Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jedes Jahr drei Millionen Mädchen von Genitalverstümmelungen bedroht

Rund 200 Millionen Mädchen und Frauen sind weltweit von Genitalverstümmelung betroffen. Nach Schätzungen der WHO steigt diese Zahl jährlich um drei Millionen an. Grund ist die wachsende Weltbevölkerung.
Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung

Am 6. Februar ist der Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung.

Es ist eine düstere Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Jährlich laufen über drei Millionen Mädchen Gefahr, genital verstümmelt zu werden. Aktuell sind bereits 200 Millionen Mädchen und Frauen von Genitalverstümmelung betroffen. Diese archaische Praktik ist besonders in geburtenstarken Ländern in Afrika verbreitet: Dabei werden die äußeren Geschlechtsorgane wie die Klitoris und Schamlippen ganz oder teilweise entfernt, meist ohne Narkose mit Rasierklingen oder Glasscherben. Viele Mädchen sterben nach der Beschneidung. Wer überlebt, leidet eine Leben lang an den Folgen.

Bevölkerungswachstum führt zu mehr Genitalverstümmelungen

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) geht davon aus, dass die Zahl der von Genitalverstümmelung bedrohten Mädchen steigen wird. „Aufgrund des Bevölkerungswachstums in den betroffenen Regionen wird zwar die statistische Wahrscheinlichkeit, Opfer von Genitalverstümmelung zu werden, nicht zunehmen - doch die absolute Zahl der Opfer steigt an", sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW.

 

Gesetze werden nicht umgesetzt

Zwar haben inzwischen viele Länder Gesetze erlassen, die Genitalverstümmelungen verbieten oder einschränken. Doch Papier ist geduldig. Die Beschneidungen finden zu Hause im Hinterzimmer statt und trotzen so den Gesetzen. Die Regierungen tun bisher zu wenig, um über diese Gesetze aufzuklären und sie auch wirklich umzusetzen, kritisiert Bähr. „Es ist höchste Zeit, dass Mädchen auch in der Praxis gleichberechtigt behandelt werden - das schließt ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit mit ein“, so Bähr.

Am 6. Februar ist der Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung. Damit soll auf das Unrecht aufmerksam gemacht werden.

Berliner Desert Flower Center hilft  beschnittenen Frauen

In Berlin gibt es das Desert Flower Center Waldfriede. Das Center am Waldfriede Krankenhaus in Berlin Zehlendorf hilft Frauen nach einer Genitalverstümmelung – medizinisch und psychologisch. Durch eine Operation können die weiblichen Genitalien weitgehend rekonstruiert werden, Schmerzen und Beschwerden genommen werden.  „Wir können die Verstümmelung der Frauen zwar nicht vollständig rückgängig machen. Aber wir können ihnen Lebensqualität zurückgeben. Also Würde, Lebensfreude und selbstbestimmte Sexualität!“, sagt  Chefarzt Dr. Roland Scherer, Leitung DFC. Es gibt auch Selbsthilfegruppen und interkulturelle Beratung. Den Frauen entstehen keine Behandlungskosten.

Das Zentrum wurde am 11. September 2013 von der Desert Flower Stiftung unter der Leitung von Waris Dirie gegründet, seinerzeit Sonderbotschafterin der UN gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen. Waris Dirie, die früher als Topmodel gearbeitet hat, ist als Kind selbst Opfer dieser grausamen Praktik geworden. In ihrem Buch „Wüstenblume“ hat sie ihr Schicksal und das von Millionen anderer Frauen bekannt gemacht.

Foto: © kamasigns - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Beschneidungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin