Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jede zehnte Krankenhausinfektion mit multiresistenten Erregern

Etwa 500.000 Patienten erkranken jedes Jahr in Deutschland an einer Krankenhausinfektion. Mittlerweile bringt die Mehrzahl der Patienten den multiresistenten Keim MRSA schon mit.
MRSA für immungeschwächte Patienten besonders gefährlich

MRSA für immungeschwächte Patienten besonders gefährlich

Wenn es um gefährliche Antibiotika-resistente Erreger im Krankenhaus geht, taucht früher oder später der Name Staphylococcus aureus auf. Normalerweise ist Staphylococcus aureus ein harmloses Hautbakterium. Jeder Fünfte trägt die Keime in der Nase, ohne etwas davon zu merken. Seit Jahrzehnten aber schon gibt es Stämme, die kaum noch auf vorhandene Antibiotika reagieren. Sie sind "multi-resistent" und unter der Abkürzung MRSA gefürchtet. Bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem können sie zu gefährlichen Blut- oder Lungenentzündungen führen, viele sind lange krank oder sterben gar an den Folgen von MRSA.

"Etwa zehn Prozent der Krankenhausinfektionen werden inzwischen durch multiresistente Erreger hervorgerufen, also Erreger, bei denen viele Antibiotika-Klassen nicht mehr wirksam sind", berichtet Prof. Petra Gastmeier, Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Charité Berlin.

MRSA: Test bei Aufnahme ins Krankenhaus

Viele Krankenhäuser haben mittlerweile ein Aufnahmescreening auf MRSA eingeführt. "Dabei zeigt sich, dass nur noch zwischen drei bis 20 Prozent der Patienten den MRSA bei der aktuellen Krankenhausbehandlung erwerben, die meisten bringen diese Erreger von vorhergehenden medizinischen Behandlungen mit", sagt Petra Gastmeier.

Von 100 Patienten, die stationär behandelt werden, sind ein bis drei mit einem multiresistenten MRSA-Keim besiedelt. Damit steigt das Risiko der Übertragung - im Krankenhaus, in der Arztpraxis und in der Reha. Ansteckungsgefahr besteht für alle Patienten mit geschwächter Infektabwehr. "Für gesunde Menschen stellen diese Erreger kein wirkliches Problem dar", meint Dr. Alfred Nassauer vom Robert Koch-Institut. "Es ist kaum bekannt, dass wir uns pro Tag mit mehr als 200 verschiedenen Bakterien, Viren und anderen Erregern auseinandersetzen, ohne dass wir es merken oder gar krank werden."

Antibiotikaresistenzen: Kein Gegenmittel in Sicht

Experten sind sich einig, dass nur ein gezielter und möglichst sparsamer Einsatz von Antibiotika die weitere Entstehung solcher multiresistenter Keime zumindest verlangsamen kann. Denn neue Antibiotika, mit denen man die multiresistenten Keime bekämpfen könnte, sind nicht in Sicht. "In den letzten zehn Jahren gab es kaum noch wirklich neue Antibiotika, und es ist auch für die nächsten Jahre nichts wirklich Neues zu erwarten", so Petra Gastmeier. Die Bakterien könnten schneller neue Resistenzen entwickeln als wir neue Antibiotika."

Die Zahl der Infektionen mit einem multiresistenten Keim, zu denen nicht nur MRSA, sondern auch andere Bakterien wie ESBL (Extended Spectrum Betalactamasen) gehören, wird pro Jahr in Deutschland auf etwa 130.000 geschätzt, davon werden 34.000 im Krankenhaus erworben. Für bis zu 10.000 Menschen endet eine solche Infektion jedes Jahr tödlich.

Foto: Elektronenmikroskopische Aufnahme von Staphylococcus aureus-Bakterien (rot) auf einer HEp-2 Epithelzelle (Quelle: Manfred Rohde, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung)

 

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin