Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kaffee könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen

Der Konsum von Kaffee macht nicht nur wach, sondern könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie.
kaffee, tasse kaffee, koffein, kaffeebohnen

Dunkel geröstete Bohnen scheinen dem Kaffee eine größere Schutzwirkung zu verleihen als leicht geröstete

Der Konsum von Kaffee macht nicht nur wach, sondern könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen beziehungsweise das Risiko für diese neurodegenerativen Erkrankungen senken. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie.

"Der Kaffeekonsum scheint mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Alzheimer und der Parkinson-Krankheit in Zusammenhang zu stehen", erläutert Studien-Autor Dr. Donald Weaver, Co-Direktor des Krembil Brain Institute in Toronto. "Wir wollten untersuchen, warum das so ist, welche Substanzen beteiligt sind und wie sie den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten beeinflussen."

Phenylindane hemmen Beta-Amyloid- und Tau-Plaques

Gemeinsam mit dem Chemiker Dr. Ross Mancini und dem Biologen Yanfei Wang untersuchte er drei Sorten Instant-Kaffee (100 Prozent Arabica): leichte Röstung, starke Röstung und stark gerösteteten, entkoffeinierten Kaffee sowie die sechs Kaffee-Inhaltsstoffe Koffein, Chlorogensäure, Chinasäure, Kaffeesäure, Quercetin und Phenylindan auf ihre Wirkung auf Beta-Amyloid und Tau-Proteine.

Beta-Amyloid und Tau sind Proteine, die sich bei Alzheimer und Parkinson im Gehirn ablagern und dort Plaques bilden. Phenylindane, die beim Röstprozess entstehen, waren im Laborversuch die einzigen in der Studie untersuchten Verbindungen, die sowohl Beta-Amyloid- als auch Tau-Proteine am Verklumpen hinderten oder dieses zumindest hemmten.

 

Kaffee könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen

Da die Phenylindane beim Röstvorgang entstehen, scheint stark gerösteter Kaffee eine größere Schutzwirkung zu haben als leicht gerösteter. Die Wirkgrad der dunkleren Röstung war dabei unabhängig vom Koffein-Gehalt. Im nächsten Schritt müsste untersucht werden, ob diese Verbindungen die Fähigkeit haben, in den Blutstrom einzudringen und die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, so die Wissenschaftler.

Er sei noch viel Forschung erforderlich, bevor sich dieses Ergebnis in mögliche therapeutische Optionen umsetzen lasse. Die Studie zeigt zumindest, dass es Bestandteile im Kaffee gibt, die zur Abwehr des kognitiven Verfalls beitragen und so vor Alzheimer und Parkinson schützen könnten. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin Frontiers in Neuroscience.

Foto: muhammadsainudin/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

18.03.2019

Gedächtnisstörungen können eine Folge von Vitamin B 12 Mangel sein. Auch bei Alzheimerpatienten, die mit Cholinesterase-Hemmern behandelt werden, wurde jetzt ein Zusammenhang zwischen dem B Vitamin und der Denkleistung festgestellt. Fehlt das Vitamin geht der Gedächtnisabbau deutlich schneller.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin