Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.08.2019

IQWIG bescheinigt Lungenkrebsmittel Dacomitinib wegen Nebenwirkungen keinen Zusatznutzen

Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs haben unter dem neuen Krebsmittel Dacomitinib einen Überlebensvorteil. Einen Zusatznutzen gegenüber der Vergleichstherapie sieht das IQWiG dennoch nicht. Grund seien teils schwere Nebenwirkungen und eine verschlechterte Lebensqualität.
Kein Zusatznutzen für das neue Lungenkrebsmedikament Dacomitinib

Kein Zusatznutzen für das neue Lungenkrebsmedikament Dacomitinib: Einige Patienten berichten von starken Beeinträchtigungen

Im April 2019 wurde Dacomitinib zur Behandlung von Lungenkrebs zugelassen. Das zielgerichtete Krebsmedikament verspricht Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ein längeres Überleben, sofern der Tumor aktivierende Mutationen des Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) aufweist. Ein längeres Gesamtüberleben bestätigt auch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) dem neuen Medikament. In seiner frühen Nutzenbewertung von Dacomitinib kann das Institut dennoch keinen Zusatznutzen gegenüber der Vergleichstherapie erkennen. Die Vergleichstherapie sind in diesem Fall Medikamente der gleichen Substanzklasse.

Einige schwere Ereignisse verhageln die Bilanz

„Die Dacomitinib-Behandlung geht zwar mit einem längeren Gesamtüberleben einher. Zugleich bekommen die Betroffenen aber häufiger Nebenwirkungen zu spüren, darunter auch schwere Ereignisse. Auch verschlimmern sich ihre Symptome früher und häufiger als unter der Vergleichsbehandlung, und ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität ist schlechter. In der Gesamtschau ist ein Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie daher nicht belegt“, schreibt das IQWIG in seiner Begründung.

 

Überlebensvorteil von sieben Monaten

Für die frühe Nutzenbewertung zog das IQWIG unter anderem die Studie ARCHER 1050 Studie heran, in der die Betroffenen – überwiegend Asiaten – entweder mit Dacomitinib oder mit Gefitinib behandelt wurden. Die Überlebenszeit war im Dacomitinib-Arm der Studie mit etwa 34 Monaten im Median gut sieben Monate länger als im Gefitinib-Arm (knapp 27 Monate). Daneben gab es vereinzelte Vorteile bei bestimmten Nebenwirkungen.

Doch in der Gesamtschau wiegen eine Vielzahl von Nachteilen die Vorteile der Therapie mit Dacomitinib wieder auf. Zahlreiche, insbesondere auch schwere Nebenwirkungen treten unter Dacomitinib demnach häufiger auf. Häufiger und zudem früher kommt es zu einer Verschlechterung von patientenberichteten Symptomen. Und auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität verschlechtert sich stärker als unter Gefitinib, heißt es in dem IQWiG-Bericht.

Eine Frage vom Hersteller nicht beantwortet

„Gerade die Einbußen in der Lebensqualität sind bemerkenswert; die Daten sind selten so deutlich wie hier“, so Thomas Kaiser, Leiter des Ressorts Arzneimittelbewertung im IQWiG. „Die Patientinnen und Patienten sahen sich in ihrem globalen Gesundheitsstatus, ihrer Rollenfunktion, ihrer kognitiven Funktion und ihrer sozialen Funktion stärker beeinträchtigt als mit Gefitinib.“

Außerdem habe der Hersteller eine weitere Fragestellung des G-BA  nicht beantworten können, die den Mutationsstatus im EGFR-Gen und Vergleichstherapien mit Afatinib, Gefitinib oder Erlotinib betrifft. Schon deshalb sei Zusatznutzen von Dacomitinib nicht belegt.

Foto: © Manuel Schröder - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neue Lungenkrebsmedikamente

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin