Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jeder fünfte Arbeitnehmer digital gestresst

Digitaler Stress heißt ein relativ neues Phänomen in der Arbeitswelt. Jetzt wurden 5.000 Arbeitnehmer aus etlichen Berufsgruppen danach gefragt. Jeder fünfte fühlt sich demnach im Job stark digital gestresst.
digitaler Stress, Arbeit

Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer geht ganz entspannt mit digitalen Medien im Job um. Jeder fünfte empfindet aber starken digitalen Stress

Früher kam die Post, wenn überhaupt, einmal am Tag. Heute trudeln E-Mails im Minutentakt ein. Das reißt uns nicht nur ständig aus unserer Tätigkeit heraus, sondern hat auch Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Permanente Unterbrechungen, der Zwang schnell zu reagieren und ständig erreichbar zu sein hat einen Namen: Digitaler Stress.

Forscher wollten nun wissen, wie es mit digitalem Stress am Arbeitsplatz steht. Für ihre Studie „Gesund digital arbeiten?!“haben sie 5.000 Arbeitnehmer aus Deutschland befragt. Insgesamt zwölf verschiedene Belastungsfaktoren haben sie dabei ausfindig gemacht. Dazu gehören beispielsweise der gefühlte Zwang zur Omnipräsenz, das Gefühl der ständigen Erreichbarkeit und eine erwartete kürzere Reaktionszeit durch das Auflösen der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Als stressig werden auch Unterbrechungen und Ablenkung durch digitale Medien empfunden. Außerdem fühlen sich viele Menschen mittlerweile als „gläserne Person“, weil sie ihre Privatsphäre durch die berufliche Nutzung digitaler Technologien und Medien in Gefahr sehen.

Digital Gestresste zeigen eine schlechtere Leistung.

Das Ergebnis: Jeder dritte Befragte fühlt sich mindestens einem der Belastungsfaktoren stark bis sehr stark ausgesetzt. Und jeder Fünfte empfindet aufgrund eines Belastungsfaktors starken digitalen Stress.

„Das bleibt nicht ohne Folgen, auch für den Arbeitgeber“, warnt Prof. Dr. Torsten Kühlmann, Inhaber des Lehrstuhls für Personalwesen und Führungslehre an der Universität Bayreuth. Erwerbstätige mit starkem digitalem Stress denken öfter daran, die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln und zeigen eine schlechtere Leistung. Sie sind außerdem unzufriedener mit ihrer Arbeitsstelle, so ein zentrales Ergebnis der Studie. Außerdem berichten sie häufiger, dass sie Probleme haben, von der Arbeit abzuschalten.

„Digitaler Stress geht meist mit sozialen Konflikten am Arbeitsplatz, einer hohen emotionalen Anforderung sowie einer hohen Arbeitsquantität einher“, berichtet Kühlmann „Interessanterweise sind vor allem auch Erwerbstätige in innovativen Unternehmen, welche sich durch Kreativität und Risikobereitschaft auszeichnen, von stärkerem digitalem Stress betroffen."

 

Erschöpft, gereizt und zur Kündigung bereit

Die digital Gestressten berichten häufiger von Erschöpfung, Gereiztheit sowie psychischen Beeinträchtigungen bis hin zu Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems als solche, die sich entspannt in der digitalen Arbeitswelt bewegen.

Und: Nicht  jeder Arbeitsplatz, der mit digitalen Technologien ausgestattet ist, verursacht den gleichen digitalen Stress. Der Studie zufolge sind es  die Kombination aus der Anzahl genutzter digitaler Technologien und Medien sowie die Nutzungsintensität, die den Stresslevel maßgeblich beeinflussen. Die Belastung ist anscheinend dann am größten, wenn Technologien nur wenig genutzt werden, weil dann die Routine fehlt und die Unsicherheit zunimmt.

„Die schnell voranschreitende Durchdringung des Arbeitslebens mit digitalen Technologien und Medien bringt viele Chancen, aber auch substanzielle Risiken und Nachteile mit sich“, betont Prof. Nils Urbach, Wirtschaftsinformatiker am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Organisatorische und soziale Faktoren könnten digitalem Stress am Arbeitsplatz jedoch entgegenwirken. Dazu gehörten etwa ein erweiterter Entscheidungsspielraum seitens des Arbeitnehmers und eine gute Beziehung zu den Vorgesetzten.

Die Befragung wurde im Rahmen des Projekts „Prävention für sicheres und gesundes Arbeiten mit digitalen Technologien“ (PräDiTec) durchgeführt. Es wird vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert. Beteiligt waren Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts, der Universität Bayreuth und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Arbeitsbelastung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Digitaler Stress

19.03.2020

Aus Gründen des Infektionsschutzes arbeiten Massen von Erwerbstätigen jetzt plötzlich im „Homeoffice“ – aber damit oft an keinem ergonomisch eingerichteten Tele-Arbeitsplatz. Wer ein paar Regeln beachtet und Stuhl und Tisch richtig einstellt, kann Fehlhaltungen und Rückenschmerzen vorbeugen – sogar wenn kein Arbeitszimmer zur Verfügung steht und der Küchentisch als Lösung herhalten muss.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin