. Diabetesforschung

Intervallfasten soll auch vor Diabetes schützen

Intervallfasten werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Jetzt haben Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung einen weiteren Mechanismus entdeckt. Demnach soll das intermittierendes Fasten vor Diabetes Typ 2 schützen, weil Fett in der Bauchspeicheldrüse abgebaut wird.
Intervallfasten, Diabetes

Essen beim Intervallfasten zwischendurch erlaubt: Die populäre Fastenmethode kann möglicherweise auch Diabetes Typ 2 verhindern

Intervallfasten erlebt gerade einen richtigen Boom. Denn nicht nur Pfunde schmelzen dahin, auch die Gesundheit profitiert vom zeitweisen Nahrungsverzicht. So ist zum Beispiel bekannt, dass Intervallfasten die Empfindlichkeit der Zellen für das blutzuckersenkende Hormon Insulin verbessert und vor einer Fettleber schützt. Beides ist gut bei Diabetes.

Dass Intervallfasten auch das Fett der Bauchspeicheldrüse schrumpfen lässt, war dagegen bisher kaum bekannt. Doch genau das könnte den häufigen Typ 2 Diabetes verhindern. Darauf sind Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam gekommen. Die neue Arbeit ist soeben im Fachblatt „Metabolism“ erschienen.

Aufschlussreiche Experimente

Das konnten die Forscher in ihren Experimenten zeigen: Übergewichtige Mäuse, die genau wie übergewichtige Menschen, anfällig für Diabetes sind, wiesen eine hohe Ansammlung an Fettzellen in der Bauchspeicheldrüse auf. Mäuse, die trotz eines hohen Gewichts aufgrund ihres Erbguts gegen Diabetes gefeit sind, hatten hingegen kaum Fett in der Bauchspeicheldrüse eingelagert, dafür aber in der Leber.

Bekamen die dicken Mäuse nun eine Intervallfasten-Kur verordnet, fanden sich nach fünf Wochen kaum noch Fetteinlagerungen in der Bauchspeicheldrüse. Bei den Tieren der Kontrollgruppe, die so viel es durften, wie sie wollten, reicherten sich dagegen Fettzellen in der Pankreas an.

Dass die Fettzellen die Funktion der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen, konnten die Forscher anhand von Fett-Vorläuferzellen aus der Bauchspeicheldrüse zeigen. Sie isolierten diese Zellen und  ließen sie zu reifen Fettzellen ausdifferenzieren. Wurden die reifen Fettzellen anschließend zusammen mit den Inselzellen (Langerhanszellen) der Bauchspeicheldrüse kultiviert, setzten die Beta-Zellen der „Inseln“ verstärkt Insulin frei.

 

Fett in der Bauchspeicheldrüse erschöpft Inselzellen

„Wir vermuten, dass durch die erhöhte Insulinfreisetzung die Langerhans-Inseln von diabetesanfälligen Tieren schneller erschöpfen und nach einiger Zeit ihre Funktion ganz einstellen. Auf diese Weise könnte Fett in der Bauchspeicheldrüse zur Entstehung des Typ-2-Diabetes beitragen“, sagt Prof. Annette Schürmann, Diabetesforscherin am DIfE. und Sprecherin des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).

Die aktuellen Daten ließen vermuten, dass zur Vorbeugung eines Typ-2-Diabetes nicht nur das Leberfett gesenkt werden sollte. „Möglicherweise trägt gerade die Fettansammlung in der Bauchspeicheldrüse unter bestimmten genetischen Voraussetzungen entscheidend zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes bei“, sagt Prof. Tim Schulz, Leiter der Abteilung Fettzell-Entwicklung und Ernährung am DIfE. Als vielversprechender Therapieansatz könnte zukünftig Intervallfasten zum Einsatz kommen. „Die Vorteile: Es ist nicht-invasiv, lässt sich meist leicht in den Alltag integrieren und kommt ohne Medikamente aus.“

Wie geht Intervallfasten?

Intervallfasten bedeutet, dass für einen gewissen Zeitraum auf Nahrung verzichtet wird. Am beliebtesten ist die 16:8 Methode: Dabei wird acht Stunden lang normal gegessen und die übrigen 16 Stunden wird gefastet. Wer also zum Beispiel nach 18 Uhr nichts mehr isst, kann ab 10 Uhr morgens wieder essen. Eine andere Variante ist die 5:2 Methode. Hierbei darf an fünf Tagen der Woche wie üblich gegessen werden und an zwei Tagen dürfen maximal 500 bis 600 Kalorien aufgenommen werden.

Nach neuesten Erkenntnissen ist Fasten die einzige Möglichkeit, das Leben zu verlängern. Damit bekommt der Körper nämlich ausreichend Zeit, um schädliche Ablagerungen in den Zellen entsorgen zu können. 

Foto: pixabay 

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Insulin , Diabetes , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intervallfasten

| Low-Carb-, Null-Diät oder Intervallfasten – es gibt viele Wege abzunehmen. Ein wissenschaftlicher Vergleich zeigt nun, dass keine Diät besser als die andere ist. Das Fazit der Forscher: Schon ein kleiner Diäterfolg ist ein großer Gewinn für die Gesundheit.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.