Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.01.2015

Kehlkopfkrebs durch PAK-Kontakt

Personen, die beruflich mit PAK (polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen) in Berührung kommen, haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, an Kehlkopfkrebs zu erkranken. Dies wurde schon lange vermutet und konnte jetzt wissenschaftlich belegt werden.
Kehlkopfkrebs durch PAK

Kokerei-Arbeiter kommen oft mit PAK in Kontakt.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 4.500 Menschen an Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom). Männer sind dabei sehr viel häufiger betroffen als Frauen. Die größten Risikofaktoren für Kehlkopfkrebs sind Tabak- und Alkoholkonsum. Aber auch andere Stoffe werden als mögliche Ursachen diskutiert, darunter auch PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe).

PAK entstehen in erster Linie bei der unvollständigen Verbrennung oder bei Schwelungsprozessen. Besonders gefährdet sind daher Beschäftigte in der Kokerei-Industrie und in der Herstellung von Generatorgas oder Aluminium sowie Straßenbauer, Dachdecker und Schornsteinfeger. Verschiedene Studien hatten bereits darauf hingewiesen, dass diese Personengruppen ein erhöhtes Risiko für Kehlkopfkrebs haben.

Risiko für Kehlkopfkrebs bei bestimmten Berufsgruppen höher

Ein eindeutiger Zusammenhang wurde bisher jedoch nicht erwiesen. Während der durch PAK verursachte Lungenkrebs bereits in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen wurde, fehlte für Kehlkopfkrebs daher bislang die wissenschaftliche Evidenz. Nun wurde von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine Metaanalyse in Auftrag gegeben, welche die Ergebnisse zahlreicher epidemiologischer Studien zum Thema auswertete.

62 Studien wurden in die Analyse einbezogen. Sie zeigten, dass tatsächlich ein deutlicher Zusammenhang zwischen der beruflichen PAK-Exposition und der Entstehung von Kehlkopfkrebs besteht. Die Wahrscheinlichkeit für diese Erkrankung steigt bei beruflich Exponierten demnach sogar um rund 40 Prozent an. Die Ergebnisse des Gutachtens können nach Auffassung der BAuA als Basis für die Entscheidung dienen, ob Kehlkopfkrebs in der Liste der Berufskrankheiten aufgenommen werden soll.

 

PAK entstehen auch beim Grillen

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen nicht nur im industriellen Bereich, sondern bei fast allen Verbrennungsprozessen. Da sie vor allem beim Heizen und beim Betrieb aller Verbrennungsmotoren entstehen und dadurch in die Luft gelangen, kann prinzipiell jeder mit ihnen in Berührung kommen. Aber auch beim Backen, Braten oder Grillen können PAK entstehen, zum Beispiel, wenn beim Grillen das Fleisch direkt über der Glut liegt und damit dem belasteten Kohlenrauch ausgesetzt ist. Die Entstehung von PAK ist einer der Gründe, warum Grillen zumindest als gesundheitlich bedenklich gilt.

Foto: © Stefan Richter - Fotolia.com

Foto: Stefan Richter - Fotolia

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin