. TÜV Rheinland

Keime können auch im Computer stecken

Zu viel Computerspielen schädigt womöglich nicht nur die neuronalen Netze und die sozialen Netzwerke, sondern kann auch zu bakteriellen Erkrankungen führen. Davor warnt der TÜV Rheinland.

Frühstück auf der Tastatur? Besser nicht! Das kann zu Keimen führen!

Denn wer lange am Computer sitzt, der ist auch vielen Keimen und Bakterien ausgesetzt: „Vor allem an Geräten, die von vielen Menschen benutzt werden, sammeln sich Keime, Bakterien und Pilzsporen. Solche Keime und Bakterien halten sich bei Raumtemperatur mehrere Tage, Sporen von Pilzen sogar mehrere Monate“, warnt der TÜV Rheinland. Deshalb sollten Monitore und Tastatur immer wieder gereinigt werden. "Für gesunde Menschen ist der Kontakt mit Keimen in der Regel kein Problem. Anders ist das bei schwachem Immunsystem oder bei Erkältungswellen. Dann besteht erhöhte Infektionsgefahr", wird Dr. Wiete Schramm, Ärztin bei TÜV Rheinland, in einer Pressemitteilung zitiert. Die Übertragung von Krankheitserregern erfolge hauptsächlich über die Hände: „Weil Menschen sich häufig ins Gesicht fassen, bringen sie eigene Keime auf die Steuergeräte. Von dort gelangen sie zurück in Augen, Nase oder Mund“, so der TÜV.

Computer und Co sollten immer wieder gereinigt werden, damit sich Keime nicht festsetzen können

Damit sich Keime und Bakterien nicht weiter vermehren, sollten Tastatur, Maus, Controller und Joystick regelmäßig gereinigt werden, empfiehlt der TÜV Rheinland. Wenn die Herstellerangaben nichts anderes empfehlen, reiche in der Regel ein feuchter Lappen mit handelsüblichem Spülmittel. Geräte sollten jedoch erst vom Stromnetz getrennt oder die Batterie herausgenommen werden. Nicht empfehlenswert seien Lösungsmittel und Scheuermilch oder die Reinigung per Tastatursauger und Druckluft.

 

Unterwegs sollten Computernutzer Desinfektionstücher benutzen, um Keime zu entfernen

Hinzu rät der TÜV: „Regelmäßiges Händewaschen ist der effektivste Schutz vor Krankheitserregern. Vor dem Essen sorgt es dafür, dass Keime nicht auf das Essen geraten. Nach dem Essen verhindert Händewaschen, dass Essensreste oder Fett auf die Spielgeräte gelangen und einen Nährboden für weitere Keime bilden.“  Generell sollte niemand über der Tastatur oder beim Spielen essen", so Dr. Schramm. 

Foto: Fotolia - Cherries

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Keime

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.