. Unterzuckerung

Kein Verlass auf Diabetesspürhunde

Eine akute Unterzuckerung kann für Diabetiker lebensgefährlich sein. Daher werden in Deutschland Hunde ausgebildet, die eine Unterzuckerung ihres Herrchens erschnüffeln können. Experten zweifeln jedoch an der Zuverlässigkeit der so genannten Diabetesspürhunde.
Kein Verlass auf Diabetesspürhunde

Diabetesspürhunde sollen eine Unterzuckung ihres Besitzers am Geruch erkennen

Hunde haben feine Nasen. Werden sie entsprechend trainiert, können sie sogar eine Unterzuckerung beim Menschen riechen und bestenfalls ihr Herrchen durch Bellen oder Kratzen darauf aufmerksam machen. Daher werden seit geraumer Zeit Hunde zu Diabetesspürhunden ausgebildet. Sie können Veränderungen in Schweiß und Atem riechen, die bei einer akuten Unterzuckerung entstehen. In einer ersten kontrollierten Studie aus 2013 von Dehlinger et al. war aber gerade mal die Hälfte der Diabetesspürhunde in der Lage, allein am Geruch eine Unterzuckerung wahrzunehmen. Diabetes-Experten warnen deshalb davor, allzu großes Vertrauen in Diabetesspürhunde zu setzen.

Diabetesspürhunde: Es fehlt der wissenschaftliche Beweis

„Es gibt bislang keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Diabetesspürhunde ähnlich wie Lawinen- oder Blindenführhunde nach § 33 des Sozialgesetzbuches als medizinische ‚Hilfsmittel‘ eingesetzt werden können“, sagt Prof. Dr. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von der Deutschen Diabetes-Hilfe diabetesDE. Neben dem Wirksamkeitsnachweis fehlten gegenwärtig auch effektive und einheitliche Trainingsverfahren, die für die Ausbildung von Diabetesspürhunden Grundlage sein müssten, so Danne weiter. Eine Qualitätsüberprüfung oder Vergleichbarkeit der Angebote sei daher derzeit kaum möglich.

Bis zu 20.000 Euro kann die Ausbildung zum Diabetesspürhund kosten

Immerhin kostet eine entsprechende Hundeausbildung zwischen 6.000 und 20.000 Euro. Diabetiker sollten sich lieber auf bewährte Hilfsmittel verlassen, rät die Diabetes-Organisation. „Für die kontinuierliche subkutane Glukosemessung (‚CGM‘) als Hilfsmittel liegen mehrere wissenschaftliche Studien vor, die eine zuverlässige Alarmierung bei drohenden Unterzuckerungen durch die Technik belegen sowie eine statistisch relevante Reduktion von Unterzuckerungen bei regelmäßiger Anwendung zeigen“, betont Danne. Darüber hinaus müsse auch Ziel sein, dass jeder Mensch mit Diabetes seine Hypoglykämien sicher selbst wahrnimmt und sofort reagiert.

Hunde sind in Deutschland beliebte Haustiere. Unter den fünf Millionen Hunden hierzulande sind allein mehrere Hundert Rettungshunde und etwa 2.000 als Blindenführhunde im Einsatz. Blindenhunde gelten nach § 33 des Sozialgesetzbuches als medizinische „Hilfsmittel“. Ob auch Diabetesspürhunde eines Tages zu den medizinischen Hilfsmitteln zählen werden, steht derzeit noch in den Sternen.

Foto: © crimson - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.