. Corona-Pandemie

Kinderärzte: Schulen so schnell wie möglich wieder öffnen

Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Corona-Pandemie, Schulschließungen

Pauschale Schulschließungen sind auch während der Corona-Pandemie nicht gerechtfertigt – das sagen zumindest Kinder- und Jugendärzte

Pauschale Schulschließungen haben schlimme Folgen für Kinder und Eltern und sind medizinisch nicht gerechtfertigt: Das erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und kritisiert damit das Vorgehen der Schulministerien. Nach wie vor komme es nur in absolut unzureichendem Maße zu Präsenzunterricht, so der BVKJ. Der als Ersatz angebotene Online-Unterricht sei zum einen von sehr unterschiedlicher Qualität, zum anderen überfordere er insbesondere lernschwache Kinder und Jugendliche sowie solche aus einkommensschwachen Familien. Faktisch werde damit das Grundrecht aller Kinder auf Bildung und Erziehung ausgesetzt.

Kinder zeigen zunehmend unruhiges Verhalten

Wie der Verband berichtet, kommen immer mehr verzweifelte Eltern in die Praxen, weil sie aufgrund der Schulschließung zum Teil existenzielle Probleme bekommen. Sie sind durch Homeschooling und Kinderbetreuung überfordert und können häufig ihrer Erwerbsarbeit nicht nachgehen. Kinder wiederum zeigen zunehmend unruhige bzw. rastlose Verhaltensweisen, die zuvor nicht bestanden haben. Auch die sprunghaft angestiegene Inanspruchnahme der Kinderschutzhotlines weist auf die dramatischen Folgen des Lockdowns in Folge der Corona-Pandemie hin.

 

Risiko durch Kinder nicht so groß wie behauptet

Aus wissenschaftlicher Sicht sei es unstrittig, dass insbesondere jüngere Kinder bis zehn Jahre nur sehr selten schwer an COVID-19 erkranken, so der BVKJ. Tun sie dies ausnahmsweise doch, so stecken sie dem Verband zufolge Erwachsene nur in seltenen Fällen an. Sie selbst hingegen wurden in über 80 Prozent der Fälle nachweislich von Erwachsenen angesteckt.

Die Experten betonen, dass Kinder jenseits des zehnten Geburtstages in der Regel in der Lage seien, Hygienemaßnahmen umzusetzen und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. „Sie stellen für ihre Lehrer kein größeres Risiko dar als die Lehrerkollegen.“

Pauschale Schulschließungen sind „inakzeptabel“

Natürlich müssen Lehrer durch angemessene Hygienemaßnahmen geschützt werden. Doch: „Das pauschale Aussetzen ihrer pädagogischen Tätigkeit im Schulgebäude durch entsprechende Verwaltungsakte der Schulministerien vieler Bundesländer ist für uns Kinder- und Jugendärzte im Rahmen einer Rechtsgüterabwägung nicht nachvollziehbar und daher inakzeptabel“, so der BVKJ. Stattdessen wären verbesserte Hygienemaßnahmen und die angemessene Ausstattung der Lehrkräfte, z. B. mit Masken und Händedesinfektionsmitteln, der richtige Weg.

Foto: Adobe.stock / detailblick-foto

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema

| Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants könnten für die Übertragung von SARS-CoV-2 gefährlicher sein als bislang angenommen. Denn Forscher sehen vor allem in Aerologen, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, eine hohe Ansteckungsgefahr. Daran würde auch Abstandhalten nicht viel ändern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.