. TÜV Rheinland

Keime können auch im Computer stecken

Zu viel Computerspielen schädigt womöglich nicht nur die neuronalen Netze und die sozialen Netzwerke, sondern kann auch zu bakteriellen Erkrankungen führen. Davor warnt der TÜV Rheinland.

Frühstück auf der Tastatur? Besser nicht! Das kann zu Keimen führen!

Denn wer lange am Computer sitzt, der ist auch vielen Keimen und Bakterien ausgesetzt: „Vor allem an Geräten, die von vielen Menschen benutzt werden, sammeln sich Keime, Bakterien und Pilzsporen. Solche Keime und Bakterien halten sich bei Raumtemperatur mehrere Tage, Sporen von Pilzen sogar mehrere Monate“, warnt der TÜV Rheinland. Deshalb sollten Monitore und Tastatur immer wieder gereinigt werden. "Für gesunde Menschen ist der Kontakt mit Keimen in der Regel kein Problem. Anders ist das bei schwachem Immunsystem oder bei Erkältungswellen. Dann besteht erhöhte Infektionsgefahr", wird Dr. Wiete Schramm, Ärztin bei TÜV Rheinland, in einer Pressemitteilung zitiert. Die Übertragung von Krankheitserregern erfolge hauptsächlich über die Hände: „Weil Menschen sich häufig ins Gesicht fassen, bringen sie eigene Keime auf die Steuergeräte. Von dort gelangen sie zurück in Augen, Nase oder Mund“, so der TÜV.

Computer und Co sollten immer wieder gereinigt werden, damit sich Keime nicht festsetzen können

Damit sich Keime und Bakterien nicht weiter vermehren, sollten Tastatur, Maus, Controller und Joystick regelmäßig gereinigt werden, empfiehlt der TÜV Rheinland. Wenn die Herstellerangaben nichts anderes empfehlen, reiche in der Regel ein feuchter Lappen mit handelsüblichem Spülmittel. Geräte sollten jedoch erst vom Stromnetz getrennt oder die Batterie herausgenommen werden. Nicht empfehlenswert seien Lösungsmittel und Scheuermilch oder die Reinigung per Tastatursauger und Druckluft.

 

Unterwegs sollten Computernutzer Desinfektionstücher benutzen, um Keime zu entfernen

Hinzu rät der TÜV: „Regelmäßiges Händewaschen ist der effektivste Schutz vor Krankheitserregern. Vor dem Essen sorgt es dafür, dass Keime nicht auf das Essen geraten. Nach dem Essen verhindert Händewaschen, dass Essensreste oder Fett auf die Spielgeräte gelangen und einen Nährboden für weitere Keime bilden.“  Generell sollte niemand über der Tastatur oder beim Spielen essen", so Dr. Schramm. 

Foto: Fotolia - Cherries

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Keime

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.