. Heilmittelbericht der AOK

Jeder vierte Erstklässler hat Sprachdefizite und braucht eine Therapie

Immer mehr Sechsjährige können vor dem Schulstart nicht richtig sprechen und benötigen eine Sprachtherapie. Jungen sind noch öfter betroffen als Mädchen. Das zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013.
Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Mit dem Schulbeginn sollten Kinder richtig sprechen können. Offenbar haben immer mehr damit Probleme

Bei Kindern werden Sprachtherapien eingesetzt, um Störungen der normalen Sprech- und Sprachentwicklung entgegenzuwirken. Dass sprachliche Defizite besonders bei Kindern im Einschulungsalter auffällig werden, zeigt der AOK Heilmittelbericht 2013: So findet sich der Höhepunkt der Verordnungen bei den Sechsjährigen. Demnach bekamen im Jahr 2012 rund 25 Prozent der bei der AOK versicherten sechsjährigen Jungen eine sprachtherapeutische Maßnahme verordnet. Bei den gleichaltrigen Mädchen waren es dagegen nur knapp 17 Prozent.

Damit ist die Zahl der verordneten Sprachtherapien in den letzten sechs Jahren deutlich gestiegen. Für die sechsjährigen Jungen lag er in 2007 noch bei 21,2 Prozent. Der Anteil der gleichaltrigen Mädchen betrug damals 14,7 Prozent. Aber auch bei den Siebenjährigen setzt sich dieser Trend fort: So ist dem AOK-Bericht zufolge der Anteil der siebenjährigen Jungen zwischen 2007 und 2012 von 14 Prozent auf 16,9 Prozent gestiegen; bei den gleichaltrigen Mädchen von 8,8 Prozent auf 10,7 Prozent.

Sprachtherapien bei Grundschülern

„Wir beobachten, dass Jahr für Jahr mehr Kinder für eine gesunde, altersgerechte Entwicklung vorübergehend therapeutische Unterstützung brauchen", sagte Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Seiner Ansicht nach weisen die steigenden Verordnungsmengen bei Sprachtherapien für Kinder auf die spezifischen Anforderungen im Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule hin. Ergo- und Sprachtherapie könnten helfen, Defizite der kindlichen Umwelt zu bewältigen. „Verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen in Kindergärten und Schulen sowie im Elternhaus sind dabei ebenso wichtig, um Gesundheitsstörungen schon in frühen Jahren vorzubeugen."

Neben Sprachtherapien wurde Kindern in den vergangenen Jahr auch mehr Physiotherapie, Ergotherapie und Podologie verordnet, zeigt der AOK-Bericht. Der Heilmittelbericht analysierte die rund 35 Millionen Heilmittelrezepte, die in 2012 für die etwa 70 Millionen GKV-Versicherten ausgestellt wurden.

Foto: AOK Mediendienst

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Konzentrationsprobleme, erhöhtes Stressempfinden und Probleme beim Lernen - das sind die Folgen von zu wenig Schlaf bei deutschen Schülern. Und das ist keine Seltenheit: Einer DAK-Studie zufolge schlafen vor allem ältere Schüler rund zwei Stunden zu wenig.
| Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.