. Heilmittelbericht der AOK

Jeder vierte Erstklässler hat Sprachdefizite und braucht eine Therapie

Immer mehr Sechsjährige können vor dem Schulstart nicht richtig sprechen und benötigen eine Sprachtherapie. Jungen sind noch öfter betroffen als Mädchen. Das zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013.
Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Bei Kindern werden Sprachtherapien eingesetzt, um Störungen der normalen Sprech- und Sprachentwicklung entgegenzuwirken. Dass sprachliche Defizite besonders bei Kindern im Einschulungsalter auffällig werden, zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013: So findet sich der Höhepunkt der Verordnungen bei den Sechsjährigen. Demnach bekamen im Jahr 2012 rund 25 Prozent der bei der AOK versicherten sechsjährigen Jungen eine sprachtherapeutische Maßnahme verordnet. Bei den gleichaltrigen Mädchen waren es dagegen nur knapp 17 Prozent.

Damit ist die Zahl der verordneten Sprachtherapien in den letzten sechs Jahren deutlich gestiegen. Für die sechsjährigen Jungen lag er in 2007 noch bei 21,2 Prozent. Der Anteil der gleichaltrigen Mädchen betrug damals 14,7 Prozent. Aber auch bei den Siebenjährigen setzt sich dieser Trend fort: So ist dem AOK-Bericht zufolge der Anteil der siebenjährigen Jungen zwischen 2007 und 2012 von 14 Prozent auf 16,9 Prozent gestiegen; bei den gleichaltrigen Mädchen von 8,8 Prozent auf 10,7 Prozent.

Sprachtherapien bei Grundschülern

„Wir beobachten, dass Jahr für Jahr mehr Kinder für eine gesunde, altersgerechte Entwicklung vorübergehend therapeutische Unterstützung brauchen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Seiner Ansicht nach weisen die steigenden Verordnungsmengen bei Sprachtherapien für Kinder auf die spezifischen Anforderungen im Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule hin. Ergo- und Sprachtherapie könnten helfen, Defizite der kindlichen Umwelt zu bewältigen. „Verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen in Kindergärten und Schulen sowie im Elternhaus sind dabei ebenso wichtig, um Gesundheitsstörungen schon in frühen Jahren vorzubeugen."

Neben Sprachtherapien wurde Kindern in den vergangenen Jahr auch mehr Physiotherapie, Ergotherapie und Podologie verordnet, zeigt der AOK-Bericht. Der Heilmittelbericht analysierte die rund 35 Millionen Heilmittelrezepte, die in 2012 für die etwa 70 Millionen GKV-Versicherten ausgestellt wurden.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
| Bei einer Trennung müssen Eltern entscheiden, ob ihre Kinder überwiegend bei einem Elternteil aufwachsen (Residenzmodell) oder sich bei beiden Eltern ungefähr gleich viel aufhalten (Paritätsmodell). Eine Studie hat nun gezeigt, dass Vorschulkinder, die mit dem Paritätsmodell aufwachsen, teilweise weniger psychische Probleme aufweisen als Trennungskinder, die überwiegend bei einem Elternteil leben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.