. Homöopathika

Jede vierte Apotheke ein Homöopathie Zentrum

Bereits jede vierte Apotheke in Deutschland hat sich auf Homöopathie spezialisiert. Grund ist eine verstärkte Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln. Das teilt der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller mit.
Junge Mütter nutzen homöopathische Arzneimittel am häufigsten

Junge Mütter nutzen homöopathische Arzneimittel am häufigsten

Laut einer Umfrage unter 200 öffentlichen Apotheken in Deutschland ist die Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln in den letzten zehn Jahren gestiegen. 23 Prozent – also jede vierte Apotheke – gibt Homöopathie als besonderen Schwerpunkt an. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hatte die Befragung in Auftrag gegeben, um den Stellenwert der Homöopathie in Deutschland zu ermitteln. „Die Ergebnisse belegen den auch "gefühlt" hohen Stellenwert der Homöopathie in Deutschland“, so Dr. Barbara Steinhoff, Leiterin der Abteilung Pflanzliche und Homöopathische Arzneimittel im BAH.

Homöopathika am häufigsten bei Erkältung empfohlen

Homöopathika werden laut der Umfrage vor allem zur Selbstmedikation bei leichteren Beschwerden nachgefragt. Apotheker empfehlen Homöopathika am häufigsten bei Erkältungen und Allergien. Weitere Indikationen sind Verletzungen, Kopfschmerzen, Migräne, Kinderkrankheiten, Schmerzen, nervöse Unruhe und Insektenstiche.

In den Apotheken, die Homöopathie als ihren Schwerpunkt nennen, werden zu 94 Prozent Homöopathika von Kunden mehrmals täglich nachgefragt. Im Durchschnitt aller Apotheken liegt der Wert bei immerhin 70 Prozent. Der typische Käufer von homöopathischen Arzneimitteln ist weiblich, jung und Mutter und hat einen hohen Beratungsbedarf, so die BAH-Studie. Da es zu homöopathischen Arzneimitteln kaum Studien gibt, muss sich die Kundschaft auf die Erfahrung des Apothekers verlassen. 77 Prozent der befragten Apotheker halten ihre eigene Erfahrung ohnehin für wichtiger als wissenschaftliche Studien – zumindest was die Homöopathie betrifft. Jeder fünfte Apotheker hält hingegen Erfahrung und Studien für gleich wichtig.

Homöopathie kommt im Pharmazie-Studium zu kurz

In der BAH-Umfrage wurde auch die universitäre Ausbildung der Apotheker hinterfragt. 81 Prozent der Apotheker finden, dass die Homöopathie in ihrem Studium zu kurz kommt. 75 Prozent interessieren sich daher für Fortbildungsprogramme. In den Schwerpunktapotheken haben immerhin 98 Prozent der befragten Apotheker entsprechende Lehrgänge besucht. In den normalen Apotheken sind es immerhin 84 Prozent.

Foto: © Sonja Birkelbach - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee, über die heilende Wirkung der Mind-Body-Medizin, erstaunliche Forschungsergebnisse und den Imagewandel der Naturheilkunde.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.