Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jedes dritte Schulkind hat Karies in den bleibenden Zähnen

Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
Kindermund mit deutlich sichtbarer Karies an den Frontzähnen

„Er HAT gebohrt": 240.000 Kinder mussten im Jahr 2018 wegen Karies invasiv vom Zahnarzt behandelt werden.

Ein Drittel (33 Prozent) der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss und musste deshalb vom Zahnarzt mit Bohrer und Füllungen behandelt werden. Das sind 240.000 Kinder – 100.000 mehr als bisher angenommen. Bisher gingen Studien davon aus, dass nur jedes fünfte Kind (19 Prozent) davon betroffen ist. Das sind zentrale Ergebnisse des jetzt vorgelegten Barmer-Zahnreports 2020. „Um die Zahngesundheit bei Kindern in Deutschland ist es längst nicht so gut bestellt, wie bislang angenommen“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub, bei der Vorstellung des Reports. „Damit wird Karies im Kindesalter unterschätzt.“

Milchzahnkaries: Gefahr von Folgeschäden im bleibenden Gebiss

Wie aus dem Barmer-Zahnreport weiter hervorgeht, haben Kinder oftmals bereits im Milchgebiss Karies. 54 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland, also rund 400.000 Kinder, haben hier schon eine Kariesbehandlung benötigt. Diese Zahlen seien nicht nur aufgrund der Quantität alarmierend, sagte Studienautor Prof. Michael Walter von der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der TU Dresden. „Wer schon im Milchgebiss Karies hat, wird oft auch Karies und Folgeschäden im bleibenden Gebiss haben. Nicht zuletzt verursacht auch die Milchzahnkaries zum Teil starke Schmerzen und führt dann zu psychischer Belastung von Kindern und Eltern.“ Milchzähne gelten als besonders wichtig: fürs Sprechen, Kauen und eine korrekte Entwicklung des späteren „Erwachsenengebisses".

Innerhalb Deutschlands sind dem Report zufolge bei der Zahngesundheit deutliche regionale Unterschiede zu beobachten, wobei die Ursachen dafür medizinisch noch unklar sind.

 

Kinder mit Karies: Hamburg an der Spitze

  1. Hamburg (Anteil der Kariösen bei Zwölfjährigen: 39,1 Prozent)
  2. Bayern (38 Prozent)
  3. Thüringen/Sachsen-Anhalt (36,9 Prozent)

Kinder ohne Karies: Saarland vorne

  1. Saarland (Anteil der Gesunden bei Zwölfjährigen: 69,3 Prozent)
  2. Bremen (68,7 Prozent)
  3. Rheinland-Pfalz (68,1 Prozent)

Gut gegen Karies: Zähneputzen und Check beim Zahnarzt

Als Hauptursachen für die Verbreitung von Karies nennt die Studie mangelhafte oder erst zu spät betriebene Zahnpflege und ungesunde Ernährung. „Zahnpflege darf nicht erst im bleibenden Gebiss beginnen, sondern sollte schon bei den Milchzähnen zur täglichen Routine gehören", sagte Barmer-Vorstandschef Straub. „Dass hier offenbar deutliche Defizite bestehen, zeigt unser Zahnreport sehr eindrücklich. Das beste Mittel gegen Karies ist immer noch die Prävention. Dazu gehören neben der täglichen Zahnhygiene wie Zähneputzen auch die regelmäßigen Zahnarztbesuche. Doch daran scheint es zu hapern“, sagte Barmer-Vorstandschef Straub.

Jedes siebte Kleinkind war noch nie beim Zahnarzt

Der Anteil der Kinder, die über einen Zeitraum von sechs Jahren überhaupt keinen Kontakt zu einem Zahnarzt gehabt hätten, sei erstaunlich hoch, sagte der Barmer-Vorstandschef weiter. Bei den Kindern unter sechs Jahren seien es sogar mehr als 15 Prozent. Von den 4,6 Millionen Kindern unter sechs Jahren sind damit dem Report zufolge rund 720.000 noch nie beim Zahnarzt gewesen.

Zusammenhang zwischen Elterneinkommen und Kinderkaries

Eine Analyse von Versicherungdaten legt auch einen ökonomisch-sozialen Zusammenhang nahe zwischen dem Einkommen der Eltern auf der einen Seite und dem Behandlungsbedarf aufgrund von Karies bei Heranwachsenden unter 18 auf der anderen. In vielen Industrie- und Schwellenländern und auch in Deutschland gebe es „eine zunehmende Polarisierung“, sagte Barmer-Chef Straub. „Wenige Kinder und Jugendliche haben besonders viel Karies.“

Ernährung und Zahnpflege: Eltern in der Pflicht

Studienleiter Walter appellierte an die Eltern, sich ihrer Verantwortung für Ernährung und Zahnpflege der Kinder bewusst zu sein und weist auf die langfristigen Folgen von Kinder-Karies hin: „Wegen der Bedeutung für das ganze Leben sollte der Mundgesundheit von Kindern und Jugendlichen eine besondere Aufmerksamkeit gelten“.

Foto: AdobeStock/srisakorn

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit bei Kindern

02.07.2020

Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.

08.01.2021

Gesunde Zähne schützt der Zahnschmelz – ein extrem hartes Material. Immer mehr Kinder haben aber viel zu weichen Zahnschmelz, sogenannte Kreidezähne. Nach einer Patientendatenanalyse der „Barmer" sind inzwischen mindestens acht Prozent aller Heranwachsenden davon betroffen. Als Ursachen in Verdacht: Mikroplastik und Kunststoff-Weichmacher aus Spielzeug oder Kosmetikprodukten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin