. Erlanger Studie

Jedes zehnte Kind erhält zu niedrige Medikamentendosis

Eltern wollen ihre Kinder oft vor Nebenwirkungen schützen und dosieren die Medikamente zu niedrig. Aber gerade die Unterdosierung kann den Nachwuchs gefährden, besonders bei Antibiotika. Davor warnen jetzt Ärzte der Universitätskinderklinik Erlangen.
Jedes zehnte Kind erhält zu niedrige Medikamentendosis

Mit zu niedrigen Medikamentendosierungen erweisen Eltern ihren Kindern einen Bärendienst

Jedes zehnte Kind wird falsch behandelt, und zwar von den eigenen Eltern. Das fanden Ärzte und Wissenschaftler der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen und des Robert Koch-Instituts in einer Studie heraus. Demnach verabreichen in 10 bis 15 Prozent der Fälle Eltern ihren Kindern eine zu geringe Medikamentendosis, weil sie ihre Kinder möglichst wenig schädigen wollen. Doch was gut gemeint ist, ist nicht immer gut. Bei Arzneimitteln sogar gefährlich.

Studienleiterin PD Dr. Antje Neubert von der Erlanger Universitätskinderklinik: „Durch die verminderte Gabe von Arzneien bleibt die Wirkung oft aus. Das ist insbesondere bei Antibiotika fatal, weil so Resistenzen erzeugt werden.“ Zudem schützen auch niedrige Dosierungen nicht vor Nebenwirkungen. Im schlimmsten Fall muss das Kind unerwünschte Arzneimittelwirkungen in Kauf nehmen, obwohl es keinen therapeutischen Nutzen von dem Medikament hat.

Jedes fünft Antibiotikum wird von den Eltern falsch dosiert

Die Studie zeigte, dass sogar jedes fünfte Antibiotikum bei Kindern in zu niedriger Dosierung verabreicht wird. „Möglicherweise passiert den Kindern nicht viel, weil die Anwendung doch nicht notwendig war“, meint Neubert. Zu häufig und zu niedrig dosiert eingesetzt, komme es jedoch schnell zur Bildung von Resistenzen. „Ein Problem, das mittlerweile eine gefährliche Entwicklung nimmt“, sagt die Wissenschaftlerin. Die ursprüngliche Intention der Eltern, ihr Kind zu schützen, drifte dadurch in eine ganz andere Richtung: „Der therapeutische Effekt bleibt aus, unerwünschte Wirkungen treten trotzdem auf und bisher wirksame Therapien stehen zukünftig möglicherweise nicht mehr zur Verfügung.“ Kinder bekommen sogar Medikamente, die nicht für sie zugelassen sind. Denn nicht alle Medikamente sind in allen Altersgruppen hinreichend untersucht. Gut ein Drittel der eingenommenen Medikamente hatte keine Zulassung für Kinder. Auch dieser so genannte Off-Label-Use stelle ein erhebliches Risiko für Kinder dar, heißt es in einer Mitteilung der Uni Erlangen. „Anders als wir von Verordnungsdaten wissen, fand sich eine deutlich erhöhte Anzahl von Medikamenten, die nicht zulassungskonform von den Kindern eingenommen wurde“, so Antje Neubert.

Eltern wollen ihre Kinder vor Schaden bewahren und bewirken das genaue Gegenteil

Neuberts Fazit: „Wir nehmen an, dass Eltern aus Angst vor unerwünschten Arzneimittelwirkungen lieber etwas weniger Arzneimittel geben, als vom Arzt verordnet wurde oder als in der Packungsbeilage zu lesen ist. Ganz vorenthalten will man das Medikament dann aber schließlich doch nicht.“ Hier sei dringende Aufklärung der Eltern gefragt.

Die Wissenschaftler werteten für ihre Studie Daten der KIGGS-Studie des Robert Koch-Instituts aus. In der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland wurden über 17.000 Kinder und Jugendliche bzw. deren Eltern systematisch zu ihrer Medikamenteneinnahme in der vergangenen Woche befragt.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Antibiotika , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Bei einer Trennung müssen Eltern entscheiden, ob ihre Kinder überwiegend bei einem Elternteil aufwachsen (Residenzmodell) oder sich bei beiden Eltern ungefähr gleich viel aufhalten (Paritätsmodell). Eine Studie hat nun gezeigt, dass Vorschulkinder, die mit dem Paritätsmodell aufwachsen, teilweise weniger psychische Probleme aufweisen als Trennungskinder, die überwiegend bei einem Elternteil leben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Verlauf einer Multiplen Sklerose ist unvorhersehbar. Doch nicht wenige Patienten zeigen auch nach Jahrzehnten nur minimale neurologische Symptome – und das auch ohne Therapie. Das hat eine Studie britischer Forscher nun bestätigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.