. Fachkräftemangel

Kinderkrebszentrum der Charité nimmt erst ab Weihnachten wieder neue Patienten auf

Das Kinderkrebszentrum der Berliner Charité nimmt derzeit keine neuen Patienten auf. Grund ist fehlendes Fachpersonal. Spätestens ab der Weihnachtswoche soll der Engpass behoben sein.
Kinderonkologie der Charité Aufnahmestopp

Wegen fehlendem Fachpersonal kann die Kinderonkologie der Charité aktuell keine neuen Patienten mehr aufnehmen

Die Klinik für Kinderonkologie der Charité kann vorübergehend keine neuen Patienten aufnehmen. Das teilte das Universitätsklinikum am Mittwoch mit. Alle bereits laufenden Patientenbehandlungen seien aber gesichert, so dass es zu keinem Zeitpunkt zu einer Patientengefährdung gekommen sei, versicherte das Klinikum.

Auch für die neuen Patienten wurden offenbar Lösungen gefunden. So hat die Kinderonkologie in Berlin-Buch nach Absprache zwei Patienten aufgenommen.

Jede fünfte Stelle aktuell nicht besetzt

Am Dienstag hatte der rbb bereits über den Aufnahmestopp berichtet. Charité-Vorstand Professor Ulrich Frey erklärte dem Sender, derzeit sei jede fünfte Stelle in der Kinderonkologie nicht besetzt; de facto fehlten 10 von 50 Mitarbeitern, vor allem im Pflegebereich. Die Entscheidung, derzeit keine neuen Kinderkrebspatienten aufzunehmen, sei den Verantwortlichen nicht leichtgefallen, so Frey. Mit diesem Personalbestand könne das Kinderkrebszentrum alle laufenden Behandlungen und Chemotherapien sichern, für weitere Patienten gebe es aber keine Ressourcen mehr.

 

Engpass noch bis Weihnachten

Spätestens in der Weihnachtswoche soll der aktuelle Engpass überwunden sein. Dann, so hofft Charité-Vorstand Frey, werden drei Spezial-Pflegekräfte in die Kinder-Onkologie zurückkehren und die Charité werde wieder neue Kinderkrebspatienten aufnehmen können.

Die Charité verweist darauf, dass alle universitären Kinderkliniken in Deutschland unter dem Mangel an hochspezialisierten Pflegekräften leiden. Im Rahmen des aktuellen Engpasses habe man kollegialen Kontakt mit anderen pädiatrisch-onkologischen Zentren aufgenommen. Außerdem seien eine Reihe kurzfristiger Maßnahmen ergriffen worden, um den aktuellen Einschränkungen zu begegnen.

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenotstand

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.