. Umfrage in Berlin

Junge wollen Spaß an der Arbeit und Familie

Babyboomer und Generation Y – da scheinen Welten zwischen zu liegen. Denkste: Eine Umfrage der AOK Nordost zeigt, dass sich die Jungen und ihre Elterngeneration näher sind als man gemeinhin denkt.
Arbeit muss nicht nur Geld bringen, sondern auch Spaß machen - denkt die Generation Y.

Die Generation Y will etwas Nützliches machen und dabei Freude an der Arbeit haben.

Was denken die Babyboomer und die Generation Y in Berlin über Arbeit, Gesundheit, Familie und Bildung sowie übereinander? Das wollte die AOK Nordost in Ergänzung zum Fehlzeiten-Report 2014 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK wissen. Dafür hat sie eine regionale Umfrage unter 400 Frauen und Männern durchgeführt: die einen geboren in den fünfziger bis Mitte 60er-Jahre; die anderen noch Teenager, als die Jahrtausendwende anstand.

Das Fazit: Beide Generationen liegen in ihren Einstellungen viel näher beieinander, als sie dies selbst voneinander annehmen. Und doch erscheint die jeweils andere Generation den Befragten teilweise fremd.

Frauen ist Gesundheit wichtig

Generationenübergreifend hat die Frage nach der Wichtigkeit von Gesundheit einen hohen Stellenwert. Nach Geschlechtern betrachtet, ist den Frauen die Gesundheit mit fast 93 Prozent einer der wichtigsten Aspekte im (Berufs-)Leben. Bei den Männern räumen knapp 86 Prozent der  Gesundheit einen hohen Stellenwert ein. Jüngere und ältere Beschäftigte in der Hauptstadt sind sich auch relativ einig, wenn es um Themen wie Familie, Bildung und Selbstverwirklichung geht. Bemerkenswert ist, dass die junge Generation Y mehr Wert auf Familienorientierung legt als die älteren Babyboomer. Dagegen spielt bei den Älteren der Beruf eine große Rolle. Die Jüngeren richten dagegen ihr Augenmerk mehr auf Selbstverwirklichung und soziales Engagement.

Beim weiteren Vergleich fällt auf, dass die Babyboomer in Berlin die Jüngeren in manchen Dingen fehl einschätzen. Die Generation Y wolle vor allem Karriere machen und ein hohes Einkommen erzielen, glauben die heute über 50-jährigen. Die Berliner Umfrage jedoch zeigt, dass der Generation Y viel Geld nicht so wichtig ist. Nur etwas mehr als die Hälfte der jungen Befragten betrachten ein hohes Einkommen als wesentlich.

Jüngere wollen Nützliches tun

Ebenfalls falsch liegen die Babyboomer, wenn sie bei den Jüngeren annehmen, dass ihnen ein Beruf, bei dem man anderen helfen oder Nützliches für die Allgemeinheit tun kann, nicht so wichtig ist. Richtig ist dagegen die Einschätzung der Babyboomer in Berlin, dass die Generation Y gerne einen sicheren Arbeitsplatz und zudem noch Spaß am Beruf haben will. 

Die AOK Nordost ist der Überzeugung, dass die Resultate der Berliner Umfrage wichtige Indikatoren für die Firmen der Region bei ihrer Unternehmensentwicklung sind. „Die unterschiedliche Einschätzung der Generationen kann ein erfolgreiches Miteinander in Unternehmen behindern“, sagt Werner Mall, Leiter Prävention der Krankenkasse. Altersgemischte Teams ermöglichten zudem den  Wissenstransfer der Babyboomer zur Nachfolgegeneration.

© Kzenon – fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Demografie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.