. Demenz

Jeden Tag 100 Demenzkranke mehr

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat neue Zahlen zur Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Deutschland veröffentlicht. Demnach wird sich bis 2050 die Zahl der Demenzkranken mehr als verdoppeln.
Bis 2050 wird sich die Zahl der Demenzkranken verdoppeln

Demenz

Gegenwärtig erkranken in Deutschland jedes Jahr rund 300.000 Menschen an einer Demenz, davon zwei Drittel an Alzheimer. Die Zahl der Neuerkrankungen wird nach neuesten Berechnungen der Deutschen Alzheimergesellschaft weiter ansteigen, und zwar um mehr als 40.000 pro Jahr bzw. um 100 pro Tag. Denn infolge der demografischen Veränderungen kommt es zu weitaus mehr neuen Erkrankungen als zu Sterbefällen unter den bereits Erkrankten.

Dr. Horst Bickel, von der Psychiatrischen Klinik der Technischen Universität München, der für die Deutsche Alzheimer Gesellschaft die Neuberechnung "Die Epidemiologie der Demenz" vorgenommen hat, geht deshalb davon aus: "dass im Jahr 2050 rund drei Millionen Menschen mit Demenz in Deutschland leben werden, sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt." Derzeit sind es rund 1,4 Millionen, davon sind eine Million Menschen von Alzheimer betroffen.

Bis 2050 wird sich die Zahl der Demenzkranken auf drei Millionen verdoppeln

Grund für diesen dramatischen Anstieg der Demenzerkrankungen ist die Alterung der Bevölkerung. Nach Vorausberechnungen des Statistischen Bundesamtes wird die Anzahl der über 65-Jährigen in den nächsten Jahrzehnten um weitere sieben Millionen ansteigen. Mit dem zunehmenden Alter steigen auch die Erkrankungsraten. Sie liegen in der Altersgruppe der 65-69-Jährigen bei 1,6 Prozent, bei den 80-84-Jährigen bereits bei 15,7 Prozent und bei den über 90-Jährigen bei 41 Prozent. Zwei Drittel aller Demenzkranken haben bereits das 80. Lebensjahr vollendet.

Anlässlich des Welt-Alzheimertages erklärte die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein:  "Heute gibt es 1,4 Millionen Demenzkranke in Deutschland und 2050 werden es drei Millionen sein. Dies sind erschreckende Zahlen, die für alle Beteiligten ein Ansporn sein sollten, mehr dafür zu tun, dass Menschen mit Demenz heute und in Zukunft ein menschenwürdiges Leben führen können und ihre Familien angemessene Unterstützung erhalten. Niemand kann sagen: Damit haben wir nicht gerechnet oder das haben wir nicht gewusst."

Alzheimer ist ein weltweites Problem

Der Welt-Alzheimertag am 21. September will in der Öffentlichkeit für mehr Verständnis für Alzheimer-Kranken und ihrer Angehörigen werben. Weltweit sind etwa 35 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen, zwei Drittel davon in Entwicklungsländern. Bis 2050 wird die Zahl auf voraussichtlich 115 Millionen ansteigen, besonders dramatisch ist der Anstieg in China, Indien und Lateinamerika.

Foto: Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Wegen der steigenden Lebenserwartung könnte sich die Zahl der Demenzkranken bald verdoppeln. Doch das Horrorszenario stimmt möglicherweise nicht. Laut einer US-Studie sinkt die Neuerkrankungsrate bereits - am stärksten bei Menschen mit besserer Bildung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.