Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.11.2013

Jede vierte Apotheke ein Homöopathie Zentrum

Bereits jede vierte Apotheke in Deutschland hat sich auf Homöopathie spezialisiert. Grund ist eine verstärkte Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln. Das teilt der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller mit.
Junge Mütter nutzen homöopathische Arzneimittel am häufigsten

Junge Mütter nutzen homöopathische Arzneimittel am häufigsten

Laut einer Umfrage unter 200 öffentlichen Apotheken in Deutschland ist die Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln in den letzten zehn Jahren gestiegen. 23 Prozent – also jede vierte Apotheke – gibt Homöopathie als besonderen Schwerpunkt an. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hatte die Befragung in Auftrag gegeben, um den Stellenwert der Homöopathie in Deutschland zu ermitteln. „Die Ergebnisse belegen den auch "gefühlt" hohen Stellenwert der Homöopathie in Deutschland“, so Dr. Barbara Steinhoff, Leiterin der Abteilung Pflanzliche und Homöopathische Arzneimittel im BAH.

Homöopathika am häufigsten bei Erkältung empfohlen

Homöopathika werden laut der Umfrage vor allem zur Selbstmedikation bei leichteren Beschwerden nachgefragt. Apotheker empfehlen Homöopathika am häufigsten bei Erkältungen und Allergien. Weitere Indikationen sind Verletzungen, Kopfschmerzen, Migräne, Kinderkrankheiten, Schmerzen, nervöse Unruhe und Insektenstiche.

In den Apotheken, die Homöopathie als ihren Schwerpunkt nennen, werden zu 94 Prozent Homöopathika von Kunden mehrmals täglich nachgefragt. Im Durchschnitt aller Apotheken liegt der Wert bei immerhin 70 Prozent. Der typische Käufer von homöopathischen Arzneimitteln ist weiblich, jung und Mutter und hat einen hohen Beratungsbedarf, so die BAH-Studie. Da es zu homöopathischen Arzneimitteln kaum Studien gibt, muss sich die Kundschaft auf die Erfahrung des Apothekers verlassen. 77 Prozent der befragten Apotheker halten ihre eigene Erfahrung ohnehin für wichtiger als wissenschaftliche Studien – zumindest was die Homöopathie betrifft. Jeder fünfte Apotheker hält hingegen Erfahrung und Studien für gleich wichtig.

 

Homöopathie kommt im Pharmazie-Studium zu kurz

In der BAH-Umfrage wurde auch die universitäre Ausbildung der Apotheker hinterfragt. 81 Prozent der Apotheker finden, dass die Homöopathie in ihrem Studium zu kurz kommt. 75 Prozent interessieren sich daher für Fortbildungsprogramme. In den Schwerpunktapotheken haben immerhin 98 Prozent der befragten Apotheker entsprechende Lehrgänge besucht. In den normalen Apotheken sind es immerhin 84 Prozent.

Foto: © Sonja Birkelbach - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
 
Weitere Nachrichten

Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin