. Notfallrettung

Keine Lust auf Bereitschaftsdienst: Notaufnahmen kämpfen an vielen Fronten

Die Notaufnahmen in Deutschland sind chronisch überlastet. Das hat dramatische Folgen: Immer mehr Ärzte wollen keinen Bereitschaftsdienst mehr machen. Unfallchirurgen fordern eine bessere Steuerung.
Deutschlands Notaufnahmen sind überlastet.

Deutschlands Notaufnahmen sind überlastet. Immer mehr Ärzten vergeht die Lust auf Bereitschaftsdienst

Notaufnahmen in Krankenhäusern sind rund um die Uhr geöffnet. Das ist praktisch und wird über Gebühr ausgenutzt. Obwohl die Zahl der tatsächlichen Notfallpatienten seit Jahren stabil ist, steigt die Patientenzahl in Notaufnahmen zunehmend. Dabei hat eine Hamburger Studie ergeben: Über die Hälfte der Betroffenen halten ihre Beschwerden gar nicht für dringend. Dennoch suchen sie mit Bagatellerkrankungen Notaufnahmen auf und verlängern so die Wartezeiten für Patienten, die dringend auf Hilfe angewiesen sind. Aus Sicht von Ärzten liegt das nicht nur an Bequemlichkeit, sondern auch an Unwissen über geeignete Alternativen.

Nicht mal jeder dritte kennt die 116117

„Uns fehlt eine klare, für betreffende Patienten leicht zu verstehende Ordnung in der Notfallversorgung“, erklärt Professor Dr. med. Paul Alfred Grützner, Ärztlicher Direktor der BG Klinik Ludwigshafen. Die Nummer des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes sei noch viel zu wenig bekannt. „Nicht einmal jeder dritte Patient kennt die Rufnummer 116117 des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes“, so Grützner.

Unter der Rufnummer 116117 können sich Betroffene rund um die Uhr eine erste medizinische Einschätzung einholen. Schätzt der Berater den Fall nicht als dringlich ein, wird entweder ein KV-Arzt vorbeigeschickt oder zu einem Besuch beim Hausarzt am nächsten Tag geraten. „Kompetentes Personal muss die Erkrankten dorthin steuern, wo sie gut behandelt werden“, meint Grützner. So könne verhindert werden, dass viele Menschen unnötig in die Notfallambulanzen kommen.

 

Notfallambulanzen sind teuer und binden Personal

Dass dies dennoch der Fall ist, liegt auch daran, dass viele niedergelassene Ärzte stark ausgelastet sind und Patienten lange auf einen Termin warten müssen. In der Notfallambulanz kommt man immerhin wenigstens nach ein paar Stunden dran und es können zum Beispiel gleich Röntgenuntersuchungen durchgeführt werden.

Doch das bequeme Angebot ist teuer: Die BG Klinik Ludwigshafen zahlt nach Auskunft von Prof. Grützner jedes Jahr etwa fünf Millionen für die Notfallambulanz drauf. Spezialisten, die sich für die Rettungsstelle verfügbar halten müssten, könnten immer weniger am darauffolgenden Tag für die alltägliche Stationsarbeit und für geplante Operationen eingesetzt werden. „Dadurch müssen immer mehr Eingriffe verschoben werden oder fallen ganz aus“, berichtete auch Professor Carsten Perka von der Charité auf dem DKOU im Oktober. Der Ärztliche Direktor des Centrums für Muskuloskelettale Chirurgie an der Charité kritisierte, dass die hohen Vorhaltekosten für Experten in den Notaufnahmen zunehmend ansteigen. „Patienten müssen immer längere Wartezeiten, beispielsweise für ihre Hüft- oder Knie-Operation, in Kauf nehmen und sind frustriert, weil sie länger mit ihren Beschwerden leben müssen.“

Bereitschaftsdienst immer unbeliebter

Außerdem seien immer weniger Ärzte bereit, unter diesen problematischen Arbeitsbedingungen im Bereitschaftsdienst zu arbeiten. „Wir verlieren in den Kliniken die besten Köpfe, weil niemand mehr diese Dienste machen möchte. Dabei gehen uns auch wichtige Wissenschaftler verloren“, so Perka. Insbesondere die Orthopädie und Unfallchirurgie treffe dies hart. Denn etwa sieben von zehn Notfallpatienten seien diesem Fach zuzuordnen.

Die Experten begrüßen daher die Initiative des Bundesgesundheitsministeriums, die ambulante, stationäre und rettungsdienstliche Notfallversorgung zusammenzulegen, um die Patientenströme zu koordinieren. Die dafür zentrale Rufnummer 116117 des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes müsse hierfür aber noch bekannter werden. Überdies sei es unerlässlich, die Notfallversorgung fachübergreifend zu strukturieren und besser zu vergüten.

Foto: Wellnhofer Designs – fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notaufnahme , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notaufnahmen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schichtarbeit, Jetlag, Alter: Störungen im Melatonin-Haushalt können zu Schlafproblemen führen und damit die Gedächtnisleistung beeinträchtigen. Nach einer Studie der Universität Louisiana enthalten Pistazien deutlich mehr Melatonin als viele andere Früchte. Außerdem: Pflanzenstoffe, die die Behandlung von Typ-2-Diabetes unterstützen können.
Viele Epilepsie-Patienten profitieren von modernen Antikonvulsiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer in ausreichender Weise. Sinnvoll könnte dann eine Operation sein. Diese Möglichkeit wird jedoch immer noch selten angeboten - zu selten, wie einige Experten finden.
Das Robert Koch-Institut verzeichnet einen Rückgang der HIV-Neuinfektionen: 2018 haben sich demnach 100 Personen weniger mit dem Aids-Virus infiziert als im Vorjahr. Ob die HIV-Präexpositionsprophylaxe – kurz PrEP – dahintersteckt, kann noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.