. Moderne Medien

Jugendliche: Hoher Medienkonsum korreliert mit geringer sportlicher Aktivität

Jugendliche beschäftigen sich täglich mehr als zehn Stunden mit modernen Medien. Das geht auch zu Lasten anderer Aktivitäten. Untersuchungen zeigen, dass starker Medienkonsum häufig mit wenig Bewegung und einem hohen BMI einhergeht.
Moderne Medien

Jugendliche verbringen immer mehr Zeit mit modernen Medien

Computer, Smartphones, Fernsehen, Konsolenspiele – all dies gehört für Kinder und Jugendliche heute zum Alltag. Wird ein vernünftiges Maß eingehalten, ist das meist auch problemlos. Doch nimmt der Medienkonsum extreme Ausmaße an, hat dies Folgen für Körper und Geist: Die Jugendlichen bewegen sich immer weniger, können sich schlechter konzentrieren und auch die Gefahr der Vereinsamung steigt mit dem exzessiven Konsum von elektronischen Medien an. Wie lange sich Kinder und Jugendliche jeden Tag mit Smartphone und Co. beschäftigen und welche Folgen das für die körperliche Aktivität hat, haben nun Forscher aus Heilbronn, Mainz und Innsbruck untersucht.

Täglich mehr als zehn Stunden für elektronische Medien

Für ihre Studie haben Professor Sebastian Kaiser-Jovy von der Hochschule Heilbronn, Anja Scheu von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und Professor Klaus Greier von der Universität Innsbruck 391 Heranwachsende im Alter zwischen 10 und 14 Jahren untersucht und befragt. Das Ergebnis: Im Tagesablauf von Jugendlichen haben die modernen Medien allen anderen Beschäftigungen – auch dem Sport – eindeutig den Rang abgelaufen: 10,3 Stunden täglicher Medienkonsum in der Woche und sogar zwölf Stunden an den Wochenenden stehen 5,1 Stunden Sport pro Woche gegenüber. „Als Teil eines zunehmend komplexen Freizeitverhaltens in der Jugend ist der Gebrauch von Medien ein bedeutender und bestimmender Faktor für die sportlichen Aktivitäten und die motorischen Leistungen“, kommentiert Kaiser-Jovy die Ergebnisse.

Im Durchschnitt hat jeder der Heranwachsenden 5,6 der folgenden Medien/Geräte zur Verfügung: Fernsehen, Mobiltelefon, Smartphone, Tablet, PC/Laptop, stationäre und portable Spielkonsolen, CD-Spieler, MP3-Player und Radio. Sie selbst hatten im Durchschnitt zwei Drittel der Geräte im Besitz. Die Anzahl der verfügbaren Medien war dabei unabhängig vom Alter, dem Schultyp oder dem sozialen Status der Familien, auch unabhängig vom eventuellen Migrationshintergrund. 31,1 Prozent der Befragten gaben an, sie könnten ohne Smartphone nicht leben – und das quer durch alle sozialen Schichten.

Kausalitätsverhältnis schwer nachweisbar

Die Gesamtwerte beim Medienkonsum waren bei Jungen um 2,5 Stunden höher als bei Mädchen. Noch wichtiger als die reinen Zeiten war für die Studienautoren jedoch, dass ein starker Medienkonsum negativ mit sportlichen Aktivitäten und motorischen Fähigkeiten korrelierte. Allerdings, so die Forscher, bedingen sich diese Faktoren gegenseitig und können sowohl Ursache als auch Nebeneffekt sein. „Man muss kritisch sagen, dass Medienkonsum die sportlichen Aktivitäten und noch weniger die motorischen Fähigkeiten per se beeinflusst“, so die Autoren. Es handele sich bei den Medien eher um einen „Zeitkiller“, der damit Teil des komplexen Freizeitverhaltens von Jugendlichen geworden sei.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Sport

Weitere Nachrichten zum Thema Medienkonsum

| Poker, Pferdewetten, Online-Spiele: Fast eine Million Menschen in Deutschland sind exzessive Internetnutzer. Die Charité-Universitätsmedizin Berlin hat eine Online-Hilfe für Spiel- und Internet-Sucht entwickelt.
| Die intensive Computernutzung führt bei deutschen Kindern und Jugendlichen zu Problemen bis hin zur Internetsucht. Eltern geben ihren Kindern oft keine Regeln für den Umgang mit den Online-Medien. Das ist das Ergebnis einer Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.