. Heilmittelbericht der AOK

Jeder vierte Erstklässler hat Sprachdefizite und braucht eine Therapie

Immer mehr Sechsjährige können vor dem Schulstart nicht richtig sprechen und benötigen eine Sprachtherapie. Jungen sind noch öfter betroffen als Mädchen. Das zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013.
Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Bei Kindern werden Sprachtherapien eingesetzt, um Störungen der normalen Sprech- und Sprachentwicklung entgegenzuwirken. Dass sprachliche Defizite besonders bei Kindern im Einschulungsalter auffällig werden, zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013: So findet sich der Höhepunkt der Verordnungen bei den Sechsjährigen. Demnach bekamen im Jahr 2012 rund 25 Prozent der bei der AOK versicherten sechsjährigen Jungen eine sprachtherapeutische Maßnahme verordnet. Bei den gleichaltrigen Mädchen waren es dagegen nur knapp 17 Prozent.

Damit ist die Zahl der verordneten Sprachtherapien in den letzten sechs Jahren deutlich gestiegen. Für die sechsjährigen Jungen lag er in 2007 noch bei 21,2 Prozent. Der Anteil der gleichaltrigen Mädchen betrug damals 14,7 Prozent. Aber auch bei den Siebenjährigen setzt sich dieser Trend fort: So ist dem AOK-Bericht zufolge der Anteil der siebenjährigen Jungen zwischen 2007 und 2012 von 14 Prozent auf 16,9 Prozent gestiegen; bei den gleichaltrigen Mädchen von 8,8 Prozent auf 10,7 Prozent.

Sprachtherapien bei Grundschülern

„Wir beobachten, dass Jahr für Jahr mehr Kinder für eine gesunde, altersgerechte Entwicklung vorübergehend therapeutische Unterstützung brauchen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Seiner Ansicht nach weisen die steigenden Verordnungsmengen bei Sprachtherapien für Kinder auf die spezifischen Anforderungen im Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule hin. Ergo- und Sprachtherapie könnten helfen, Defizite der kindlichen Umwelt zu bewältigen. „Verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen in Kindergärten und Schulen sowie im Elternhaus sind dabei ebenso wichtig, um Gesundheitsstörungen schon in frühen Jahren vorzubeugen."

Neben Sprachtherapien wurde Kindern in den vergangenen Jahr auch mehr Physiotherapie, Ergotherapie und Podologie verordnet, zeigt der AOK-Bericht. Der Heilmittelbericht analysierte die rund 35 Millionen Heilmittelrezepte, die in 2012 für die etwa 70 Millionen GKV-Versicherten ausgestellt wurden.

Foto: AOK Mediendienst

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.