Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.05.2020

Kinderärzte: Schulen so schnell wie möglich wieder öffnen

Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Corona-Pandemie, Schulschließungen

Pauschale Schulschließungen sind auch während der Corona-Pandemie nicht gerechtfertigt – das sagen zumindest Kinder- und Jugendärzte

Pauschale Schulschließungen haben schlimme Folgen für Kinder und Eltern und sind medizinisch nicht gerechtfertigt: Das erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und kritisiert damit das Vorgehen der Schulministerien. Nach wie vor komme es nur in absolut unzureichendem Maße zu Präsenzunterricht, so der BVKJ. Der als Ersatz angebotene Online-Unterricht sei zum einen von sehr unterschiedlicher Qualität, zum anderen überfordere er insbesondere lernschwache Kinder und Jugendliche sowie solche aus einkommensschwachen Familien. Faktisch werde damit das Grundrecht aller Kinder auf Bildung und Erziehung ausgesetzt.

Kinder zeigen zunehmend unruhiges Verhalten

Wie der Verband berichtet, kommen immer mehr verzweifelte Eltern in die Praxen, weil sie aufgrund der Schulschließung zum Teil existenzielle Probleme bekommen. Sie sind durch Homeschooling und Kinderbetreuung überfordert und können häufig ihrer Erwerbsarbeit nicht nachgehen. Kinder wiederum zeigen zunehmend unruhige bzw. rastlose Verhaltensweisen, die zuvor nicht bestanden haben. Auch die sprunghaft angestiegene Inanspruchnahme der Kinderschutzhotlines weist auf die dramatischen Folgen des Lockdowns in Folge der Corona-Pandemie hin.

 

Risiko durch Kinder nicht so groß wie behauptet

Aus wissenschaftlicher Sicht sei es unstrittig, dass insbesondere jüngere Kinder bis zehn Jahre nur sehr selten schwer an COVID-19 erkranken, so der BVKJ. Tun sie dies ausnahmsweise doch, so stecken sie dem Verband zufolge Erwachsene nur in seltenen Fällen an. Sie selbst hingegen wurden in über 80 Prozent der Fälle nachweislich von Erwachsenen angesteckt.

Die Experten betonen, dass Kinder jenseits des zehnten Geburtstages in der Regel in der Lage seien, Hygienemaßnahmen umzusetzen und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. „Sie stellen für ihre Lehrer kein größeres Risiko dar als die Lehrerkollegen.“

Pauschale Schulschließungen sind „inakzeptabel“

Natürlich müssen Lehrer durch angemessene Hygienemaßnahmen geschützt werden. Doch: „Das pauschale Aussetzen ihrer pädagogischen Tätigkeit im Schulgebäude durch entsprechende Verwaltungsakte der Schulministerien vieler Bundesländer ist für uns Kinder- und Jugendärzte im Rahmen einer Rechtsgüterabwägung nicht nachvollziehbar und daher inakzeptabel“, so der BVKJ. Stattdessen wären verbesserte Hygienemaßnahmen und die angemessene Ausstattung der Lehrkräfte, z. B. mit Masken und Händedesinfektionsmitteln, der richtige Weg.

Foto: Adobe.stock / detailblick-foto

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin