Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.11.2015

Jeder Zweite würde Videosprechstunde nutzen

Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.
Jeder zweite Bundesbürger würde Videosprechstunde nutzen

Viele Bundesbürger würden ihren Arzt gerne per Videosprechstunde konsultieren

Videosprechstunden zwischen Arzt und Patient könnten mit den Änderungsanträgen zum E-Health-Gesetz fester Bestandteil der Versorgung werden. Das erkennen auch die Krankenkassen, und so erprobt zurzeit die Techniker Krankenkasse ein Pilotprojekt zur Anwendung von Online-Sprechstunden bei Dermatologen. Allerdings finden solche Anwendungen in der täglichen Praxis bisher kaum statt, obwohl viele Patienten sich dies wünschen. Während 45 Prozent der Bundesbürger sagen, dass sie Videosprechstunden nutzen würden, stellen gerade einmal 3,5 Prozent der Ärzte diesen Service zur Verfügung.

Patienten wollen Wartezeiten vermeiden

Warum Patienten und Ärzte Videosprechstunden so unterschiedlich einschätzen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung herausfinden. Dazu nutzte sie die Daten einer eigenen repräsentativen Bevölkerungsumfrage unter fast 1600 Bundesbürgern zwischen 18 und 79 Jahren, Interviews mit Experten sowie über 80 Literatur- und Studienquellen. Dabei zeigte sich, dass die Patienten vor allem Hausärzte über Videosprechstunden konsultieren würden. So würden 57 Prozent der Befragten dieses Angebot beim Hausarzt nutzen. 39 Prozent könnten sich dies bei einem Psychotherapeuten oder Psychiater vorstellen, nur 17 Prozent würden einen Hautarzt online konsultieren und 16 Prozent einen Kinderarzt.

Die Hauptgründe für die Nutzung von Videosprechstunden sind für Patienten das Vermeiden langer Wartezeiten auf einen Termin beim Arzt, die Möglichkeit, auch am Wochenende oder an Feiertagen mit Medizinern sprechen zu können, die Vermeidung von Ansteckungen im Wartezimmer sowie das Fehlen langer Wartezeiten in der Praxis. Auf den direkten Arzt-Kontakt wollen die Befragten dennoch nicht verzichten. Insbesondere für die Erstdiagnose würden fast alle Befragten einen Arzt aufsuchen.

 

Videosprechstunden sollen direkten Arzt-Kontakt nicht ersetzen

Die Videokonsultationen sollen also nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, sondern nur ergänzen. So könnten auf diese Weise auftauchende Fragen geklärt, Befunde besprochen sowie Behandlungserfolge überprüft werden. Dies sehen auch die befragten Experten so: Die Videosprechstunden seien für Rückfragen, Beratungen, Befundbesprechungen und das Einholen von Zweitmeinungen gut geeignet, heißt es.

Zudem könnten sie bei der langfristigen Begleitung chronisch kranker Patienten Unterstützung bieten. Vorteile durch die Videosprechstunde sehen die Experten auch in unterversorgten ländlichen Regionen. Skeptisch sind die Ärzte allerdings vor allem deshalb, weil die Vergütung von telemedizinischen Leistungen immer noch unklar ist und auch rechtliche Fragen zum Teil ungeklärt bleiben. Als weiteren, nicht unerheblichen Grund führen die Mediziner die Sorge an, dass sie in Zukunft rund um die Uhr für die Patienten erreichbar sein müssten und die Trennung von Berufs- und Privatleben noch schwieriger werden könnte als bisher.

Foto: © verbaska - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Health

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin