Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.02.2020

Junk Food beeinträchtigt die Appetitkontrolle

Nahrung mit einem hohen Fett-, Salz- und Zuckergehalt wie Pommes frites, Burger und Milkshakes - Junk Food- verändert bereits nach einer Woche die Gedächtnisfunktion und beeinträchtigt die Appetitkontrolle.
hamburger, burger, pommes, cola, fast food

Junk Food macht Appetit auf mehr, das zeigt eine Studie

Nahrung mit einem hohen Fett-, Salz- und Zuckergehalt wie Pommes frites, Burger und Milkshakes verändert bereits nach einer Woche die Gedaächtnisfunktion und beeinträchtigt die Appetitkontrolle. Das fand ein Team um den Psychologen Prof. Richard Stevenson von der Macquarie Universität in Sydney heraus. Wer Junk Food verzehrt, möchte noch mehr davon essen – selbst wenn er schon satt ist.

An der im Fachmagazin Royal Society Open Science veröffentlichten Studie nahmen 110 junge, schlanke und gesunde Erwachsene im Alter von 20 bis 25 Jahren teil,  die sich im Allgemeinen gesund ernährten. Eine Hälfte wurde einer Western-Style-Diätgruppe zugeordnet. Sie aß eine Woche lang fett- und zuckerreiche Nahrung, die Hauptmahlzeit stammt von einer Fast-FoodKette. Die Kontrollgruppe behielt ihre übliche Diät bei.

Junk Food beeinträchtigt die Appetitkontrolle

Am ersten Tag vor und nach dem Frühstück sowie am achten Tag der jeweiligen Diät wurden die Appetitkontrolle und das Hippocampus-abhängige Lernen und Gedächtnis getestet. Am ersten und am achten Tag wurden den Teilnehmern vor und nach dem Frühstück ungesunde Snacks angeboten wie etwa bestimmte Frühstückflocken.

Getestet wurde, wie sehr die Probanden Appetit auf diese Essen sowohl vor als auch nach dem Frühstück verspürten. Die Teilnehmer, die eine Woche lang Junk-Food zu sich nahmen, verspürten nach dem Essen einen größeren Appetit auf derlei Snacks als diejenigen, die sich gesund ernährten. Bereits eine Woche Fast Food beeinträchtigte die Appetitkontrolle.

 

Schlechtere Ergebnisse im Gedächtnistest

Weiteres Ergebnis: Die Teilnehmer der Western-Style-Diät zeigten bei einem Lern- und Gedächtnistest eine schlechtere Leistung als die Teilnehmer der gesunden Diät. Dieses Lernen hängt mit dem Hippocampus zusammen. Die Leistung in dem Test korrelierte stark mit der Verringerung der Appetitkontrolle.

Die durch die Junk-Food-Diät ausgelösten Beeinträchtigung der Appetitkontrolle und des Hippocampus-abhängigen Lernens ließ sich drei Wochen nach der Rückkehr zu einer gesunden Ernährung wieder rückgängig machen.

Folgen lassen sich rückgängig machen

Die Studie trägt dazu bei, zu verstehen, warum der Verzehr von kalorienreichen Lebensmitteln dazu führt, dass Menschen mehr davon konsumieren. Der übermäßige Appetit kann aber durch die Verbesserung der Ernährung (zumindest nach kurzen Perioden schlechter Ernährung) rückgängig gemacht werden.

Die westliche Ernährung enthält viele hochverarbeitete Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Salz, Zucker und gesättigten Fettsäuren und führt neben den festgestellten neurokognitiven Beeinträchtigungen zu Fettleibigkeit und Diabetes und anderen Zivilisationserkrankungen.

Foto: ©Adobe Stock/Elena

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fast-Food
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fast Food

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.

Temperaturen machen Adern eng und weit; der Luftdruck als wichtigster messbarer Wetterindikator setzt direkt an den Druckrezeptoren in unseren Blutgefäßen an. Frauen reagieren auf Wetterwechsel sensibler als Männer; ältere Menschen leiden darunter häufiger als jüngere: Was das Wetter mit unserem Blutdruck macht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin