Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kaffee könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen

Der Konsum von Kaffee macht nicht nur wach, sondern könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie.
kaffee, tasse kaffee, koffein, kaffeebohnen

Dunkel geröstete Bohnen scheinen dem Kaffee eine größere Schutzwirkung zu verleihen als leicht geröstete

Der Konsum von Kaffee macht nicht nur wach, sondern könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen beziehungsweise das Risiko für diese neurodegenerativen Erkrankungen senken. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie.

"Der Kaffeekonsum scheint mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Alzheimer und der Parkinson-Krankheit in Zusammenhang zu stehen", erläutert Studien-Autor Dr. Donald Weaver, Co-Direktor des Krembil Brain Institute in Toronto. "Wir wollten untersuchen, warum das so ist, welche Substanzen beteiligt sind und wie sie den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten beeinflussen."

Phenylindane hemmen Beta-Amyloid- und Tau-Plaques

Gemeinsam mit dem Chemiker Dr. Ross Mancini und dem Biologen Yanfei Wang untersuchte er drei Sorten Instant-Kaffee (100 Prozent Arabica): leichte Röstung, starke Röstung und stark gerösteteten, entkoffeinierten Kaffee sowie die sechs Kaffee-Inhaltsstoffe Koffein, Chlorogensäure, Chinasäure, Kaffeesäure, Quercetin und Phenylindan auf ihre Wirkung auf Beta-Amyloid und Tau-Proteine.

Beta-Amyloid und Tau sind Proteine, die sich bei Alzheimer und Parkinson im Gehirn ablagern und dort Plaques bilden. Phenylindane, die beim Röstprozess entstehen, waren im Laborversuch die einzigen in der Studie untersuchten Verbindungen, die sowohl Beta-Amyloid- als auch Tau-Proteine am Verklumpen hinderten oder dieses zumindest hemmten.

 

Kaffee könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen

Da die Phenylindane beim Röstvorgang entstehen, scheint stark gerösteter Kaffee eine größere Schutzwirkung zu haben als leicht gerösteter. Die Wirkgrad der dunkleren Röstung war dabei unabhängig vom Koffein-Gehalt. Im nächsten Schritt müsste untersucht werden, ob diese Verbindungen die Fähigkeit haben, in den Blutstrom einzudringen und die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, so die Wissenschaftler.

Er sei noch viel Forschung erforderlich, bevor sich dieses Ergebnis in mögliche therapeutische Optionen umsetzen lasse. Die Studie zeigt zumindest, dass es Bestandteile im Kaffee gibt, die zur Abwehr des kognitiven Verfalls beitragen und so vor Alzheimer und Parkinson schützen könnten. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin Frontiers in Neuroscience.

Foto: muhammadsainudin/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

18.03.2019

Gedächtnisstörungen können eine Folge von Vitamin B 12 Mangel sein. Auch bei Alzheimerpatienten, die mit Cholinesterase-Hemmern behandelt werden, wurde jetzt ein Zusammenhang zwischen dem B Vitamin und der Denkleistung festgestellt. Fehlt das Vitamin geht der Gedächtnisabbau deutlich schneller.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin