Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Johanniskraut liefert Steilvorlage für neuen Wirkstoff gegen Depressionen

Montag, 6. Oktober 2014 – Autor:
Johanniskraut und sein Wirkstoff Hyperforin hat eine antidepressive Wirkung. Forscher versuchen diesen Wirkstoff jetzt zu Hyperforin-Analoga weiterzuentwickeln. Das chemisch hergestellte Medikament soll auch bei starken Depressionen wirken, so die Hoffnung.
Johanniskraut liefert Steilvorlage für neuen Wirkstoff gegen Depressionen

Johanniskraut und sein Wirkstoff Hyperforin: Vorlage für ein neues Medikament gegen Depressionen

Seit Jahrhunderten wird Johanniskraut zur Stimmungsaufhellung und Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen angewandt. Inzwischen weiß man, dass der im Johanniskrautextrakt enthaltene Wirkstoff Hyperforin bei der Regulierung von Neurotransmittern wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin hilft. Und genau das wollen sich Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zu Nutze machen. In den kommenden drei Jahren wollen sie Hyperforin im Labor so weiterentwickeln, dass er stabiler und wirksamer wird und auch bei starken Depressionen eingesetzt werden kann. „Der entscheidende Ansatz für uns ist, dass die antidepressive Wirkung des Hyperforins auf der Aktivierung eines Ionenkanals, des TRPC6-Kanals, beruht – im Unterschied zu den Medikamenten, die sich aktuell auf dem Markt befinden“, erklärt Prof. Dr. Kristina Friedland, Inhaberin des Lehrstuhls für Molekulare und Chemische Pharmazie an der FAU. „Leider ist der natürliche Extrakt nicht so potent, dass er auch bei starken Depressionen erfolgreich eingesetzt werden kann.  Außerdem löst Hyperforin die Bildung des Enzyms CYP3A4 aus, einem wichtigen Bestandteil der Verstoffwechslung. Dies kann zu problematischen Arzneimittelinteraktionen führen. Und es ist instabil, wenn man es aus dem Extrakt isoliert“, so die Pharmazeutin.

Hyperforin-Analoga soll weniger Interaktion mit anderen Arzneimitteln haben

Die Erlanger Pharmazeuten wollen deshalb sogenannte Hyperforin-Analoga entwickeln und testen. Das sind chemisch hergestellte Wirkstoffe, die sich an der Struktur des Hyperforins orientieren. Kristina Friedland: „Wir suchen Derivate, die deutlich stabiler und wirksamer sind als der natürliche Wirkstoff des Johanniskrauts und zudem weniger mit anderen Arzneimitteln interagieren.“ Für die Entwicklung einer solchen Leitstruktur in den kommenden drei Jahren stellt das BMBF der Erlanger Forschergruppe 184.000 Euro Forschungsmittel zur Verfügung. Die Wirksamkeit der Hyperforin-Analoga soll unter anderem an Zellmodellen und im Tierversuch getestet werden.

 

Transnationale Forschungsverbund geht auch den molekularen Ursachen von Depressionen auf den Grund

Das Projekt ist Teil des europäischen Forschungsverbundes „HYPZITRP“. HYP steht für Hyperforin, ZI für Zink und TRP für TRPC6-Kanäle. Der transnationale Verbund arbeitet nicht nur an der Entwicklung von Antidepressiva, sondern auch daran, die molekularen Mechanismen und die krankheitsbedingt veränderte Kommunikation von Nervenzellen im Gehirn zu verstehen. So erforscht eine Arbeitsgruppe am CEA in Grenoble (Frankreich) die Rolle von Zink: Denn an Depressionen erkrankte Menschen haben nachweislich weniger Zink in ihren Zellen als gesunde. Eine Forschergruppe an der Universität Krakau (Polen) untersucht indes die Wirkung der Hyperforin-Analoga im Tiermodell auf TRPC6-Kanäle – durch diese Ionenkanäle werden Nervenzellen aktiviert und neurologische Reaktionen ausgelöst. Kristina Friedland: „Über die Pathophysiologie der Depression wissen wir im Augenblick zu wenig. Aber dieses Verständnis ist wichtig für die Entwicklung stabiler, hochwirksamer und nebenwirkungsfreier Medikamente.“

Foto: © M. Schuppich - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten

Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin