. Heilmittelbericht der AOK

Jeder vierte Erstklässler hat Sprachdefizite und braucht eine Therapie

Immer mehr Sechsjährige können vor dem Schulstart nicht richtig sprechen und benötigen eine Sprachtherapie. Jungen sind noch öfter betroffen als Mädchen. Das zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013.
Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Bei Kindern werden Sprachtherapien eingesetzt, um Störungen der normalen Sprech- und Sprachentwicklung entgegenzuwirken. Dass sprachliche Defizite besonders bei Kindern im Einschulungsalter auffällig werden, zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013: So findet sich der Höhepunkt der Verordnungen bei den Sechsjährigen. Demnach bekamen im Jahr 2012 rund 25 Prozent der bei der AOK versicherten sechsjährigen Jungen eine sprachtherapeutische Maßnahme verordnet. Bei den gleichaltrigen Mädchen waren es dagegen nur knapp 17 Prozent.

Damit ist die Zahl der verordneten Sprachtherapien in den letzten sechs Jahren deutlich gestiegen. Für die sechsjährigen Jungen lag er in 2007 noch bei 21,2 Prozent. Der Anteil der gleichaltrigen Mädchen betrug damals 14,7 Prozent. Aber auch bei den Siebenjährigen setzt sich dieser Trend fort: So ist dem AOK-Bericht zufolge der Anteil der siebenjährigen Jungen zwischen 2007 und 2012 von 14 Prozent auf 16,9 Prozent gestiegen; bei den gleichaltrigen Mädchen von 8,8 Prozent auf 10,7 Prozent.

Sprachtherapien bei Grundschülern

„Wir beobachten, dass Jahr für Jahr mehr Kinder für eine gesunde, altersgerechte Entwicklung vorübergehend therapeutische Unterstützung brauchen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Seiner Ansicht nach weisen die steigenden Verordnungsmengen bei Sprachtherapien für Kinder auf die spezifischen Anforderungen im Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule hin. Ergo- und Sprachtherapie könnten helfen, Defizite der kindlichen Umwelt zu bewältigen. „Verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen in Kindergärten und Schulen sowie im Elternhaus sind dabei ebenso wichtig, um Gesundheitsstörungen schon in frühen Jahren vorzubeugen."

Neben Sprachtherapien wurde Kindern in den vergangenen Jahr auch mehr Physiotherapie, Ergotherapie und Podologie verordnet, zeigt der AOK-Bericht. Der Heilmittelbericht analysierte die rund 35 Millionen Heilmittelrezepte, die in 2012 für die etwa 70 Millionen GKV-Versicherten ausgestellt wurden.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Suizid bei Kindern ist nach wie vor ein Tabuthema - zu schrecklich scheint es zu sein, um darüber zu reden. Daher weiß man relativ wenig über die Hintergründe. Nun haben Forscher die Motive für Selbsttötungen von Kindern genauer untersucht.
| Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit und offenbar sind auch immer mehr Kinder und Jugendliche davon betroffen. Experten der Deutsche Hochdruckliga schätzen, dass in Deutschland rund 700.000 Kinder einen zu hohen Blutdruck haben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.