. Brustkrebs

Kassen zahlen ab sofort Knochendichtemessung unter Antihormontherapie

Seit Jahresbeginn müssen gesetzliche Krankenkassen die Kosten für eine Knochendichtemessung übernehmen, wenn Brustkrebspatientinnen eine Antihormontherapie erhalten. Die erfreuliche Neuerung geht auf einen G-BA Beschluss zurück.
Kassen zahlen ab sofort Knochendichtemessung unter Antihormontherapie

Eine Antihormontherapie macht Frauen anfälliger für Osteoporose. Eine Knochendichtemessung klärt das Risiko ab

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 70.000 Frauen an Brustkrebs. Rund zwei Drittel der Frauen haben einen hormonabhängigen Tumor und die meisten von ihnen müssen sich einer Antihormontherapie unterziehen. Durch den Hormonentzug steigt jedoch das Osteoporoserisiko drastisch an. Eine Knochendichtemessung, die so genannte Osteodensitometrie – kann das individuelle Osteoporoserisiko abklären. Damit können Ärzte Nutzen und Risiken einer Arzneimitteltherapie besser abschätzen.

Bislang wurde die Untersuchung jedoch nur dann von den gesetzlichen Kassen bezahlt, wenn Frauen bereits eine Fraktur ohne adäquates Trauma erlitten haben und gleichzeitig aufgrund anderer anamnestischer und klinischer Befunde ein begründeter Verdacht auf Osteoporose bestand.

Geänderte G-BA Richtlinie seit 1. Januar in Kraft

Auf Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wurde dies nun ab 1. Januar geändert. Seither haben alle Frauen mit Brustkrebs unter einer antihormonellen Behandlung einen Anspruch auf eine Untersuchung der Knochendichte. „Durch den Beschluss des G-BA kann eine Osteodensitometrie fortab auch bei Versicherten durchgeführt werden, die noch keine Fraktur erlitten haben. Voraussetzung ist, dass aufgrund konkreter anamnestischer und klinischer Befunde bereits die Absicht besteht, eine spezifische medikamentöse Therapie durchzuführen“, erklärte eine Sprecherin des GKV-Spitzenverbands. Der Bewertungsausschuss des G-BA habe die entsprechenden Abrechnungsmöglichkeiten für die Vertragsärzte im EBM hierzu mit Wirkung zum 1. Januar 2014 geschaffen, so die Sprecherin weiter.

Kassen müssen jetzt zahlen, bevor die Knochen brechen

Eva Schumacher-Wulf, Chefredakteurin des Brustkrebsmagazins Mamma Mia!, begrüßte die geänderte Richtlinie: „Es ist lange überfällig, dass die Kosten für eine Knochendichtemessung bei diesen Frauen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden - und zwar bevor die Knochen brechen!"

Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Osteoporose , Knochen , Knochenbrüche

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.