. TÜV Rheinland

Keime können auch im Computer stecken

Zu viel Computerspielen schädigt womöglich nicht nur die neuronalen Netze und die sozialen Netzwerke, sondern kann auch zu bakteriellen Erkrankungen führen. Davor warnt der TÜV Rheinland.

Frühstück auf der Tastatur? Besser nicht! Das kann zu Keimen führen!

Denn wer lange am Computer sitzt, der ist auch vielen Keimen und Bakterien ausgesetzt: „Vor allem an Geräten, die von vielen Menschen benutzt werden, sammeln sich Keime, Bakterien und Pilzsporen. Solche Keime und Bakterien halten sich bei Raumtemperatur mehrere Tage, Sporen von Pilzen sogar mehrere Monate“, warnt der TÜV Rheinland. Deshalb sollten Monitore und Tastatur immer wieder gereinigt werden. "Für gesunde Menschen ist der Kontakt mit Keimen in der Regel kein Problem. Anders ist das bei schwachem Immunsystem oder bei Erkältungswellen. Dann besteht erhöhte Infektionsgefahr", wird Dr. Wiete Schramm, Ärztin bei TÜV Rheinland, in einer Pressemitteilung zitiert. Die Übertragung von Krankheitserregern erfolge hauptsächlich über die Hände: „Weil Menschen sich häufig ins Gesicht fassen, bringen sie eigene Keime auf die Steuergeräte. Von dort gelangen sie zurück in Augen, Nase oder Mund“, so der TÜV.

Computer und Co sollten immer wieder gereinigt werden, damit sich Keime nicht festsetzen können

Damit sich Keime und Bakterien nicht weiter vermehren, sollten Tastatur, Maus, Controller und Joystick regelmäßig gereinigt werden, empfiehlt der TÜV Rheinland. Wenn die Herstellerangaben nichts anderes empfehlen, reiche in der Regel ein feuchter Lappen mit handelsüblichem Spülmittel. Geräte sollten jedoch erst vom Stromnetz getrennt oder die Batterie herausgenommen werden. Nicht empfehlenswert seien Lösungsmittel und Scheuermilch oder die Reinigung per Tastatursauger und Druckluft.

 

Unterwegs sollten Computernutzer Desinfektionstücher benutzen, um Keime zu entfernen

Hinzu rät der TÜV: „Regelmäßiges Händewaschen ist der effektivste Schutz vor Krankheitserregern. Vor dem Essen sorgt es dafür, dass Keime nicht auf das Essen geraten. Nach dem Essen verhindert Händewaschen, dass Essensreste oder Fett auf die Spielgeräte gelangen und einen Nährboden für weitere Keime bilden.“  Generell sollte niemand über der Tastatur oder beim Spielen essen", so Dr. Schramm. 

Foto: Fotolia - Cherries

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Keime

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Impfgegner sind nach Ansicht der WHO eine Bedrohung für die globale Gesundheit, genau wie Ebola, HIV und Antibiotikaresistenzen. Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm und warnt unter anderem vor der Ausbreitung von Masern.
Seit 15 Jahren wird die Impfung gegen Windpocken von der Ständigen Impfkommission für alle Kinder empfohlen. Seitdem ist die Zahl der Erkrankungen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Darauf macht die Stiftung Kindergesundheit aufmerksam.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.