. Mundhygiene

Jeder fünfte Deutsche putzt keine Zähne

Tägliches Zähneputzen ist offenbar nicht selbstverständlich. Bei einer online-Umfrage zur Mundhygiene in Deutschland gaben 21 Prozent der Teilnehmer an, sich keinmal am Tag die Zähne zu putzen.
Zähneputzen, oft und richtig

Zähneputzen, oft und richtig

Mehr als 5.000 Menschen haben bislang an der online-Umfrage des Vergleichportals der Zahnzusatzversicherungen www.zahnzusatzversicherungsvergleich.org teilgenommen. Auf die Frage hin: Wie oft putzen Sie täglich die Zähne, antworteten 21 Prozent der Befragten: Keinmal. Jeder fünfte Deutsche putzt sich demnach nicht täglich seine Zähne! Immerhin gaben 55 Prozent an, sich mehr als einmal täglich die Zähne zu putzen, 24 Prozent gaben an, einmal täglich die Zähne zu putzen.

Kilian Fromeyer, Geschäftsführer des Vergleichsportals Zahnzusatzversicherungsvergleich.org: " Von dem Ergebnis unserer Umfrage war unser gesamtes Team sehr erschrocken. Schon bei der Ausarbeitung der Fragen, wollten wir zuerst die Möglichkeit: Keinmal, vollkommen ausschliessen, da wir davon ausgingen, dass man sich mindestens einmal täglich die Zähne putzt. Doch wir haben uns geirrt. Dass jedoch jeder fünfte in Deutschland Keinmal ankreuzt, hat uns schon sehr erschüttert."

Mangelnde Mundhygiene: Viele kennen die richtigen Zahnputztechniken nicht

Forscher des Instituts für Medizinische Psychologie der Justus-Liebig-Universität Giessen berichten, dass mehr als 90 Prozent der Deutschen unter Erkrankungen leiden, die mit mangelnder Mundhygiene in Zusammenhang gebracht werden. Die Forscher erklären sich diese hohe Zahl damit, dass viele Menschen nicht wissen, wie man richtig die Zähne putzt.

Mit Studien wollen die Forscher um Prof. Dr. Renate Deinzer nun herausfinden, welche Zahnputztechniken auch im Erwachsenenalter leicht erlernbar und am erfolgreichsten sind. "Ganz unabhängig davon waren für uns die mangelnden Hygienefertigkeiten der Studierenden zu Studienbeginn erschreckend", kommentierte Studienleiterin Prof. Deinzer ihre Erfahrung mit Probanden. "Möglicherweise ist mangelnde Mundhygiene tatsächlich häufig keine Frage mangelnder Motivation, sondern mangelnder Fertigkeiten."

Foto: © Martina Misar - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Hygiene

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.