, also bereits ohne schon schwanger zu sein. Der Raucheranteil unter den Frauen sinkt deshalb schon einige Jahre vor der ersten Geburt signifikant.
  • Ob eine Geburt auch das Rauchverhalten von Vätern beeinflusst, kann die Studie dagegen nicht eindeutig zeigen. In jedem Fall scheinen die Effekte für Männer deutlich geringer zu sein.
 

 „Schwangerschafts-Effekt größer als bisher angenommen“

„Der Effekt der Schwangerschaft auf das Rauchen ist offenbar noch größer als bisher angenommen“, sagt Marcus Tamm, einer der Autoren der Studie. Erstmals habe nun belegt werden können, dass eine Schwangerschaft viele Mütter auch langfristig vom Rauchen abhält.

Rauchverhalten in der Spätschwangerschaft oft „alarmierend“

Sorgen machen sich die Studienautoren allerdings um die Frauen, die nicht einmal in der entscheidenden zweiten Hälfte der Schwangerschaft an mögliche Folgen für die Gesundheit ihres Kindes denken. Trotz positiver Grundtendenz zeigt die Studie nämlich auch, dass immer noch jede siebte Schwangere nach dem vierten Monat der Schwangerschaft raucht. Davon sind besonders Frauen betroffen, die Kette rauchen, und solche mit niedrigem Bildungsniveau betroffen. Ko-Autorin Katja Görlitz sagt kritisch: „Dass immer noch jede siebte Frau nach dem vierten Schwangerschaftsmonat raucht, ist alarmierend. Hier besteht offensichtlich weiterer Aufklärungsbedarf, wie schädlich das Rauchen für ungeborene Kinder ist.“

Rauchen in der Schwangerschaft: Die Gefahren für Mutter und Kind

  • Giftstoffe aus dem Zigarettenrauch gelangen über die Nabelschnur zum Embryo.
  • Die Giftstoffe stören auch die Durchblutung der Plazenta. Dadurch ist die Sauerstoffversorgung des Babys gedrosselt.
  • Kettenraucherinnen haben fast dreimal so oft eine Fehl- oder Frühgeburt wie Nichtraucherinnen.
  • Kinder von Raucherinnen entwickeln sich schlechter und kommen oft schon mangelernährt auf die Welt.
  • Bei den Kindern von starken Raucherinnen treten manche Krebsformen häufiger auf.
  • Bei Frauen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett ist das Risiko für Thrombosen allgemein schon um das 20-Fache erhöht. Bei Raucherinnen verdoppelt sich dieses Risiko noch einmal.

(Quelle: Berufsverband der Frauenärzte, BVF)

Foto: AdobeStock/fresnel6

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Rauchausstieg , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

07.10.2020

Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung in der Kindheit haben nicht nur psychische Folgen für die Betroffenen. Sie können sich auch körperlich niederschlagen – als Veränderungen im Zellstoffwechsel. Die gute Nachricht: An Kinder wird dieser physiologische Stress von Müttern offenbar nicht weitervererbt. Das ergab eine Studie der Universität Ulm.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin