. Oxidativer Stress

Kaffee, Tee und Schokolade plus Zink bremst Alterungsprozesse

Alterungsprozesse werden unter anderen durch oxidativen Stress verursacht. Forscher fanden einen neuen Schutzmechanismus: Zink gemeinsam Nahrungsmitteln wie Kaffee, Tee und Schokolade konsumieren.
schokolade, bitterschokolade,, kakaobohnen

Schokolade enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die gemeinsam mit Zink ein schützendes Enzym bilden

Alterungsprozesse werden unter anderem durch oxidativen Stress verursacht. Forscher aus Deutschland und den USA haben einen neuen Schutzmechanismus entdeckt: Zink gemeinsam mit Nahrungsmitteln wie Kaffee, Tee und Schokolade zu konsumieren bremst den Alterungsvorgang.

Zink gehört zu den Spurenelementen, die wir brauchen, um gesund zu bleiben. Zink bildet nun mit einer bestimmten Komponente aus diesen Nahrungsmitteln ein organisches Molekül. Bei dieser Komponente handelt es sich um eine Hydrochinon-Gruppe, die in Polyphenolen vorkommt, also den Pflanzenstoffen, die für Geruch und Geschmack verantwortlich sind.

Zink bildet mit Hydrochinon-Gruppe schützendes Enzym

Zink aktiviert die Hydrochinon-Gruppe und bildet so einen natürlichen Schutz gegen Superoxid. Superoxid ist ein Zwischenprodukt der menschlichen Zellatmung, das körpereigene Biomoleküle, zum Beispiel Proteine oder Fette, sowie das Erbgut schädigt. Es wird daher mit dem Alterungsprozess und einer Vielzahl von Erkrankungen wie Entzündungen, Krebs oder neurodegenerativen Krankheiten in Verbindung gebracht.

Hydrochinon allein ist nicht in der Lage, Superoxid abzubauen. Verbinden sich allerdings Zink und Hydrochinon, entsteht ein Metallkomplex, der ein Superoxid-Dismutase-Enzym (SOD) nachahmt. Ein solches Enzym schützt den Körper vor den Zersetzungsprozessen, die durch die Oxidation hervorgerufen werden. Es wirkt folglich antioxidativ.

 

Schädliches Superoxid wird verstoffwechselt

Auf diese Weise können das Superoxid verstoffwechselt und Schäden am Organismus verhindert werden, folgern die Forscher um Prof. Ivana Ivanović-Burmazović von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Prof. Christian Goldsmith von der Auburn University in Alabama. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden in dem Fachmagazin Nature Chemistry publiziert.

Das Besondere an diesen Ergebnissen ist, dass die Funktion dieses Enzyms ohne die Verwendung redoxaktiver Übergangsmetalle wie Mangan, Eisen, Kupfer oder Nickel nachgebildet wird, heißt es weiter in einer Pressemitteilung. Die Metalle könnten zwar ebenfalls antioxidativ wirken, diese Wirkung wird jedoch schnell ins Gegenteil verkehrt: Bei einer Überdosierung befördern sie sogar den oxidativen Stress. Zink ist weit weniger toxisch als die oben erwähnten Übergangsmetalle, was neue Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel mit weniger Nebenwirkungen ermöglicht.

Kaffee, Tee und Schokolade plus Zink bremst Alterung

Einerseits bremsen Kaffee, Tee und Schokolade in Kombination mit Zink Alterungsprozesse. Vorstellbar seien aber auch, dass Lebensmittel, die von Natur aus Hydrochinon enthalten, mit Zink anzureichern, um die Gesundheit der Konsumenten zu fördern. "Es ist durchaus möglich, dass es irgendwann mit Zink versetzten Kaffee, Tee oder Schokolade gibt", betont Ivana Ivanović-Burmazović.

Das schützende Enzym bildet sich übrigens auch bei Wein in Kombination mit Zink, jedoch macht jeglicher Alkoholgehalt die positiven Wirkungen dieser Kombination wieder zunichte, so dass dafür keine Empfehlung ausgesprochen werden kann.

Foto: agnes/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zink

| Ein schwerer Zinkmangel ist selten. Doch schon eine kurzfristige Unterversorgung mit dem Spurenelement erhöht den oxidativen Stress. Forscher konnten diesen Zusammenhang nun am Herzmuskel zeigen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.