. Krebsvorsorge

Kapselendoskopie: Vorsorge-Test in der Region

In Oberfranken testet die AOK Bayern eine Innovation als Alternative zur Darmspiegelung: Die schmerzfreie und nicht-invasive Kapselendoskopie des Dickdarms wird dort den Versicherten ohne Zusatzkosten angeboten.

Für Viele ein unangenehmer Termin: Eine innovative Pille hilft

Mit Hilfe des Krebsregisters hat die AOK Bayern die Region identifiziert, die jetzt für einen Modellversuch ausgewählt wurde, um eine innovative Früherkennungsuntersuchung zu testen. In der Region Hof in Oberfranken  zeigt das Krebsregister weit mehr Darmkrebserkrankungen als im bayerischen Durchschnitt. Zugleich nehmen im Nordosten Bayerns besonders wenige Menschen an der Darmkrebs-Früherkennung teil.  

Genau hier testet die Kasse eine neue Untersuchungsmethode, die von der gesetzlichen Krankenversicherung bisher noch nicht übernommen wird, da noch keine Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) vorliegt, der in Berlin festlegt, was in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen wird.

Innovation gegen niedrige Krebsvorsorgerate

Der Einsatz der Kapselendoskopie zur Dickdarmkrebs-Früherkennung wurde bereits in zahlreichen Studien überprüft. Die Kasse verspricht sich Rückenwind für eine wichtige innovative Untersuchungsmethode und zugleich mehr Motivation, an der Früherkennung teilzunehmen. „Wir erhoffen uns von diesem Modellprojekt vor allem, dass wir insgesamt mehr Menschen als bisher motivieren können, die Möglichkeit der Krebsvorsorge zu nutzen“, so Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern.

Kapselendoskopie: Vorteile gegenüber der Koloskopie

Tatsächlich kann die Innovation bisherige Vorbehalte gegen eine Darmspiegelung umgehen, denn die Kapselendoskopie birgt  keine Blutungs- oder Perforationsrisiken und es ist auch keine Narkose oder Ruhigstellung erforderlich.

Der Patient schluckt für diese Methode der Krebsvorsorge eine Videokapsel mit zwei integrierten Kameras, die digital Bilder aus dem Dickdarm nach außen auf einen Rekorder überträgt. Während die Kapsel Magen, Dünndarm und Dickdarm passiert, übertragen die Kameras etwa 100.000 Bilder aus dem Körperinneren. Dies dauert etwa fünf Stunden, der Patient, der einen Gürtel mit Sensor trägt, muss viel Wasser trinken, kann sich aber sonst ganz normal bewegen, lesen oder fernsehen.

Werden bei der Auswertung der Bilder Darmpolypen entdeckt, können diese gezielt bei einer Koloskopie entfernt werden. In 80 Prozent der Fälle sei die Sache für die Patienten nach der Kapselendoskopie jedoch erledigt und sie können heimfahren. Für die Versicherten entstehen bei dieser innovativen Krebsvorsorge keine zusätzlichen Kosten.

Foto: © Henry Schmitt - Fotolia.com

 

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsvorsorge

| Seit zweieinhalb Jahren bietet das discovering hands Zentrum in Berlin einen besonderen Service an: Blinde oder sehbehinderte Frauen, die dafür speziell ausgebildet wurden, tasten im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung die weibliche Brust auf Gewebeveränderungen ab. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.