Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.05.2019

Kann das Angst-Gedächtnis gelöscht werden?

Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, Hirnmechanismen für das Erinnern von Angst zu identifizieren. Dadurch sind neue Therapieansätze denkbar. Womöglich kann das Angst-Gedächtnis gelöscht werden.
angst, angststörung, stress, erinnerung, trauma, PTBS

Forscher entdeckten, in welchen Gehirnzellen die Erinnerung an Angst-Situationen gespeichert ist

Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung des Zentralinstituts für seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim ist es gelungen, Hirnmechanismen für das Erinnern von Angst zu identifizieren. Dadurch sind neue Therapieansätze für die Behandlung von Angststörungen oder PTBS denkbar.

Im Gehirn werden Erinnerungen durch selektiv aktivierte Zell-Ensembles organisiert, so genannte Engramme. Es handelt sich um bestimmte Konstellationen interagierender Zellen. Die Forscher stellten nun fest, dass die Erinnerung an Angst-Situationen auch im Hypothalamus, einer evolutionär alten Hirnregion, gespeichert wird. Bisher ging man davon aus, dass Erinnerungen nur im Hippocampus entstehen und im Cortex gespeichert werden.

Oxytocin steuert emotionale Gehirnfunktionen wie Angst

Die Wissenschaftler zielten im Hypothalamus auf ganz bestimmte Zelltypen ab, nämlich auf Neuronen, die das Hormon Oxytocin produzieren. Oxytocin ist ein Botenstoff (Neuropeptid), der verschiedene emotionale Gehirnfunktionen, einschließlich der Angst, steuert.

Das Forscherteam entwickelte eine genetische Methode zur selektiven Markierung der Oxytocin-Neuronen, die während des Lernens, der Gedächtnisbildung und des Gedächtnisabrufes beteiligt sind. Mit Hilfe dieser Technik entdeckten sie, dass tatsächlich in den hypothalamischen Schaltkreisen des Gehirns kontextspezifische Engramme gebildet und erhalten werden können und dass die Störung dieser Engrammkreise die Angsterinnerungen drastisch beeinflusst.

 

Werden die Neuronen aktiviert, verschwindet die Angst

Die Oxytocin-Neuronen konnten in Versuchen mit Ratten durch die Stimulation mit Blaulicht (Optogenetik) aktiviert oder durch Zugabe einer synthetischen Chemikalie (Chemogenetik) stummgeschaltet werden.

Wenn die Forscher die markierten Zellen aktivierten, bewegten sich die Tiere, die gelernt hatten, sich in einer gefährlichen Umgebung nicht zu bewegen. Sobald das blaue Licht wieder ausgeschaltet wurde, kehrte die Angst zurück, und die Tiere verharrten wieder regunglos.

Markierte Zellen enthalten das Wissen über die Angst

"Auf diese Weise konnten wir zeigen, dass die markierten Zellen das Wissen über die Angst enthalten", sagt ZI-Forscher Prof. Valery Grinevich in einer Pressemitteilung. Die Forscher führten zudem das umgekehrte Experiment durch Stummschalten der Engramm-Oxytocin-Neuronen durch. Sie fanden heraus, dass derselbe Schaltkreis auch erforderlich ist, um die Angstgedächtnisse wieder zu löschen.

Bemerkenswerterweise erfahren diese Zellen eine enorme Formbarkeit (Plastizität). Bei Angstzuständen wechseln sie von einer langsamen Übertragung, die durch das Neuropeptid Oxytocin vermittelt wird, zu einer schnellen Reaktion durch die schnell aktivierende Glutamatübertragung.

Kann das Angst-Gedächtnis gelöscht werden?

Durch das Verständnis der anatomischen und funktionellen Angstschaltungen sollte es möglich sein, innovative Strategien zur Behandlung von psychischen Erkrankungen des Menschen zu entwickeln, meinen die Forscher. Womöglich wird es eines Tages möglich sein, das Angstgedächtnis zu löschen.

Ein pathologisches Angstgedächtnis liegt zum Beispiel bei Angststörungen und insbesondere bei posttraumatischen Belastungsstörungen vor. Die Studie erschien im Fachmagazin Neuron.

Foto: Cavan for Adobe/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angst

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin