Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.06.2017

Keine Atempause für die Eltern: Wenn das Gehirn vor dem Körper stirbt

Wann ist ein Mensch tot? Wie schwer es ist, den Hirntod eines neunjährigen Jungen zu akzeptieren, war am Mittwochabend im ARD-Film „Atempause“ zu sehen. Auch danach bleibt der Hirntod etwas Unfassbares.
ARD-Film Atempause: Nach dem Hirntod gibt es kein Zurück ins Leben

ARD-Film Atempause: Nach dem Hirntod gibt es kein Zurück ins Leben

Der ARD-Film "Atempause" erzählt die Geschichte eines getrennt lebenden Paares, das hilflos mit ansehen muss, wie ihr neunjähriger Sohn Hannes stirbt, nachdem er beim Fußball am Kopf getroffen wird. Doch Hannes Herz schlägt noch, er atmet auch noch, dank der Beatmungsmaschine und der vielen anderen intensivmedizinischen Apparate, die seinen Körper am Leben halten. Dennoch erklären ihn die Ärzte für tot. Genauer gesagt für hirntot. Während der Vater (Carlo Ljubek) früh akzeptiert, dass Hannes Seele bereits verstorben ist, glaubt die Mutter (Katharina Marie Schubert), dass Hannes zurückkommt.

Aneurysma löste unstillbare Hirnblutung aus

Hannes habe ein Aneurysma im Kopf gehabt, das durch den Schuss auf den Kopf geplatzt sei, erklären die Ärzte. Die Blutung habe zu einem irreversiblen Ausfall der Hirnfunktion geführt. Genauso nüchtern und emotionslos wird den Eltern nahegelegt, sich über eine Organspende Gedanken zu machen. Man mag über den Film geteilter Meinung sein, weil viele Klischees bedient werden (die aufsässige Teenie-Tochter, die nette türkische Großfamilie). Aber der Film vermittelt anschaulich, wie schnell sich das Schicksal von einer Sekunde auf die andere drehen kann und wie schwer es ist,  den Hirntod als Tod zu akzeptieren. „Eben war doch alles noch ganz normal“, sagt die Mutter. Und jetzt soll sie plötzlich die Organe ihres kleinen Jungen freigeben, der aussieht als ob er schlafen und gleich wieder aufwachen würde? Der Hirntod bleibt auch für die Zuschauer etwas Unfassbares.

 

Hirntod äußerst selten

Ein Hirntod ist selten. 2014 meldeten deutsche Krankenhäuser etwa 2.000 Verstorbene, bei denen der Hirntod vorlag. Das entspricht gerade mal 0,5 Prozent der rund 400.0000 Todesfälle, die sich in Krankenhäusern ereignen. In den allermeisten Todesfällen tritt dagegen der Herzstillstand vor dem unumkehrbaren Hirnfunktionsausfall ein.

Hirntod bedeutet: Alle Funktionen des gesamten Gehirns – also des Großhirns, Kleinhirns und Stammhirns – müssen erloschen sein. Das Organ ist dann nicht mehr in der Lage, die Körperfunktionen wie Atmung, Temperatur und Kreislauf aufrechtzuerhalten. Eine Rückkehr ins Leben ist dadurch unmöglich. Festgestellt wird dies unter anderem mittels EEG, einer Doppler-Sonografie und einer Angiografie. Letztere Untersuchung macht die Blutgefäße im Gehirn sichtbar und somit die fehlende Durchblutung wie es beim Hirntod der Fall ist.

Reflexe bleiben aus

Um den Hirntod eindeutig festzustellen, müssen Ärzte außerdem die Hirnstammreflexe testen. Dazu zählt zum Beispiel der Pupillenreflex, der Aufschluss gibt, ob sich die Pupillen bei Lichteinfall verengen. Oder der Hornhautreflex, bei dem sich das Augenlid schließt, wenn man die Augenhornhaut berührt. Bei Hirntoten fehlen diese Reflexe, ebenso ein Hustenreflex. Weiter wird die Spontanatmung getestet. Um zu sehen, ob ein Mensch noch alleine atmen kann, wird die künstliche Beatmung ausgeschaltet. Löst dies kein Atemreflex aus, liegt ein Ausfall des Atemzentrums vor - ein weiteres wichtiges Kriterium für den Hirntod.

Stellen zwei Ärzte (einer davon muss Neurologe oder Neurochirurg sein) den Hirntod unabhängig voneinander fest, gilt die Diagnose als gesichert. Dann wird der Zeitpunkt des Todes bestimmt und erst dann kann eine Organspende in Betracht gezogen werden. Um einen Interessenkonflikt auszuschließen, dürfen die an den Untersuchungen beteiligten Ärzte weder an der Organentnahme noch an einer späteren Transplantation beteiligt sein. Hannes Eltern entscheiden sich schließlich für die Organspende. Moralisch korrekt, wie es sich für einen Fernsehfilm der ARD-Themenwoche „Woran glaubst Du?“, gehört. 

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin